Foto: (hr/so)

Zwischen New York und Copacabana

20. März 2016

Eine bunte musikalische Vielfalt durch Verdener Blasorchester kündigt sich für 23. April an

Eine bunte Vielfalt prägt das Musikleben in Verden und auch das Verdener Blasorchester im TSV Borstel trägt seinen Teil dazu bei. Einmal mehr will das Ensemble unter der Leitung von Frank Meyer sich bei einem Konzert am Sonnabend, 23. April ab 19.30 Uhr, in der Aula des Domgymnasium sein Können unter Beweis stellen.

Das Blasorchester des Domgymnasiums unter der Leitung von Birgit Melsheimer, das in den vergangenen Jahren schon öfter gemeinsam mit den Borstelern aufgetreten ist, eröffnet den Konzertabend mit einigen Stücken. Auch ein von beiden Ensembles gespieltes Stück wird zu hören sein, auf den Notenpulten liegt ein Dixieland. Zu einer ersten gemeinsamen Probe trafen sich beide Ensembles schon jetzt im Übungsraum der Borsteler Musiker.

Aus dem reichhaltigen Fundus an Notenmaterial hat Frank Meyer für das aktuelle Programm interessante Stücke ausgesucht, die für das Motto „Zwischen New York und der Copacabana“ in Frage kommen, ebenso wurden neue Stücke aufgelegt. Bei dieser Auswahl könne die ganze Bandbreite an Musikrichtungen auf dem amerikanischen Kontinent aber noch nicht einmal ansatzweise berücksichtigt werden, so der Dirigent.

Zu hören sind Melodien von den Musical-Bühnen des Broadways und ebenso Stücke, die extra für Filme der großen Hollywood-Studios komponiert wurden. Dazu kommen außerdem lateinamerikanische Rhythmen und speziell der Tango, der von Argentinien aus die ganze Welt erobert hat. Hier steht vor allem das Schaffen von Astor Piazolla im Vordergrund. Ebenso wie der musikalische Leiter betonte auch der Vorsitzende Uwe Pätzold, das unabhängig von den Vorbereitungen auf das Konzert jederzeit interessierte Jugendliche und Erwachsene bei den Proben einsteigen können.

Übungsabend ist dienstags, von 18.30 Uhr für die Jugend und ab 19.30 Uhr für das Gesamtorchester, in der Gymnastikhalle in Verden-Borstel – hinter der alten Schule in der Borsteler Dorfstraße, außer in den Sommerferien. Wenn nicht schon im Frühjahr, so sei es spätestens im Herbst beim Konzert im Raum Hoya möglich, mitzuwirken. Das Repertoire des Orchesters reicht von Rock und Pop bis hin zu Evergreens und Musik aus Filmen und Musicals. Auch die original für Blasorchester komponierte Musikliteratur gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Das Orchester ist übrigens zu den verschiedensten Veranstaltungen buchbar und hat in diesem Jahr noch einige Termine frei. Informationen gibt es dazu bei Uwe Pätzold, Telefon 04231/82665. Und sie können im Internet unter www.verdener-blasorchester.de sowie per Facebook abgefragt werden.

(hr/so)

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑