Trotz knallharter sportlicher Werte ein Garant für Fahrkomfort – die BMW K1300 S. Foto: (so)

BMW K1300 S

16. August 2015

Explosivität im Komfortmodus

Wer BMW ausschließlich mit den Vorzügen verbindet, die eine GS durch ihre komfortable Art massenhaft auf der Straße verbreitet, darf etwas genauer hinsehen. Die K1300 S belegt, dass die Münchener den sportlichen Sektor nicht kampflos den Japanern überlassen. Ganz und gar nicht, denn sie haben noch einen ansehnlichen Schuss Komfort mit in die Disziplin Sporttourer hin­eingegeben.

Statt die Knie bis an die Ohren ziehen zu müssen, lässt dieser Supersportler in weiß-blau eine durchaus komfortable Position zu, die auch der arthrosegeplagten Generation noch den Spaß auf zwei Rädern ermöglicht. Nun sollte sich niemand davon abschrecken lassen, dass sich zwischen den Rädern 175 PS aus vier Zylindern entfachen lassen. Diese können den Renner bei Bedarf auf mindestens 285 Stundenkilometer über die Autobahn jagen. Aber das muss alles gar nicht sein, denn die Fahrfreude liegt in ganz anderen Geschwindigkeitssphären.

Zu beobachten, dass der Mittelklasse-Pkw ein Dutzend Linksschlenker machen muss, um den störenden Lkw zu überholen, mag ja ganz interessant sein, ist für einen Fahrer der K 1300 S aber entbehrlich. Einmal den rechten Griff drehen, dann hat er das Problem hinter sich gelassen. Aus dem Stand innerhalb von 2,8 Sekunden auf Tempo 100 sprechen schon eine deutliche Sprache.

In der praktischen Anwendung verdeutlicht sich diese Explosivität noch mehr. Dafür benötigt die K1300 S nicht einmal eine Drehzahlorgie. Aus dem unteren Bereich hämmern die vier geneigten Zylinder das Modell mit Vehemenz nach vor. Unschlagbar komfortabel verhält sich das Fahrwerk. Der Aluminium-Brückenrahmen ist so gelagert, dass der Fahrer nie den Eindruck bekommt, Härte für Sportlichkeit in Kauf zu nehmen. Elektronisch lässt sich die Einstellung vornehmen. Natürlich hat BMW diesem Vorzeigemodell für eine ganze Klasse auch die technischen Feinheiten mit auf die Strecke gegeben, die deutsche Gründlichkeit auf zwei Rädern unterstreichen: ABS und Antischlupfregelung sorgen für Sicherheit in allen Lagen.

Wie aus einem Guss fährt sich die K1300 S, wenn auf der Autobahn Kilometer abgerissen werden müssen. Die BMW-Techniker belegen mit dem Sportstourer, dass sie den Windkanal nicht nur zum Haarefönen benutzen. Auf der Maschine werden weder Instabilitäten merklich, noch droht der Wind dem Fahrer bei höherem Tempo den Kopf abzureißen. Satt und jederzeit manövrierfähig steht die K1300 S in allen Geschwindigkeitsbereichen zur Verfügung. Noch größer wird die Freude, wenn das Bike sich durch die Kurven winden darf. Präzise erfüllt die BMW die Lenk- und Schenkelvorgaben des Fahrers. Der hat angesichts des schmalen Verbrauchs von 4,9 Litern einen weiteren Grund zur Freude.

Kurt Sohnemann

 

Daten: 4 Zylinder Reihe – 16 Ventile – flüssigkeitsgekühlt – 1.293 ccm – 129 kW/175 PS bei 9.250 U/min – max. Drehmoment 140 Nm bei 8.250 U/min – 6-Gang, Kardan – 19-Liter-Tank – Länge 2.196 mm – Breite 905 mm – Gewicht fahrfertig 254 kg – Sitzhöhe 790-820 mm – Verbrauch 4,9 l/100 km – Preis 16.600 Euro



Back to Top ↑