Wie sieht Ihr Geschenk zum Muttertag aus?

14. Mai 2017

Vor 110 Jahren begründete Anna Jarvis den Muttertag.

Die Amerikanerin Anna Jarvis verteilte am zweiten Todestag ihrer Mutter vor einer Kirche in Grafton (US-Bundesstaat West Virgina) 500 weiße Nelken an andere Mütter. Seitdem wird der Muttertag an jedem zweiten Sonntag im Mai gefeiert. Hat der Muttertag auch seinen Ursprung in der englischen und amerikanischen Frauenbewegung von 1865, ist er heute, rund 150 Jahre später, zu einer festen Einrichtung geworden, die besonders die Blumenhändler erfreut.

Der Präsident der Vereinigten Staaten sollte an diesem Tag die öffentlichen Gebäude beflaggen lassen; diesem Willen des Kongresses hat Woodrow Wilson noch im gleichen Jahr Folge geleistet. So wurde der Muttertag 1914 zum ersten Mal als nationaler Feiertag begangen.

Jeder fünfte Erwachsene will seiner Mama zum Muttertag einer Umfrage zufolge nichts schenken. 18 Prozent der Befragten sehen den Muttertag nicht als Anlass, Geschenke zu verteilen, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Die Anderen verschenken am liebsten Blumen. Fast jeder Dritte (29 Prozent) plant, seine Mutter mit einem Blumenstrauß zu beglücken. Beliebte Aufmerksamkeiten sind außerdem gemeinsame Zeit (12 Prozent) und Schokolade oder Pralinen (9 Prozent). Etwas Selbstgemachtes denken sich hingegen nur wenige aus (5 Prozent).

Wir hatten noch keine Zeit, etwas zu kaufen, aber das kommt noch. Den Tag sollte man schon würdigen. Meistens gibt es ein selbst gemaltes Bild von den Kindern und Blumen von mir für meine Frau. Wir frühstücken alle zusammen. Gemeinsam mit meiner Schwester beschenke ich auch meine Mutter. Ansonsten wird nichts weiter unternommen, außer, dass wir unsere Mütter an dem Tage besuchen werden. Dann ist der Tag schon um – Christian Deeke mit Erik aus Nienburg

Es gibt kleine Geschenke und Blumen. Ich decke den Frühstückstisch schön ein und koche Eier. An diesem Wochenende fahren wir mit dem Zug nach Hannover zum Bummeln. Einmal im Jahr Muttertag feiern reicht aus. Aber den Frühstückstisch decke ich jedes Wochenende ein. Es ist gut, dass es so einen Tag zur Erinnerung für die Mütter gibt. Vor allem, weil sie soviel für die Kinder machen und immer für sie da sind, sollte man den Tag würdigen – Maik Hogrefe aus Walsrode

Meine Mutti bekommt immer ein Muttertagsgedicht und Blumen und natürlich wird für das leibliche Wohl gesorgt. Aber nicht nur ich, sondern auch meine vier Brüder und meine Schwester sind mit Partnern, Enkeln und Urenkeln da. Da unsere Mutter zurzeit im Krankenhaus liegt, werden wir sie dort besuchen. Vor allem viel Liebe  ist wichtiger als große Geschenke. Ich habe auch drei Töchter und Enkel, an die die Tradition weitergegeben wird – Maja Jonas aus Augsburg

Wir haben einen Hund, mit dem werden wir einen schönen langen Waldspaziergang machen. Ich backe bereits einen Tag vorher einen schönen Kuchen. Meistens kommt auch meine Oma vorbei, so dass wir dann einen doppelten Muttertag feiern und mit der ganzen Familie Kaffee trinken. Letztlich bräuchten wir so einen Tag nicht, denn auch wenn es ihn nicht gäbe, würden meine beiden Brüder und ich etwas machen und unsere Mutter mit einer netten Geste überraschen – Sophie Stieglitz aus Visselhövede 

Ich habe im Moment keinen Kontakt zu meiner Mutter. Das ist sehr schade. Aber früher habe ich meine Mutti immer mit einem Blumenstrauß überrascht, Brötchen geholt und den Kaffeetisch gedeckt. Meistens gab es auch eine kleine Anzeige in der Zeitung zum Muttertag. So einen Gedenktag könnte man auch nutzen, um die Beziehung wieder herzustellen oder zu verbessern. Ich selbst lege als Mutter auch großen Wert auf den Tag – Nina Hogrefe aus Walsrode

Ich habe keine Mutter mehr. Wir haben den Tag aber früher immer zusammen verbracht. Aber ansonsten, wenn man das ganze Jahr die Mutter vernachlässigt, braucht man an dem Tag auch nicht mit Blumen ankommen. Es ist eine rein kommerzielle Geschichte geworden, genauso wie der Valentinstag. Unsere Tochter wohnt leider weiter weg, aber wir telefonieren und skypen viel und halten so den Kontakt, und das ist wichtiger als der Muttertag an sich – Fred Meyer aus Neuenkirchen

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑