Wenn ein zusätzlicher Feiertag kommt, welcher sollte es sein?

14. Januar 2018

Niedersachsens Industrie steht der geplanten Einführung eines zusätzlichen Feiertags ablehnend gegenüber.

 „Ein zusätzlicher Feiertag entspricht bei rund 200 Arbeitstagen pro Jahre einer Reduzierung der Arbeit um 0,5 Prozent bei unverändertem Lohn – also einer indirekten Lohnerhöhung von 0,5 Prozent“, sagte Hannovers IHK-Präsident Christian Hinsch. Die evangelische Kirche und Spitzenpolitiker sind dafür, die Wirtschaft strikt dagegen: Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachsen sollen einen zusätzlichen Feiertag bekommen. Es könnte der Reformationstag am 31. Oktober werden.

In den Landesparlamenten diskutieren die Fraktionen aber auch über andere Gedenktage. Möglicherweise schon in diesem Jahr könnte es zehn statt bisher neun gesetzliche Feiertage in Norddeutschland geben. Das Reformationsjubiläum in vergangenen Jahr mit dem 31. Oktober als einmalig bundesweiten Feiertag hatte die Diskussion um die Feiertage losgetreten – auch mit Blick auf die süddeutschen Bundesländer, wo die Menschen öfter frei haben. „Die Zeit ist reif für einen zusätzlichen gemeinsamen Feiertag in Norddeutschland“, sagte Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD). „Dafür schlage ich den Reformationstag vor.“ Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein Kieler Amtskollege Daniel Günther (CDU) sind offen für einen zusätzlichen Feiertag. „Persönlich wäre ich für einen kirchlichen Feiertag“, sagte Günther. Beschlossen werden soll der neue Feiertag im ersten Halbjahr 2018, der dann auch in diesem Jahr noch zum Tragen kommen soll.

Ich wäre dafür, dass der Reformationstag frei ist, weil es ein konstanter Feiertag ist und so Luthers Werk gewürdigt würde. Doch da sind die Katholiken gegen. Gegen den Buß- und Bettag als Feiertag sind die Protestanten. Es müsste ein Feiertag mitten im Jahr sein, so dass zwischen den Feiertagen nicht so viel Zeit liegt. Andere Bundesländer haben sehr viel mehr Feiertage. Brückentage habe ich früher genutzt, jetzt bin ich Rentner. Aber man freut sich für die anderen – Klaus Albrecht aus Hünzingen

Es gibt jetzt schon Streit. Beim Reformationstag regen sich die Katholiken und jüdischen Gemeinden auf und beim Buß- und Bettag die anderen. Ich wäre deswegen für einen neutralen Tag im Sommer, vor den Ferien. Zum Beispiel, ein verlängerter Maifeiertag, wenn das Wetter schön ist, das wäre nicht schlecht. Es kann ruhig ein flexibler Tag bleiben. Ansonsten finde ich die Idee von einem zusätzlich freien Tag eine gute Sache, weil Niedersachsen hinsichtlich der Feiertage ganz hinten ansteht – Fritz Hinz aus Visselhövede 

Wenn, dann würde ich gerne den Buß- und Bettag nehmen. Er ist zwar immer auf einem Mittwoch, aber da hätte man in der Woche zwischendurch mal frei. Der Reformationstag wäre aber auch nicht schlecht. Man hat schon so viele Feiertage gekürzt und andere Bundesländer, wie die Bayern, haben an Feiertagen frei, die es bei uns schon nicht mehr gibt. Ich bin Rentnerin, aber früher habe ich gerne Brückentage genommen. Ein zusätzlicher Feiertag für die Familien wäre schon schön, vor allem, wenn Kinder da sind – Gertrud Hillmer aus Walsrode 

Ich würde einen zusätzlich freien Tag in der Sommerzeit schön finden, um den Sommerabend besser zu genießen, wenn wir dann mal Sommer haben. Die Bayern haben mehr Feiertage und sind uns gegenüber im Vorteil. Ich würde mich freuen, wenn wir zum Beispiel zusätzlich einen zweiten Maifeiertag hätten. Ich habe einen angenehmen Job und fahre Schulkinder. Da habe ich in den Ferien eh frei. Ich arbeite sehr gerne, aber einen zusätzlichen Feiertag für die Allgemeinheit fände ich gut – Gabriele Brüggemann aus Honerdingen

Einen freien Tag im Sommer würde ich nicht schlecht finden. Mein Sohn lebt in Bayern und hat viel mehr Feiertage als wir. Das ist alles sehr ungerecht. Im Mai haben wir schon viele Feiertage, aber da ist oft schönes Wetter und da wäre ein zusätzlicher freier Tag praktisch. Wir nutzen gerne die Brückentage, um für ein verlängertes Wochenende an die See zu fahren. Allgemein wäre es eine tolle Einrichtung, wenn der freie Tag an ein Wochenende angehängt werden würde. Da lohnt es sich dann auch mit der Familie loszufahren – Cordula Hogrefe aus Visselhövede

Ich finde, es sollte der Reformationstag sein. Zum Beispiel haben die Bayern an den katholischen Feiertagen, wie Heilige Drei Könige und auch am Fronleichnam frei. Ich finde, da sollte man auch den Reformationstag als Feiertag einführen und nicht auf andere Rücksicht nehmen. Alternativ wäre da der Buß- und Bettag. Wir Niedersachsen sind eh benachteiligt und haben weniger Feiertage. Die Arbeitgeber werden zwar jammern, aber in anderen Bundesländern geht es ja auch – Jörg Blajus aus Walsrode

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑