Was würden Sie mit einem Lottogewinn machen?

21. Februar 2016

Die Chance für sechs Richtige liegt bei rund 1:15 Millionen (15.537.573). 
Am Ende eines jeden Tages betet ein Mann: „Bitte lass mich im Lotto gewinnen! Bitte lass mich zu Geld kommen! Bitte lass mich gewinnen!“ Bis eines Tages eine Stimme genervt zu ihm spricht: „Gib mir eine Chance, kauf dir ein Los!“ Tja, wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Jedenfalls haben drei Niedersachsen am vergangenen Wochenende richtig abgeräumt.
Ein 66-jähriger Lotto-Spieler aus Niedersachsen hat rund 9,65 Millionen Euro gewonnen. Dies sei schon der dritte und zugleich größte Millionengewinn in diesem Jahr bei Lotto-Niedersachsen, teilte das Unternehmen mit. Der Glückliche teilt sich gemeinsam mit einem zweiten Gewinner aus Baden-Württemberg den über 19 Millionen Euro schweren Jackpot des Spiels 6 aus 49. Im Heidekreis durften sich zusätzlich zwei Frauen Lotto-Niedersachsen zufolge über jeweils knapp 679.000 Euro für einen normalen Sechser freuen.
Wöchentlich spielen im Durchschnitt 21 Millionen Deutsche Lotto. Dabei ist den Spielern offensichtlich egal, wie klein ihre Chancen auf einen Lottogewinn sind. Erst wer sechs Richtige und noch dazu die Superzahl hat, erhält den Jackpot. Die Chance dafür liegt bei 1 zu 140 Millionen (exakter Wert: 139.838.160). Wer mit weniger als einem Sechser zufrieden ist, hat auch weit größere Chancen, glücklich zu werden. Die meisten würden sich auch schon mit einer monatlichen Rente in Höhe von 5.000 Euro zufriedengeben. Geld alleine macht nicht glücklich, beruhigt aber ungemein. Noch ein weiser Spruch hat  recht: „Man ist erst reich, wenn man etwas hat, das man nicht kaufen kann!“

Ich habe noch nie Lotto gespielt. Das Geld muss man schwer verdienen. Man kann nur mit viel Glück gewinnen. Ich weiß nicht, ob es was bringt, wenn man soviel Geld gewinnt. Geld macht die Menschen nicht glücklich. Ich träume auch nicht von einem großen Lottogewinn. An den Automaten auf Jahrmärkten habe ich schon öfter ein Kuscheltier gewonnen. Aber da ist mehr Geschicklichkeit gefragt. Es macht einfach Spaß und die Kuscheltiere habe ich dann verschenkt. Ich bin eben realistisch – Swetlana Maier aus Bad Fallingbostel

Swetlana-Maier

Ab und zu spiele ich Lotto. Vielleicht einmal im Monat gebe ich 10 bis 15 Euro aus. Mehr investiere ich nicht, sonst wird man noch spielsüchtig. Einen Dreier, eine kleine Summe in Höhe von 20 Euro, habe ich schon mal gewonnen. Ich spende gerne an Notdürftige. Das würde ich auch bei einem großen Gewinn machen. Aber ich arbeite auch gerne und würde auch bei einem Gewinn weiterarbeiten. Man könnte dann locker die Schulden begleichen und der Familie helfen. Die Familie ist das Wichtigste. Ich habe eine Bekannte, die hat durch Glücksspiele im Casino fast alles verloren – Ami Rahmani aus Walsrode 

Ami-Rahmani

Ich spiele einmal im Monat Lotto, öfter nicht. Ich gebe zwei, drei Euro für ein Kästchen aus, mehr nicht. Jedes mal werde ich nach meinem Ausweis gefragt, obwohl ich schon 28 Jahre alt bin. Es wird dabei anscheinend strenger kontrolliert, als beim Kauf von Alkohol. Wir haben seit zwei Jahren ein Eigenheim. Da möchten wir den Garten noch schön gestalten. Was wir sonst noch mit dem Geld machen würden, hängt von der Gewinnsumme ab. Wenn es nur ein paar Kröten wären, arbeiten wir weiter. Bei einer größeren Summe würden wir für später etwas zurücklegen und mit der Familie teilen – Anika Warneboldt mit Jakob aus Lichtenhorst 

 

Anika-Warneboldt

Ich spare lieber das Geld. Ich habe höchsten drei bis vier Mal im Leben einen Lottoschein ausgefüllt. Wenn eine große Summe ansteht, dann spiele ich mal. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Je höher der Jackpot, desto mehr wird es in den Medien publik gemacht. Dann ist man informiert und macht eher mit. Von einer Million kann man nicht leben. Man würde sich das ein oder andere gönnen und die Welt anschauen, aber ansonsten weiterleben wie bisher. Einen Teil würde ich auch spenden und mit der Familie das Geld für gemeinsame Unternehmungen nach Lust und Laune ausgeben – Franziska Fedderke aus Walsrode

Franziska-Fedderke


Jein! Wenn ich mal Lust und Laune dazu habe, aber nicht, wenn der Jackpot hoch ist. Ich spiele höchstens einmal im Jahr, wenn überhaupt und dann für maximal zehn Euro. Ich bin egoistisch und würde mir und meinem Sohn ein Auto kaufen und das Haus von Grund auf renovieren. Es müssen nicht die Millionen sein, sondern eher der Betrag, den die Damen aus dem Heidekreis gewonnen haben. Das würde mir reichen. Ich würde weiterhin arbeiten gehen. Zu Hause fällt einem die Decke auf den Kopf. Ich habe immer gearbeitet und wenn es nur eine Stunde am Tag war – Antje Loth aus Walsrode  

Antje-Loth


Ich habe noch nie Lotto gespielt, auch nicht bei den Banken das Spar-Gewinnspiel mitgemacht. Es hat für mich einfach keinen Reiz, das muss ich nicht haben. Ich hatte selbst in meiner Gaststätte einen Spielautomaten, aber nie daran gespielt. Auch das Karten spielen reizt mich nicht. Da gebe ich lieber so eine Runde aus. Dann bin ich damit durch und alle haben etwas davon. Viele Leute träumen vom großen Gewinn, aber es klappt meistens nicht. Sobald etwas gewonnen wurde, wird weitergespielt. Meistens gewinnt man nur an Erfahrung – Fritz Baden aus Jerusalem 

Fritz-Baden

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑