Foto: red

Sprechstunde speziell für Mädchen

10. Februar 2019

Das Heidekreis-Klinikum bietet in Soltau und Walsrode im MVZ unverbindliche Beratungen an

Ist es normal, wenn meine Periode unregelmäßig kommt? Welche Nebenwirkungen hat die Pille? Kann ich die Pille gegen Akne oder bei Regelschmerzen nehmen? Ist eine Gebärmutterhalsimpfung sinnvoll? Gibt es eigentlich auch einen Männerarzt? Und: Erfahren meine Eltern eigentlich von dem Gespräch? – Wenn plötzlich Schmetterlinge im Bauch herumschwirren und Beziehungen über das Händchenhalten hinausgehen, tauchen immer mehr Fragen auf. Doch wohin mit den Fragen? Eltern – viel zu peinlich! Freundinnen verfügen oft auch nur über Halbwissen… Frauenärzte sind dagegen eine gute Wahl: Sie verfügen über Fachwissen, behandeln das Anliegen vertraulich und wissen, dass der Schritt zum Fragen stellen nicht immer der Einfachste ist. Deshalb gibt es Sprechstunden speziell für Mädchen. Im MVZ Soltau und MVZ Walsrode steht Swetlana Marin Jugendlichen Rede und Antwort. „Kein Mädchen sollte das Gefühl haben, dass sie mit ihren Überlegungen oder Ängsten alleine ist“, erklärt die Gynäkologin. „Im Grunde beschäftigen sich fast alle mit den gleichen Themen, die aber zu intim sind, als dass sie öffentlich diskutiert werden.“ Die Sprechstunde ist zunächst nur ein Gespräch, keine Patientin muss direkt beim ersten Termin auf den von vielen gefürchteten gynäkologischen Stuhl. „Egal, welche Fragen aufkommen, es gibt kaum eine Frage, die ein Frauenarzt noch nicht gehört hat. Dafür sind wir schließlich auch da“, ermutigt Frauenärztin Marin. Wer nicht alleine zum Gespräch kommen möchte, könne gerne eine Vertrauensperson mit in die Praxis bringen, beispielsweise eine gute Freundin. Vielleicht tauchen sogar gemeinsame Fragen auf.
Swetlana Marin erklärt im ersten Gespräch auch gern die Behandlungsmethoden und -instrumente näher. Auch die Frauenärztin stellt ein paar Fragen, um die Patientinnen kennenzulernen, zum Beispiel, wann die erste Periode eingesetzt hat. Eine Untersuchung ist dann notwendig, wenn Patientinnen Beschwerden haben, beispielsweise starke Unterleibschmerzen.
Gut zu wissen: Bis zum 14. Lebensjahr sind Ärzte verpflichtet, Eltern auf Anfrage Auskunft zu geben. Bis zum 16. Lebensjahr liegt es im Ermessen der Ärzte, ob in bestimmten Situationen Eltern gebeten werden, mit in die Praxis zu kommen. Ab dem 16. Lebensjahr hat jede Patientin Anrecht auf absolute Vertraulichkeit. „Wir möchten jungen Mädchen mit diesem speziellen Sprechstunden-Angebot den Schritt zu wichtigen medizinischen Untersuchungen erleichtern und Ängste nehmen“, erklärt Dr. med. Achim Rogge, Geschäftsführer des Heidekreis-Klinikums.
Swetlana Marin bietet immer montags und mittwochs im MVZ Soltau und dienstags, donnerstags und freitags im MVZ Walsrode, Saarstraße 16, Sprechstunden an. Junge Mädchen müssen sich telefonisch nur kurz anmelden. Zum Besuch der Praxis sollte generell die Krankenversichertenkarte mitgebracht werden.

(nbe/chi)

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑