Foto: Privat

Übermäßigen Tabak- und Alkoholkonsum thematisiert

1. März 2015

Bild: Johannes Felmberg (von links), Felicitas Fischer, Henrike Börstling und Sarah Teuber gehörten zum Schülerteam, das alkoholfreie Cocktails für die 7. Klässler mixten und begeisterten damit nicht nur Heinz-Jürgen Behrens als 1. Vorsitzenden des Schwarmstedter Präventionsrates, die neue PaC-Managerin der Samtgemeinde Schwarmstedt, Nicole Mittelstaedt, Projektleiterin Gabriele Wolters und Christian Biringer von der Pestalozzistiftung.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt Konzepte zu den verschiedenen gerade aktuellen gesundheitlichen Gefährdungen. So gibt es Broschüren, Anschauungsmaterialien, Forschungsprojekte und vieles mehr zu Themen wie Drogenkonsum, gesunde Ernährung, Schutzimpfungen und auch Alkohol- und Tabakkonsum. Die Arbeitsgruppe „Soziales Lernen“ unter Leitung von Hanna Knoop an der Wilhelm-Röpke-Schule in Schwarmstedt hat es sich zum Ziel gesetzt, aus der Vielzahl der hier und von anderen Institutionen angebotenen Komponenten ein passgenaues Präventionsangebot für die Schülerinnen und Schüler zu entwickeln, das Jahr um Jahr evaluiert und gegebenenfalls überarbeitet wird.

Seit dem vergangenen Jahr hat man das Programm „KlarSicht“ als verbindlichen Baustein in den 7. Klassen hinzugefügt und kann sich so sicher sein, dass wirklich alle Jugendlichen mit der Thematik des übermäßigen und viel zu früh einsetzenden Alkoholkonsums konfrontiert werden.

Parallel zu den „Winterspielen“ haben die Projektleiterin Gabriele Wolters (Schulsozialarbeiterin), ihre Kollegin Anne-Maria von der Brelie, Christian Biringer von der Pestalozzi-Stiftung, die Lehrerinnen Heidi Büttner, Uta Feddersen, Dörthe Frech, Anja Keiten, Nicolas Kindereit, Undine Lohmann, Stefanie Nerlich, Kathrin Remmers, Karla Schulz, Urte Tuntke, Anja Vöttiner und Janine Wittenburg unter der Regie von Hanna Knoop wieder einen Parcours aufgebaut, bei dem die Schüler während einer Doppelstunde in kleinen Gruppen fünf verschiedene Stationen durchliefen, in denen es um Tabak- und Alkoholkonsum ging.

So wird zum Beispiel beim Laufen auf einer im Schulflur aufgeklebten Linie mit einer sogenannten „Rauschbrille“ ein Alkoholkonsum von 1,5 Promille simuliert. Bereits als sie Gabriele Wolters die Hand reichen sollten, merkten die Schüler/-innen, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes den Überblick verloren hatten und auch das gerade Gehen im Flur fiel extrem schwer.

Abgerundet wurden die Erlebnisse während dieser sicher nachdenklich machenden Schulstunden durch einen alkoholfreien Cocktail, den Schüler/-innen mit der Präventionsfachkraft Karla Schulz in der Schulküche gezaubert hatten. Möglich wurde dieser leckere Abschluss durch den Präventionsrat Schwarmstedt, der die umfassende Präventionsarbeit der KGS wieder mit einer Finanzspritze unterstützte.

(mw/rie)

Schlagworte:

, , ,



Back to Top ↑