Werden Sie das Neun-Euro-Ticket in Anspruch nehmen?

22. Mai 2022

Mit der Monatsfahrkarte bundesweit den öffentlichen Nahverkehr nutzen

Bei der Deutschen Bahn können Verbraucher das sogenannte Neun-Euro-Monatsticket ab 23. Mai kaufen – vorausgesetzt Bundestag und Bundesrat stimmen dem Vorhaben in dieser Woche zu. Das Ticket steht dann über die App DB-Navigator sowie sämtliche andere digitale Bahn-Kanäle zur Verfügung. Ebenso wird es an den rund 5500 Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn und in den über 400 DB-Reisezentren in Bahnhöfen erhältlich sein.

Mit dem Monatsticket können die Fahrgäste für neun Euro bundesweit den öffentlichen Nahverkehr nutzen – in allen Städten und über alle Verbundgrenzen hinweg. Die Fahrkarten können auch bei anderen Verkehrsunternehmen online oder am Schalter gekauft werden.
Vorab gab es Streit über die Finanzierung. Der Bund finanziert das Vorhaben, in dem er den Ländern 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich der Einnahmeausfälle überweist. Denen ist das zu wenig. „Wenn der Bund glaubt, er könne sich auf dem Rücken der Länder für ein dreimonatiges Trostpflaster beklatschen lassen und andere sollen dafür die Rechnung zahlen, dann hat er sich gewaltig getäuscht“, sagte Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU). Sofern der Bund die Kosten für das Ticket nicht voll ausgleiche, werde er im Bundesrat gegen eine Mauer laufen. Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Bremens Senatorin Maike Schaefer (Grüne), betonte, die Bundesländer hätten mehrfach eine Anhebung der dringend benötigten Mittel für den ÖPNV gefordert.

Ich freue mich, wenn das Neun-Euro-Ticket kommt! So kann ich günstig nach Hannover fahren. Ich fahre oft in die Landeshauptstadt zu meinem Vater. Normalerweise kostet mich das Ticket 30 Euro. Das muss ich von meinem Taschengeld zahlen. Ich werde das Ticket auch in den Ferien nutzen, um Freunde in Lehrte zu besuchen. Das Angebot werden wohl viele in Anspruch nehmen, da es beim Sparen hilft. Es ist auch ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Doch wenn die Bahn wieder viele Verspätungen hat, werden es Berufstätige schwer haben und weiter lieber mit dem Auto oder dem Bus fahren – Emilia Schünemann aus Walsrode

Ich finde, es ist eine gute Alternative zum Auto, gerade bei den aktuellen Spritpreisen. Das Neun-Euro-Ticket wird bestimmt über längere Zeit angeboten und ist auch für alle von Vorteil, die Kurzstrecken fahren. Ich spiele zum Beispiel Handball in Dorfmark. In meiner Mannschaft sind zwei Spieler, die immer von Schwarmstedt nach Dorfmark müssen. Für sie ist es eine gute Möglichkeit, Geld zu sparen. Doch der Nahverkehr ist hier verbesserungswürdig. Ich glaube, es werden viele die Bahn nutzen, um einfach, gut und günstig zum Beispiel nach Sylt zu kommen – Friedrich Zinke aus Benefeld

Ich habe davon noch nicht viel mitbekommen, aber wenn ich Zeit hätte, würde ich es nutzen. Doch wer zahlt die Kosten? Und wer wird es nutzen? Ich weiß nicht, ob es bei den Leuten ankommt, für die es gedacht ist, wie zum Beispiel Pendler. Es geht aber auch um die Leute, die es sich sonst nicht leisten können, zu verreisen. Was bringt es ihnen, wenn sie im Monat nur 1200 Euro verdienen und günstig nach Bayern kommen, sich dort aber keine Ferienwohnung leisten können? Ich selbst muss weiterhin das Auto nutzen. Ich wohne in Ostfriesland. Da gibt es im Dorf keinen Bus- und keinen Zugverkehr. Da ist man auf das Auto angewiesen. Auch meine Angestellten können nicht mal eben den Nahverkehr nutzen, um von A nach B zu kommen, es passt zeitlich nie – Robert Dekker aus Aurich

Ich selbst traue mich nicht mehr, alleine zu verreisen. Doch ich nutze den Bürgerbus. Ich bin gehandicapt und kann nicht mehr selbst Autofahren und bin froh, wenn man mich mitnimmt. Ich denke, viele warten auf das Ticket und freuen sich darauf, wie meine Freundin. Sie möchte gerne mit ihren Neffen und Nichten das Ticket nutzen und mit ihnen verreisen. Ich weiß nicht, ob der Nahverkehr hier ausreichend ausgebaut ist, aber die es betrifft, freuen sich auf das Angebot und haben entsprechend geplant. Doch die Kosten können nicht allein von den Ländern übernommen werden. Der Bund hat es sich ausgedacht und lässt die anderen löhnen. Doch wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen – Juliane Grabarz aus Benefeld

Es ist eine super Alternative zum Autofahren! Mein Vater wohnt seit einem Jahr in Freiburg. Seitdem fahren wir viel mehr mit der Bahn, da es immer noch günstiger ist, als mit dem Auto zu fahren. Durch das Ticket kann ich meinen Vater öfter besuchen. Sonst fahre ich nur einmal im Monat mit der Bahn. Das Ticket kostet bis Freiburg 122 Euro und das finde ich sehr teuer. Es zahlen zwar meine Eltern, doch die sind auch froh über das Angebot. Ansonsten würde ich noch zu Freunden fahren. Die Züge sind jetzt schon immer sehr voll. Das wird in den Sommerferien noch schlimmer – Temmo Brandes aus Walsrode

Ich finde es super, weil ich noch keinen Führerschein habe. So würde ich viel mehr herumkommen und muss meine Eltern nicht fragen, ob sie mich fahren. Es zieht mich in die Großstädte wie Hamburg, Berlin und Köln. Ich werde es auf jeden Fall in den Sommerferien nutzen. Ich habe eine große Schwester, die 18 Jahre alt ist. Mit der werde ich zusammen wegfahren. Wir haben uns schon abgesprochen, wo es hingeht, und unsere Eltern finden es auch gut. Es entlastet die Umwelt und spart Benzin. Es ist auf jeden Fall eine enorme Entlastung für Autofahrer. Allerdings werden die Züge durch das Ticket voller – Hermine Bartels aus Soltau

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑