Welche Eissorte darf es denn sein in der „Eiszeit“?

6. Mai 2018

Nicht die prähistorische oder meteorologische, sondern die, in der man sich Schoko-, Erdbeer- und Vanilleeis wieder so richtig schmecken lässt.

Kaum sind die ersten Sonnenstrahlen zu sehen, kommt keiner an den leckeren süßen Kugeln vorbei. Rund 7,9 Liter pro Kopf lautet der Verbrauch in Deutschland. Dabei handelt es sich zu 81,4 Prozent um industriell hergestelltes Markeneis, 16,3 Prozent handwerklich hergestelltes Eis (Eisdiele) und 2,3 Prozent Softeis. Bei den verschiedenen Eissorten steht bei uns an erster Stelle Schokolade, an zweiter Vanille, gefolgt von Haselnuss und Erdbeere.

Hoch im Kurs steht dabei laut Union der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland (Uniteis) Eis aus Früchten. Annalisa Carnio, Sprecherin von Uniteis, verrät: „Wir haben noch nicht so viele Trends in diesem Jahr, sondern schauen auf die Saison 2017 und werden sehen, ob es so auch im Jahr 2018 weitergeht.“ Die Hits wie Melone, Blaubeere und Pfirsich waren vor zehn Jahren noch nicht so gefragt. Da galt eher das klassische Zitronen- und Erdbeereis als Hit. „Der Konsument will immer mehr etwas Frisches, Leichtes und Gesundes“, weiß die Sprecherin. Ein weiterer Trend ist, dass die alten Klassiker im neuen Look sehr beliebt sind. So gibt es heute Schokolade als Sorbet, weiße Schokolade mit Walnuss, Schoko mit Espresso, Nougatschokolade oder Ganzzartbitterschokolade. Die Eishersteller stellen fest, dass die Konsumenten hier traditioneller sind als die amerikanischen. Daher ist es fraglich, ob bunte Eiswaffeln auch in Deutschland Einzug halten. „Es gibt immer mal wieder etwas Neues, das belebt das Geschäft. Aber das Geschäft läuft eigentlich mit Vanille und Schokolade. Man bietet immer etwas Neues an, die Eissorte des Jahres oder mal schwarzes Eis, aber letztendlich leben die Eisdielen davon, dass die Konsumenten Stracciatella, Vanille, Erdbeere und Schoko bestellen.“

Wir essen eher selten Eis. Wenn, dann isst es unsere sechsjährige Tochter. Bei ihr muss es immer Schokoladeneis sein. Wenn, dann gehen wir in die Eisdiele. Damit sind wir in Walsrode gut ausgestattet. Wir Eltern trinken dabei einen Kaffee, während unsere Tochter ihr Eis isst. Die Preise haben zwar angezogen, sind aber noch okay. Meine Frau hat schon mal selbst aus gemixten Früchten mit Joghurt Eis hergestellt. Das war auch lecker – Christian Müller aus Walsrode

Wir essen gerne Eis. Einfach eine große Schale mit Eis und ganz viele Streusel, egal ob zu Hause oder mal in der Eisdiele. Die Sorte Erdbeer mögen wir am liebsten. Wenn Erdbeer-Zeit ist, gerne auch mit Früchten und Sprühsahne. Das mag der Opa auch. Das Personal in der Eisdiele muss auch bezahlt werden, von daher sind die Preise in Ordnung. Dann gibt es eben mal ein Eis weniger. Wir haben auch schon mal mit Früchten, Sahne und Puderzucker Eis selbst gemacht – Femke Avancini mit Oma Eva Wehrs aus Bad Fallingbostel

Kirscheis von Mövenpick finde ich ganz toll. Lecker ist auch Salz-Karamell. Das haben wir im letzten Urlaub in Großbritannien entdeckt. Das gibt es auch hier schon auf dem Markt – muss man einfach mal probieren. Ich bin nicht oft in der Eisdiele. Wenn, dann essen wir das Eis eher zu Hause. So zweimal im Monat und im Sommer auch mal öfter als im Winter – Kerstin Neubauer aus Elferdingen

Wir haben den besten Eismann der Region direkt im Ort – Gelato Michele! Von ihm holen wir das Eis direkt von zu Hause ab und auch, wenn wir den Eiswagen unterwegs sehen, gibt es ein Eis zwischendurch. Man probiert schon mal etwas Neues, kommt aber meist auf die bekannten Sorten zurück. Besonders mag ich Schokolade und Erdbeer, je nach Jahreszeit, was gerade Saison hat, da Michele alles frisch zubereitet. Für meinen Mann muss es Nuss und Vanille sein. Die Preise sind okay, dafür erhält man Qualität – Annette Brown aus Bockhorn

Ich mag am liebsten Schokolade und Nuss aus der Eisdiele. Ich hatte auch schon mal Spaghetti-Eis und Karamell. Es schmeckt alles lecker. Auch zu Hause gibt es manchmal Eis. Ich liebe auch „grüner Apfel“, das mag mein Papa auch. Bei schönem Wetter geht es in die Eisdiele. („An die Preise hat man sich gewöhnt“, sagt der Papa) Im Kindergarten gibt es kein Eis, aber wir haben zu Hause schon mal Saft eingefroren. Das war dann Wassereis – Klaas Fast mit Papa Boris Fast aus Walsrode

Ich esse sehr gerne Eis. Das geht immer, egal wie kalt es draußen ist. Wenn, dann gehe ich in die Eisdiele und wenn die zu hat, gibt es Eis am Stiel. Ich probiere nicht so gerne etwas aus. Letztens habe ich aber Granatapfel getestet. Sehr gerne esse ich Snickers-Eis aus der Eisdiele. Es gibt ab und an bei mir auch Tiefkühlfrüchte mit Naturjoghurt als Eis-Ersatz. Die Heidelbeeren tauen schneller auf und sind süß, andere Früchte weniger. Aber es ist sehr erfrischend an heißen Tagen – Svenja Welke aus Bomlitz

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑