Wie gestalten Sie Ihren Muttertag – hat er für Sie noch den Stellenwert?

8. Mai 2022

Was schenkt man?

Blumen, Theaterkarten oder doch lieber Pralinen? Geht man essen oder lässt Muttern kochen? Heute am Sonntag erinnert man sich – da war doch etwas – ein offizieller Feiertag zu Ehren der Mütter. Hat der Muttertag auch seinen Ursprung in der englischen und amerikanischen Frauenbewegung von 1865, ist er heute, rund 150 Jahre später, zu einer festen Einrichtung geworden, die besonders die Gärtner erfreut.

Als Zeichen der Liebe und Verehrung der Mütter sollte der zweite Sonntag im Mai als Muttertag gefeiert werden. Der Präsident der Vereinigten Staaten wollte an diesem Tag die öffentlichen Gebäude beflaggen lassen; diesem Willen des Kongresses hat Woodrow Wilson noch im gleichen Jahr Folge geleistet. So wurde der Muttertag 1914 zum ersten Mal als nationaler Feiertag begangen.
Die Begründerin des Feiertages, die Methodistin Anna Marie Jarvis, veranstaltete bereits am 12. Mai 1907, dem Sonntag nach dem zweiten Todestag ihrer Mutter, einen Memorials Mother Day. Im darauffolgenden Jahr ließ sie 500 weiße Nelken, zum Ausdruck ihrer Liebe zu ihrer verstorbenen Mutter, vor der örtlichen Kirche an andere Mütter austeilen.
Mit steigender Verbreitung und Kommerzialisierung des Muttertags, wandte sie sich aber von der Bewegung ab und bereute, diesen ins Leben gerufen zu haben.
Laut einer Umfrage von YouGov und Statista betrachten die Deutschen den Muttertag als positiv. 77 Prozent der Befragten finden, dass dieser Tag eine schöne Gelegenheit sei, der eigenen Mutter Danke zu sagen. Nur 15 Prozent finden dies nicht. 65 Prozent kritisieren, der Muttertag wäre zu stark kommerzialisiert. Und 90 Prozent der Befragten meinen, man sollte seine Mutter nicht nur am Muttertag ehren.

Ich finde es sehr schön, dass es den Muttertag gibt. Man kann sich an dem Tag bei den Müttern bedanken, dass sie für einen da sind und großziehen. Das ist nicht selbstverständlich. Am Muttertag schenken wir unserer Mutter einen freien Tag und fahren mit ihr in den Vogelpark. Wir sind drei Kinder und fahren alle zusammen hin. Morgens werden wir gemeinsam picknicken. Es ist schön, dass es in den Discountern Geschenke für den Muttertag gibt, aber es muss nicht immer etwas Materielles geschenkt werden, viel schöner ist es, etwas eigenes oder Zeit zu verschenken – Heike Harms aus Hodenhagen

Wir werden den Vormittag im Vogelpark verbringen. Wir haben eine Jahreskarte und die nutzen wir dann. Manchmal frühstücken wir auch im Park und nehmen Sekt und Fingerfood mit. Bänke und Tische stehen ja überall. Die drei Enkel können dann auf dem großen Spielplatz toben. Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag, und wir sind auch so als Familie oft zusammen. Das Getue in den Geschäften um den Tag ist nicht schön. Es gibt bei uns auch keine Geschenke, dann lieber ein Gläschen Sekt statt Blumen – Susanne Nieber und Mareile mit Jonna Nieber aus Benefeld/Hünzingen-Kolonie

Für mich hat der Tag keinen persönlichen Wert. Ich gratuliere meiner Oma, bei der ich aufgewachsen bin, und überreiche ihr einen kleinen Strauß und einen Kuchen vom Bäcker. Gemeinsam werden wir Kaffee trinken und den Tag verbringen. Ich halte mir den Tag frei und fahre nach Wolfsburg zu meiner Großmutter. Sie selbst erwartet nichts, freut sich aber über den Besuch. Ich finde das Getue um den Tag nicht schlimm. Die Blumenhändler wollen auch existieren und verdienen gut an diesen umsatzstarken Tagen. Andere Unternehmen, wie Spielzeugläden, profitieren an anderen Tagen – George Hittel aus Bomlitz

Eigentlich ist es für mich ein Tag wie jeder andere. Ich plane schon etwas wie Kaffee trinken für meine Mutter, aber es ist nichts Besonderes. Wir werden gemeinsam mit meiner Tante und meiner Mutti frühstücken. Ich decke den Tisch schön ein, und es gibt etwas Schokoladiges wie Pralinen und Blumen. Insgeheim erwarten die Mütter schon etwas. Wenn man nicht daran denkt, sind sie traurig. Es ist alles teurer geworden. Für Kinder reicht da oft das Taschengeld nicht, und an solchen Tagen wie Muttertag oder Valentinstag, werden die Preise oft noch extra angezogen. Daher schenke ich nichts extra – Celina Meyer aus Bad Fallingbostel

Ich finde es schön, dass es den Muttertag gibt, weil man da der liebsten Mutti auf der Welt etwas zurückgeben sollte, da sie auch viel für mich macht und viel gibt. Wir werden an dem Tag wahrscheinlich morgens mit ihr schön frühstücken und den Tag entspannt beginnen. Dann haben wir geplant, die Ur-Oma zu besuchen. Ich werde wahrscheinlich eine Karte basteln, und es gibt ein kleines Geschenk. Bei uns im Ort kann man nicht wirklich Blumen kaufen. Daher schenke ich ihr dann doch lieber etwas Selbstgemachtes – Ingrid Lüderitz aus Jettebruch

Als Mutter erwarte ich nichts am Muttertag. Ich finde es einfach schön, wenn wir als Familie zusammen sind und schön frühstücken. Wenn eine Kleinigkeit geschenkt wird, ist es toll, wenn nicht, ist es auch nicht schlimm. Wir machen meistens einen Ausflug, eventuell geht es diesmal an die Nordsee. Da ich auf Geschenke nicht so viel Wert lege, finde ich die Angebote in den Discountern nicht schlimm. Natürlich freut man sich über Blumen. Wir haben einen großen Garten und dafür gibt es dann oft etwas Deko oder Pflanzen. Eigentlich ist es ein Tag wie jeder andere. Die Kinder freuen sich oft mehr – Anika Ameis mit Ira aus Lichtenhorst

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑