Welche Bedeutung hat für Sie noch die Tageszeitung?

15. März 2015

Die Deutschen verbringen immer mehr Zeit mit Medien.

Insgesamt wendet jeder Bundesbürger zwischen 14 und 49 Jahren täglich acht Stunden für Medien auf. Das bedeutet, dass die Deutschen sich heute anderthalb Stunden länger mit Medien beschäftigen als 1999. Von diesen acht Stunden entfällt der Löwenanteil auf das Fernsehen (156 Minuten, 1999: 146) und das Begleitmedium Radio (160 Minuten, 1999: 143). Das Internet wird mittlerweile im Durchschnitt 49 Minuten pro Tag (1999: 9) genutzt und hat damit Tageszeitungen (22 Minuten, 1999: 24) und Zeitschriften (15 Minuten, 1999: 15) in der Nutzungsdauer deutlich hinter sich gelassen.

Die im Internet verbrachte Zeit hat überproportional mit der Ausbreitung des Internets in der Bevölkerung zugenommen. Dabei hat kein anderes Medium substanziell an Nutzungsdauer eingebüßt. Das bedeutet, dass die Internet-Nutzung nicht zu Lasten von anderen Medien geht. Vielmehr ist die Fernseh-Nutzung seitdem um zehn Minuten gestiegen, und Radio wird jeden Tag sogar 17 Minuten länger gehört, als noch vor vier Jahren.

Seit 1999 befragt das Forschungsinstitut Forsa im Auftrag von SevenOne Media jährlich eine repräsentative Zahl von Deutschen (seit 1999 insgesamt 6054 Personen) im Alter zwischen 14 und 49 Jahren zu relevanten Aspekten ihres Mediennutzungsverhaltens. Erforscht werden unter anderem, welche Funktionen die einzelnen Mediengattungen für die Bundesbürger haben, welche Themen sie in welchen Medien suchen und welche Medien ihnen wichtig oder weniger wichtig sind.

Wir haben die Zeitung abbestellt. Sie ist zu teuer geworden und wir bekommen sie ab und zu „secondhand“ von der Schwiegermutter. Wenn etwas Wichtiges anliegt, zum Beispiel die Sportergebnisse von Turnieren, holen wir die aktuelle Zeitung. Ansonsten liest man, was sich so ergibt. Im Internet gucke ich auch nichts Bestimmtes, was die Nachrichten betrifft. Wichtige Informationen, wie Unfälle auf der Autobahn, werden gepostet. Ich glaube nicht, dass die Zeitung irgendwann mal durch neue Medien abgelöst wird – Meike Windwehen aus Bad Fallingbostel 

Meike-Windweh

 

Wenn ich morgens frühstücke und habe keine Zeitung, dann ist es für mich kein ordentliches Frühstück. Ich lese ziemlich viel. Es gibt auch Themen, die mich nicht interessieren, da gehe ich dann drüber weg. Wichtig ist für mich das Aktuelle, was hier in der Gegend – Walsrode und um zu – passiert. Ich habe kein Internet. Das interessiert mich auch nicht. Aber heute geht ohne Internet scheinbar gar nichts mehr. Das ist der Lauf der Zeit. Nur, wenn man wie ich über 70 ist, ist es nicht wichtig. Ich bin lieber draußen, als vor so einem „Kasten“ zu sitzen – Eckert Höfer aus Walsrode

Eckert-Hoefer

Meine Schwiegermutter teilt die Zeitung mit der Nachbarin und wenn etwas Wichtiges drin steht, bringt sie die Zeitung zu uns rüber. Ich lese fleißig das Wochenblatt, die Rundschau und das Journal, auch den Wochenspiegel, doch der ist mehr auf den Heidekreis bezogen. Wenn ich an der Tankstelle stehe und aufs Auto warte, lese ich auch die Tageszeitung. Wir gucken lieber mal im Fernsehen Nachrichten. Daher muss ich nicht immer die Tageszeitung haben. Aber von mir aus wird es immer die Zeitung per Papier geben, da ich nicht fürs Internet bin – Heike Thiem aus Visselhövede

Heike-Thiem

Die lokale Tageszeitung ist noch wichtig, aber nicht mehr in Papierform. Man kann sich auch über das Internet informieren. Einfach auf die Seite gehen, anklicken und aufmachen. Das geht blitzschnell, man hat nicht mehr so viel Altpapier und ist trotzdem schnell auf dem neuesten Stand. Ich habe keine Zeitung abonniert. Außerdem gibt es die Zusammenfassung der WZ im Wochenspiegel und den Walsroder Markt. Es ist auch eine Preisfrage. Morgens habe ich meistens keine Zeit zum Lesen und informiere mich daher im Laufe des Tages über das Internet – Cornelia Willms aus Walsrode mit „Socke“

Cornelia-Willms

Die Tageszeitung gehört dazu! Das Erste, was ich morgens mache ist Zeitung raus und Kaffee kochen. Ich fange von hinten an zu lesen. Den Sportteil spare ich meistens aus. Das Internet nutzte ich gar nicht, dafür habe ich die Zeitung abonniert. Die Lokalseiten lese ich auch gerne sowie die Kleinanzeigen, auch wenn man nichts braucht. Ich glaube nicht, dass das Internet die Zeitung irgendwann ablösen wird. Vor allem gibt es noch ältere Leute, die kein Internet haben und Leute, die kein Internet und moderne Technik wollen – Petra Hinnah aus Schneeheide   

Petra-Hinnah

Wir haben die Zeitung dieses Jahr abbestellt. Durch unsere vier Jahre alte Tochter fehlt mir morgens die Zeit zum Lesen. Aber ich kaufe sie ganz häufig. Besonders am Sonnabend brauchen wir eine Tageszeitung. Man schlägt sie meistens von hinten auf und liest dann den Lokalteil und die „Panorama-Seite“. Mein Mann befasst sich mit dem Sportteil. Das Internet wird bei uns auch viel genutzt, meistens abends auf dem Sofa. In den nächsten Jahren löst das Internet die Zeitung nicht ab. Es gibt noch genug ältere Leute, die kein Internet haben – Katrin Dageförde aus Hünzingen Kolonie

 

Katrin-Dagefoerde

Schlagworte:




Back to Top ↑