Wie verbringen Sie Ihren Urlaub zu Corona-Zeiten?

19. Juli 2020

Urlaub ist trotz der Corona-Pandemie in vielen Ländern Europas wieder möglich.

Vorsicht ist dennoch geboten. Aber wohin in den Urlaub in Corona-Zeiten? Viele außereuropäische Reiseziele fallen wegen Einreisebeschränkungen und Reisewarnungen weg – aber Urlaub in Europa ist wieder möglich. Bis Ende August hat das Auswärtige Amt seine weltweite Reisewarnung verlängert, für den Großteil der europäischen Länder aber aufgehoben.

Vor Reisen nach Schweden etwa wird noch offiziell gewarnt, von Reisen nach Großbritannien abgeraten. In anderen Ländern Europas kann es in diesem Sommer weiterhin zu Einschränkungen kommen. Wer in Österreich Urlaub machen möchte und aus dem Kreis Gütersloh stammt, muss mit Kontrollen im Grenzraum rechnen und sollte einen negativen Corona-Test vorweisen können. Sonst haben Deutsche freie Fahrt nach und durch Österreich. Intensive Grenzkontrollen haben die Behörden für alle Reisenden angekündigt, die aus Ungarn oder Slowenien kommen. Das ist die Folge der Reisewarnungen Österreichs für die sechs Westbalkan-Staaten sowie für Rumänien und Bulgarien. In den meisten Urlaubsregionen Österreichs gibt es kaum mehr coronabedingte Beschränkungen.
Auf Mindestabstand, nicht zuletzt beim Baden und Wandern, muss aber geachtet werden. In einigen Orten Kärntens muss abends eine Maske getragen werden, in Klagenfurt auch samstags auf Wochenmärkten. Einziges Bundesland mit genereller Maskenpflicht im öffentlichen Raum ist Oberösterreich. Insgesamt ist die Corona-Lage dort unter Kontrolle, zuletzt stiegen die Zahlen allerdings wieder etwas an.

Ich wollte gerne in meine alte Heimat nach Afghanistan fliegen, aber das geht zurzeit leider nicht. Flieger gehen nur über die Türkei oder Dubai und die sind sehr teuer. Außerdem muss man zwei Wochen in Quarantäne. So viel Urlaub habe ich nicht. Daher beschäftige ich mich anders und arbeite weiter im Geschäft. Da nähe ich fleißig Mund- und Nasenschutzmasken. Ich habe meinen Sohn am Wochenende in Berlin besucht. Bei schönem Wetter gehe ich viel spazieren oder jogge. Ich hoffe, dass das Wetter so schön bleibt. Ich habe auch einen Schrebergarten. Da ist immer viel zu tun. Aber ich kann dort auch relaxen und grille gerne. Der Garten ist für mich eine kleine Oase der Ruhe, da ich in der Stadt wohne – Amir Rahmani aus Walsrode

Den ersten Urlaub habe ich Anfang Mai zu Hause verbracht. Eigentlich wollte ich nach Schottland fliegen. Stattdessen habe ich im Garten gearbeitet, gelesen und gefaulenzt. Jetzt plane ich Ende August die Schottland-Tour und fahre mit dem Zug. Dann werde ich mit Zelt durch die Wildnis wandern. Es gibt einen Weit-Wanderweg. Da fehlen mir noch 600 Kilometer. Man muss nicht mehr in Quarantäne. Sonst würde ich es nicht machen, da ich nicht so viel Urlaub habe. Ich denke, die Züge sind zuverlässiger als die Flieger und auch umweltfreundlicher. Aber mit dem Flugzeug ist man in zweieinhalb Stunden da. Mit dem Zug ist man eineinhalb Tage unterwegs und zahlt das Siebenfache. Beim Wandern bekommt man alles aus dem Kopf, was einen belastet – Inge Brase aus Schwitschen

Wir haben letztes Jahr schon unseren Urlaub auf Mallorca gebucht. Für zehn Tage fliege ich mit meinen Eltern und meinem Freund an die Westküste. Wir hoffen, es klappt alles. Gerade erst wurde dort die Maskenpflicht wieder eingeführt. Wir haben dort ein Ferienhaus mit Pool. Da sind wir noch ein bisschen freier als in einem Hotel. Wir kochen zusammen und schauen mal, wie die Regeln und Corona-Auflagen beim Essengehen sind. Im Flieger müssen wir alle Masken tragen. Den Rest der Ferien verbringe ich mit meinen Freunden. Wir treffen uns und wollen für ein paar Tage an die Ostsee zum Zelten fahren. Ich hoffe, dass es besser und alles gelockert wird und keine zweite Corona-Welle kommt. Viele meiner Freunde werden jetzt 18 Jahre alt und da hoffen wir, die Geburtstage entsprechend feiern zu können – Benita Muche aus Bad Fallingbostel

Ich habe noch zwei Wochen Urlaub, und da wird das Haus isoliert. Es kommt zwar eine Firma, aber man muss schon vor Ort alles managen. Ansonsten sind Kurzurlaube in die überfüllten Tierparks geplant. Wir waren im Serengeti-Park und kamen, da Familientag war, recht günstig rein. Das Gehege für die Affen war geschlossen. Verglichen mit anderen Parks, wie zum Beispiel dem Vogelpark, war es sehr voll. Im Vogelpark geht es noch human zu. Da tritt man sich nicht so auf die Füße. Die Flugshow findet nur bedingt statt. Aber sonst ist der Park sehr schön. Auch der Tier- und Freizeitpark Thüle bei Friesoythe, Cloppenburg, gefällt uns sehr gut. Meine 17-jährige Tochter kommt nur noch selten mit. Aber für meinen eineinhalbjährigen Sohn ist das toll. Wir vermissen vor allem die Flohmärkte – Maik Panning aus Walsrode

Wir bleiben in Deutschland und fahren immer zu unseren drei Kindern nach Bayern. Die sind vor sieben Jahren da hingezogen. Wir fliegen höchstens alle zwei, drei Jahre mal weg, weil wir lieber die Kinder und Enkelkinder sehen wollen. Wir verbringen die Zeit zusammen und fahren in Bayern auch an die Seen. Aber nur in der Woche, denn am Wochenende ist, wie zum Beispiel am Chiemsee, alles überfüllt. Wenn wir wegfliegen, geht es nach Rhodos oder Kreta. Da waren wir schon mehrmals und lieben die griechischen Inseln. Wir waren jetzt in Bayern und hatten nur schönes Wetter. Dann grillen wir gemeinsam und Essen zu Hause. Mit dem Kochen wechseln wir uns ab. Das ist alles ganz entspannt. Wir haben ja Urlaub – Renate Schneider aus Walsrode

Wir werden in eine Ferienwohnung nach Bayern fahren. Wir verpflegen uns die 13 Tage selbst und gehen viel Wandern. Für den Nachwuchs habe ich eine Kraxe, die wiegt mit Kind 15 Kilo – wie ein Wanderrucksack, und den bin ich vom Bund her gewohnt zu tragen. Die beiden größeren Kinder können alleine laufen. Wir wären sowieso in Deutschland geblieben, da uns das Fliegen mit einem ein Jahr alten Kind zu aufwendig ist. Die letzten Jahre waren wir an der Ost- und Nordsee. Jetzt geht es mal in die Berge. Das Wetter muss überall mitspielen. Aber es gibt ja kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Mit fünf Personen können wir nicht jeden Tag Essen gehen. Aber ich kann auch kochen. Ich habe noch einen Monat Elternzeit, daher passt es sehr gut – Bastian Fischer mit Leeni aus Nordkampen

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑