Kategorien
Umfrage

Wie werden Sie die Osterfeiertage begehen?

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Nach zwei Jahren Pandemie gibt es erstmals wieder einige Osterfeuer.

Viele Orte lassen sich etwas einfallen. So kann man mit dem ersten Bierchen nach der Fastenzeit in der einen und mit der Bratwurst in der anderen Hand ins knisternde Osterfeuer gucken und mit netten Freunden und guten Bekannten, die man lange nicht gesehen hat, mal endlich wieder klönen. In Anbetracht des Krieges in der Ukraine, deklarieren viele Kommunen das Osterfeuer als „Friedensfeuer“, und das ist auch gut so.

Nach zwei Jahren Corona blieben die sozialen Kontakte doch etwas auf der Strecke und umso schöner ist es, dass wieder etwas stattfindet. Für viele Kinder wird es überhaupt das erste Osterfest nach der Vakanzzeit sein. Für die älteren Kinder ist es eines der Höhepunkte des Osterfestes. Es ist das Symbol der Auferstehung Jesu Christi. Am Feuer der katholischen Kirche Sankt Marie, Walsrode, wird auch am Ostersonnabend, um 21.30 Uhr, die Osterkerze angezündet und mit dem Symbolen A für Alpha und O für Omega – Anfang und Ende – sowie den vier Nägeln gezeichnet, die an das Leiden Christi erinnern. Danach wird das Licht in die dunkle Kirche getragen. Die brennende Kerze versinnbildlicht dabei Christus als Licht der Welt. Wie einst das Volk Israel der Feuersäule durch die Wüste folgte, so folgen die Gläubigen Jesus Christus auf dem Weg vom Tod zum Leben. Die Kerze wird dann im Kirchenjahr zu allen wichtigen Messen angezündet.
Andernorts hat das Osterfeuer die Bedeutung, den Winter zu vertreiben – zu verbrennen. Man glaubte vermutlich, dass der Schein des Feuers eine reinigende Wirkung habe und die keimende Saat vor bösen Geistern schütze. So galten die Feuer auch als Kult zur Sicherung der Fruchtbarkeit, des Wachstums und der Ernte, wobei die Asche auf die Felder verteilt wurde. Während viele den Schein und die Wärme des Osterfeuers genießen, verbarrikadieren sich andere, um Feinstaub und Kohlegeruch zu entgehen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“15016″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Ich weiß noch nicht, was ich Ostern machen werde. Das wird spontan entschieden und ist auch wetterabhängig. Bei schönem Wetter fahre ich mit den Kumpels mit dem Motorrad und vielleicht geht’s zum Osterfeuer. Doch wer weiß, ob etwas stattfindet? Es wird nur eine Tagestour, weil die meisten am nächsten Tag arbeiten müssen. Bei schlechtem Wetter bleibe ich zu Hause und spiele mit meinen Enkeln. Die sind drei und sechs Jahre alt. Wir werden auf jeden Fall morgens Ostereier suchen. Denen kann man noch etwas vom Osterhasen erzählen. Die Ostereier werden gekauft, das Eierfärben ist Elternsache. Ostern sollte der Konsum in Grenzen gehalten werden, es ist schließlich nicht Weihnachten – Peter Fischer aus Walsrode[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“15013″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Mein Osterfest sieht so aus, dass, wenn hoffentlich die Sonne scheint, ich meinen Garten genieße, oder ich besuche eventuell den Vogelpark. Am zweiten Ostertag fahre ich mit meiner Freundin nach Bad Zwischenahn in die Gärten, wo früher die Gartenschau war. Das organisiert eine Busgesellschaft. Da blüht und grünt alles und sieht wunderbar aus. Ich dekoriere meine Wohnung auch österlich und habe eine umfangreiche, vielfältige Sammlung an Osterhasen. Die wird jedes Jahr erweitert. Ich liebe die Oster- und Weihnachtsdekoration. Osterfeuer hingegen kann ich nicht vertragen. Da huste ich mich kaputt und bekomme Atemprobleme – Hanna Medam aus Bomlitz[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“15012″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Wir machen mit dem Wohnmobil einen Ausflug. Wenn das Wetter schön ist, geht es ans Steinhuder Meer. Wenn es regnet, bleiben wir zuhause. Wir sind vor fünf Jahren von Bremerhaven nach Walsrode gezogen. Unsere vier Kinder sind schon über 40 Jahre alt und wohnen überall verstreut und werden Ostern nicht nach Hause kommen. Die Weihnachtsdekoration gefällt uns besser als die Osterdeko. Es werden aber Eier gekauft, und es wird noch dekoriert. Wir werden Essen gehen, wissen aber noch nicht wo. Wenn wir am Meer sind, essen wir auf alle Fälle immer frischen Fisch. Wir werden nicht zum Osterfeuer gehen, danach stinkt die Kleidung immer zu sehr. Als die Kinder noch klein waren, war es etwas anderes. Doch nun bleiben wir lieber zuhause – Edeltraud und Manfred Reinke aus Walsrode[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“15014″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Wir gehen jedes Jahr mit unserer Tante zum Grundlosen See, um Moos zu sammeln. Daraus bauen wir dann bei Oma und Opa, die in der Nähe wohnen, Nester im Garten. Das hat bei uns eine lange Tradition. Gefüllt werden dann die Nester von den Verwandten. Aufgrund von Corona kommen diesmal nicht so viele zusammen. Wir sind rund zwölf Personen. Unsere Tante backt immer sehr leckeren Käsekuchen. Ein Osteressen gibt es in dem Sinne bei uns nicht. Das Eierfärben machen wir schon vorher. Es werden jedes Jahr viele Eier ausgepustet und angemalt. Die Eier selbst werden zu Rührei verarbeitet und für unsere Eltern gibt es Soleier. Abends wollen wir zum Friedensfeuer nach Ebbingen – Ida Nitzer aus Ebbingen[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“15017″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Es gibt viele, die sich nach zwei Jahren Pandemie aufs Osterfeuer freuen. Doch es ist Krieg in Europa. Das darf man nicht vergessen. Durch die Pandemie haben sich viele eingeigelt, und so ein Osterfeuer bietet nun mal Ablenkung. Ich bin da zwiegespalten. Man hat das Gefühl, mitschuldig zu sein. Dass es noch mal Krieg in Europa gibt, hätte ich nicht gedacht. Ostern werden wir zuhause bleiben. Die Kinder kommen, und wir werden das Beste daraus machen. Das Dekorieren übernimmt meine Frau – im kleinen, dezenten Rahmen, sodass man weiß, dass Ostern ist. Wir besprechen, was es zum Essen gibt und kochen etwas Leckeres, passend zum Osterfest. Ob wir ein Osterfeuer besuchen, entscheiden wir spontan – Wolfgang Dierking aus Böhme[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“15015″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Bei Sonne genieße ich den Garten. Ich habe auf der Terrasse schon meine Holzbank stehen. Meine Frau hat für Ostern schon dekoriert und an die 100 Plastikostereier draußen aufgehängt. Das sieht sehr farbenfroh aus. Wir sind Ostersonntag bei meinem Sohn und der Schwiegertochter zum Frühstück eingeladen. Wir sind zum Osterfrühstück sechs Personen und bleiben bis zum Mittag. Zu Ostern gibt es als Geschenk eine nützliche Überraschung für den Garten. Am zweiten Osterfeiertag werden wir, wenn das Wetter mitspielt, eine Fahrradtour mit unseren E-Bikes unternehmen und nach Bommelsen zum Kaffeetrinken fahren – Martin Eggersglüß aus Bomlitz[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]