Wo und wie kühlen Sie sich an heißen Tagen ab?

28. Juni 2020

Nun heißt es wieder „Hinein ins kühle Nass!“

Nun ist endlich Sommer und durch die Corona-Lockerung laden an heißen Tagen die Badeseen und Freibäder ein, um sich nach der Schule oder Arbeit abzukühlen, zu schwimmen oder einfach zu planschen. Offenes Baden auf eigene Gefahr und ohne Badeaufsicht ist an folgenden Stellen möglich. Ahlden: Badestelle an der Alten Leine, Bierder Badesee, nahe der Aller, Hodenhagen, Badessee Volksloh, in Neuenkirchen, Stichter See, in der Natur-Badeanstalt an der Rethemer Fähre, im Visselsee mit Sandstrand hinter dem Hallenbad in Visselhövede, in Rotenburg am Bullensee (ausgeschildert, auch sehr schön zum Wandern geeignet). Auch der Naturbadesee der Samtgemeinde Schwarmstedt ist zu empfehlen und wartet mit guter Wasserqualität auf.

Unter den Schwimmbädern ist das Lieth-Bad in Bad Fallingbostel der Renner! Es verfügt über mehrere Bahnen, Springerbecken und einen großen Nichtschwimmerbereich mit Kinderrutsche sowie einen Kleinkinderbereich mit Spielplatz und ein Beachvolleyballfeld. Ebenso zeigt sich das Waldbad in Bomlitz sehr familienfreundlich. Das beheizte Freibad umfasst eine Fläche von insgesamt 40.500 Quadratmeter. Es ist das beliebteste Freibad im Kreis und zieht jedes Jahr über 50.000 Besucher an. Es verfügt unter anderem über eine Riesenrutsche sowie Basketball-, Volleyball- und Fußballfeld. Eine Cafeteria für den kleinen Hunger zwischendurch befindet sich ebenfalls auf dem Gelände. Idyllisch gelegen ist das Strandbad in Dorfmark. Mit 300 Metern schneeweißem Sandstrand kann das Strandbad in Düshorn aufwarten. Da kommt an heißen Tagen schon mal Karibikflair auf! Es verfügt über eine Schwimmfläche von sage und schreibe 38.400 Quadratmetern! Da die Liegewiese sogar acht Morgen groß ist, kann man sich selbst zu Corona-Zeiten bequem aus dem Weg gehen.

Wir haben seit einem Jahr einen großen Pool im Garten stehen. Er ist rund vier mal vier Meter groß. Da darf die Freundin auch mitbaden. Im Winter wird er abgebaut. Er liegt halb im Schatten und hat eine konstante Wassertemperatur von 23 bis 24 Grad, optimal zum Erfrischen. Zum Schwimmen reicht es nicht. Da geht es nach Bomlitz ins Freibad. Das ist sehr schön und liegt mitten im Wald. Im Herbst geht es ins Hallenbad Walsrode. Wir gehen regelmäßig zum Schwimmen. Eis essen wir fast jeden Tag und haben immer etwas für die „Eiszeit“ zu Hause. Am besten schmeckt uns Schokolade und Orange-Capri-Eis. Es geht aber auch mal in die Eisdiele. Das gehört zum Sommerfeeling einfach dazu. An heißen Tagen essen wir am liebsten Tomatenbrot mit Salz und Pfeffer und Radieschen aus dem eigenen Garten. Der Rasen wird nicht gegossen, nur die Blumen und das Gemüse – Maik Pagels mit Lotta aus Walsrode

Unser „Garten“ ist ein schöner, großer Balkon mit vielen Blumentöpfen. Wir haben sowohl Schatten, als auch abends auf der Westseite die Sonne. Der Balkon bietet einen schönen Blick in die anderen Gärten. Da gucken wir den Anwohnern gerne bei der Arbeit zu. Bei uns gibt es immer mediterrane Küche, nicht nur an heißen Tagen, sondern das ganze Jahr über. Dazu gehört viel Gemüse – auch exotisches – Olivenöl, Nüsse und Fisch, unter anderem Krabben. Auf dem Balkon können wir durch den Wind keine Tomaten anbauen, aber wir haben sehr viele Küchenkräuter wie Schnittlauch, Rosmarin, Salbei, Minze und Majoran. An heißen Tagen gehen wir gerne durch die Wälder spazieren. Das kann man hier ja ganz gut. Oder wir verziehen uns ins Haus und schließen die Rollläden – Inge Bosse aus Walsrode

Wir haben einen kleinen, älteren Pool zu Hause, der rund zwei Meter misst. In dem tummeln sich unsere drei Kinder. Ich sonne mich gerne und tanke Vitamin D, aber mit Lichtschutzfaktor 30, die Kinder bekommen LSF 50. Da bin ich sehr vorsichtig. Die Kinder lieben auch das Nichtschwimmerbecken im Bomlitzer Freibad und die große Rutsche. Tante und Onkel betreiben dort den Kiosk, daher gibt es schon mal Extra-Pommes. Unsere Truhe ist gefüllt mit Schoko- und Erdbeereis. Dadurch, dass wir ein Fachwerkhaus haben, ist es im Inneren immer schön kühl. Daher macht mir das Kochen nichts aus. Wir haben einen großen Garten und müssen täglich gießen. Wir würden gerne Obst und Gemüse anbauen und werden das bald in Angriff nehmen – Joana Weber mit Caitlin aus Krelingen

Wir kühlen uns zu Hause im Baumarkt-Pool ab. Er hat einen Durchmesser von rund zwei Meter und ist schon gefüllt. Wir haben ihn letztes Jahr erst gekauft und im Winter in der Garage gelagert. Im Sommer genießen wir das kühle Nass zusammen mit den Jungs und der Nichte, die auch im Haus wohnt. Sie ist erst drei Jahre alt und hat noch einen kleineren Extra-Pool. Ab und an geht es auch an die Rethemer Fähre. Da treffen sich immer viele Leute zum Abkühlen. Wir kommen aus Rumänien und dort sind die Sommer bis zu 40 Grad warm. Hier ist es kühler und selten so heiß. Nun blühen wir bei dem Wetter richtig auf. Wir haben immer Vanille- und Erdbeereis im Haus. Der große Garten bietet auch Schattenplätze. Wir gießen einmal die Woche unsere Obstbäume und das Gemüse – Anca und Emanuel Savu aus Altenwahlingen

Ich habe für unseren Garten mit der Nachbarin zusammen einen 3,60 Meter großen Pool gekauft. Darin können sich unsere drei Kinder austoben. Er ist optimal zum Erfrischen. Wir fahren aber auch gerne mit den Kindern ins Lieth-Freibad nach Fallingbostel. Da haben die Kinder mit der großen Wellenrutsche und dem großen Pilz viel Spaß. Eisessen gehen wir auch noch. Am liebsten mögen wir Schlumpf-Eis, Zitrone und Vanille. Das haben wir zwischendurch auch mal zu Hause auf Lager. Wenn es so heiß ist, koche ich nicht wirklich. Dann grillen wir lieber abends. Dadurch, dass die Kinder Blockunterricht haben, kann es auch mal später werden. Zum Trinken gibt es Milchshakes und viel Wasser – Petra Norden mit Finn Miqu aus Bad Fallingbostel

Kühle Getränke mit Eiswürfel sind immer dabei und kühles Bier, aber nicht vor vier! Tagsüber geht es an den See oder ins Schwimmbad. Das mag ich lieber als den Gartenpool. Ich gehe lieber zum Schwimmen. In Oldenburg haben wir das „Olantis“ zum Schwimmen für drinnen und draußen. Bademöglichkeiten bietet aber auch der Huntesee mit Sandstrand, Wasserski und Kiosk. Durch Corona habe ich hier die schöne Gegend noch nicht erkundet, aber das kommt noch. Ich war schon im Serengeti-Park und im Welt-Vogelpark Walsrode. Tagsüber esse ich bei hohen Temperaturen eher leichte Kost, wie Crêpes. Abends wird bei schönem Wetter dann meistens gegrillt. Auf den Grill kommt Bauchfleisch, Fisch und Fetakäse. Ich kann die Hitze gut ab. Der Sommer gefällt mir besser als der Winter. Da kann man mehr unternehmen. Wir hoffen, dass es bald wieder mit den Volksfesten losgeht – Henry Schmidt aus Oldenburg

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑