Foto: Kurt Sohnemann

Volkswagen T-Cross 1.0 TSI 85 kW MT

3. November 2019

An Bord hat er das Zeug zum Klassenprimus – Der T-Cross von VW ist ein Modell mit hohem Bequemlichkeits-Standard

Man muss nicht bis ins hohe Alter warten, in dem man keine Langspielplatten mehr kauft, um sich einen etwas höheren Ein- und Ausstieg in ein Auto zu leisten. Auch die jugendlichen Autofahrer haben durchaus Freude daran, die bequemere Alternative auf vier Rädern zu leben. Die kompakten Ausmaße, die futuristische Farbgebung und die erträglichen Unterhaltszahlungen prädestinieren den T-Cross von Volkswagen geradezu, in die Garagen der Menschen zu fahren, die rechnen können und es überdies bequem haben wollen.

Es gilt als erwiesen, dass der Trend zu den SUV nicht aus Größenwahn oder ausgeprägtem Ego erfolgt. Die Bequemlichkeit und der Hang zur Sicherheit sind die ausschlaggebenden Argumente für das immer weiter steigende SUV-Segment in den Zulassungsstatistiken. Nachdem Volkswagen bei seiner Tochter Seat gesehen hat, dass der Versuchsballon Arona in obere Sphären der Gunst des Publikums gestiegen war, ist der T-Cross ganz schnell nachgeschoben worden. Was der spanischen Tochter Recht ist, sollte der Mama aus Wolfsburg billig sein.

Die Wolfsburger haben den T-Cross mit zwei unterschiedlich starken 3-Zylinder-Otto-Motoren im Regal. Wer mit 95 PS auskommt, ist bereits für 18.695 Euro in dem höher agierenden Polo dabei. Der günstigste T-Cross im Unterhalt und auch im Verbrauch ist zwar der T-Cross mit Dieselantrieb. Dieser bleibt aber aus Gründen politischer Vorurteile sicherlich hinter der Variante mit 115 PS zurück. Der vermeintliche Bestseller sieht nicht nur bestechend gut aus und erntete dafür bereits zahlreiche Designpreise, er ist zudem auch praktisch.
Bei näherer Betrachtung bringt der 115 PS-T-Cross alle Eigenschaften mit, um einen Lieblingsplatz in der häuslichen Garage zu erobern. Neben den erwähnten Vorzügen des bequemen Fahrens – jetzt bereits im B-Segment – kommt noch die einfache und übersichtliche Handhabung hinzu. Design endet bei Volkswagen nicht mit der Außendarstellung. Auch das Cockpit ist perfekt aufgeräumt. Lediglich bei der Wahl der Materialien ist noch viel Luft nach oben vorhanden. Der günstige Kunststoff hinterlässt nicht den Eindruck der Langlebigkeit und schafft keine positiven haptischen Erlebnisse.

Wohl aber ist die Technik optimal aufeinander abgestimmt. Das 6-Gang-Schaltgetriebe lässt sich sehr gut mit dem knapp ein Liter Volumen kleinen Motor handhaben. Bekanntlich holt ein Dreizylinder die Kraft weitgehend aus dem Drehzahlspektrum. Das ist so elastisch angelegt, dass die Beschleunigung von Tempo 80 auf 120 in nur neun Sekunden passiert. Damit gehört der T-Cross zu den agilsten Fahrzeugen seiner Klasse und Größenordnung. Auch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h sollte der T-Cross gut im Gefüge mitmischen können.

Im Testbetrieb hinterließ das Fahrzeug einen ausgesprochen zivilisierten Eindruck bei leiser Fahrweise und gutem Handling. Sogar die Eigenschaften für die Mitnahme von Passagieren und Gepäck sind lobenswert. Bei den überwiegend kurzen Strecken sollte der T-Cross nicht mit mehr als vier Personen gefüllt werden. Es könnte bei höherer Besatzung sonst zu Gedränge im Innenraum kommen. 455 Liter Gepäck passen zudem in den Kofferraum. Die ebene Fläche ist zwar etwas hoch angeordnet, das ist aber auch schon der einzige Minuspunkt diesbezüglich und erspart bei häufiger Nutzung den Gang ins Fitnessstudio.

Nach der jüngst vorgeschriebenen Messung nach WLTP hat Volkswagen den T-Cross mit durchschnittlich 5,6 Litern im Drittelmix auf hundert Kilometern betrieben. Dann lässt der kleine SUV 131 Gramm Kohlendioxid an die Atmosphäre, was ihm die Einstufung in die Effizienzklasse B einbrachte. Im angewandten Testbetrieb wurden 6,2 Liter Superbenzin für hundert Kilometer gemessen. Dabei wurde aber auch keine Rücksicht auf Windrichtung und sonstige Witterungserscheinungen genommen.

In der getesteten 115 PS Schaltausgabe lässt sich VW den T-Cross mit mindestens 19.400 Euro bezahlen. Aber VW wäre nicht Volkswagen, wenn der Preis nicht noch steigerungsfähig wäre. Das Testmodell kam dabei auf knapp über 30.000 Euro.

Kurt Sohnemann

Technische Daten: Volkswagen T-Cross 1.0 TSI 85 kW MT
Hubraum: 999 ccm – Zylinder: 3 Reihe – Leistung kW/PS: 85/115
6-Gang-Schaltgetriebe – Max. Drehmoment: 200 Nm/2.000 U/min.
Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 10,2 Sek.
Leergewicht: 1.250 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.730 kg
Anhängelast gebr.: 1.100 kg – Gepäckraumvolumen: 455-1.281 Liter
Tankinhalt: 40 Liter – Kraftstoffart: Super – Verbrauch (Test): 6,2 l/100 km
Effizienzklasse: B – CO2-Ausstoß (WA): 131 g/km – Euro 6d Temp
Grundpreis: 19.400 Euro

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑