Foto: Sohnemann

VW up 1.0 BlueMotion

3. August 2014

VW up 1.0 BlueMotion Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Kofferraum
Verbrauch
Fahrleistungen
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.2


up-solut empfehlenswert für den Stadtverkehr und kurze Strecken.

Für keinen der Autokonzerne geht es untenrum noch ohne. Kleinstwagen liegen eher im Trend als die spritfressenden Alternativen mit viel Masse drumrum und sperrigen Eigenschaften in den Innenstädten. Es will geshoppt werden – und wenn dann das Mode-Accessoire schon in der Garage angelegt werden kann, umso besser. So ist es dann auch keine Seltenheit mehr, dass die Shopping-Gattin oder gut verdienende Großstadtbarbie ihr Fahrzeug nach der Farbkombination bestimmt oder sich von Kaufentscheidungen lenken lässt, die fernab von Kurbelwelle und Katalysator liegen.

Der Volkswagen up liegt da zwar nicht ganz im Trend, weil er nicht die Rundlichkeit mitbringt, mit denen beispielsweise der Fiat 500 oder der Opel Adam punkten. Wenn der Interessentin aber klar wird, dass sich in einem Schuhkarton mehr unterbringen lässt, als in einer Weihnachtskugel, fällt die Entscheidung automatisch für den up. Mehr als drei Zylinder braucht heute kein Auto mehr, das in der Stadt unterwegs ist. Das weiß auch VW und hat den kleinen Botschafter für Wendigkeit aus Wolfsburg mit einem Reihen-Dreizylinder bestückt, der seine Leistung aus einem Liter Hubraum oder auch 1,2 Litern Hubraum bezieht.

Leistung, die in jedem Falle für die vorgesehenen Zwecke ausreicht. Dem up werden dabei bestenfalls Mittelstrecken zugemutet. Das Testmodell mit einem Liter Hubraum und vier Türen brachte alle Eigenschaften mit, die ein Fahrzeug braucht, das zum Füllen des Kühlschranks gezündet wird oder die Kinder aus dem Kindergarten chauffieren soll. Spielend leicht lassen sich die Kindersitze in den Isofix-Vorrichtungen verankern. Wenn dann die Türen geschlossen werden, sollte niemand den gleichen Klang wie den eines Bentley-Schlages erwarten. Der up ist eben niemand, der dem Besitzer bei Kauf und auch später nicht an der Brieftasche nagen soll.

Sein Verbrauch nimmt sich mit 4,4 Litern Superbenzin für hundert Kilometer akzeptabel aus. Da Volkswagen immer darauf zu achten scheint, dass auf jeden Fall zwei Menschen mitteleuropäischen Ausmaßes mitfahren müssen, sind auch die Sitzverhältnisse entsprechend ausgelegt. Selbst bei einem lichten Körpermaß von 1,90 Zentimetern, entsteht kein Bedarf, irgendwelche Yogaübungen oder sonstige Tricks anwenden zu müssen. Der up wird erst dann sparsam im Platz, wenn es zu viert Strecken zu überwinden gilt. Da die Passagiere im Fond zumeist Kinder sind, dürfte diese Situation selten vorkommen. Wer erstmals in dem up mitfährt, blickt spätestens dann erstaunt aus der Wäsche, wenn das Fahrzeug neben der Benzinsäule abgestellt wird. Der raue Dreizylinder gibt sich höchst mitteilsam, was dann auch klingt, als sei ein Selbstzünder mit den Aufgaben unter der Haube betraut.

So bleiben die Insassen auf keinen Fall über die Stopp-Start-Technologie in Unkenntnis. Die verrichtet ihre Aufgabe mit Leidenschaft im Stadtverkehr und trägt etwas dazu bei, die Verbrauchswerte ganz weit unten zu halten. Das Interieur ist mit allen nötigen Details angereichert worden, bietet angesichts des Preises aber auch nicht die Kulisse einer Luxussuite. Wer sich einige der Errungenschaften moderner Technik für den Alltag im up leisten möchte, hat aber diverse Möglichkeiten. Die reichen bis zum automatischen Bremssystem, wenn ein Gegenstand bis maximal 30 km/h den Weg des ups aufhalten will. Das macht sich schon dann bezahlt, wenn die Konzentration nicht selten den Schaufenstern oder sonstigen interessanten Objekten und Subjekten auf den Gehwegen gilt.

(so)

Daten: Hubraum: 999 ccm – Zylinder: 3 Reihe – Leistung kW/PS: 44/60 bei U/min.: 5.000 – Max. Drehmoment: 95 Nm/3.000 Höchstgeschwindigkeit: 161 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 14,4 Sek. Leergewicht: 940 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.290 kg Wendekreis: 9,8 m – Gepäckraumvolumen: 251-951 Liter Kraftstoffart: Super – Verbrauch (Test): 4,4 l/100 km CO2-Ausstoß: 95 g/km – Euro 5 – Effizienzklasse B Grundpreis: 10.855 Euro

Schlagworte:

,



Back to Top ↑