Sollte es einen generellen Corona-Pflichttest für Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland geben?

9. August 2020

Nach den Ferien droht ein allgemeiner Anstieg an Corona-Infizierten.

Daher stoßen die kostenlosen Corona-Test für Reiserückkehrer in Niedersachsen auf Zustimmung. Es wird aber auch Kritik laut. Während Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) die neue Möglichkeit lobte, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, befürchten Hausärzte, einen unkoordinierten Ansturm von Urlaubern.

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) richtet zunächst elf Testzentren ein, das erste gab es in Empelde in der Region Hannover. Erst Ende vergangener Woche war das Zentrum in Empelde mangels Nachfrage geschlossen worden – am Montag wurde der Betrieb wieder aufgenommen. Seit 1. August können sich alle Einreisenden innerhalb von 72 Stunden nach der Ankunft in Deutschland auch ohne Krankheitsanzeichen kostenlos testen lassen. Für Reisende aus Risikoländern, sollen Tests verpflichtend werden. Die Testzentren könnten allerdings schnell überfordert sein, befürchten die Ärzte.
Die KVN wird in jedem ihrer elf niedersächsischen Bezirke zunächst ein Testzentrum für Reiserückkehrer zur Verfügung stellen – zusätzlich zum Testzentrum am Flughafen von Hannover. Dort können sich Urlauber testen lassen, die mit dem Flugzeug zurückkehren. Niemand solle von sich aus das DRK-Gelände in Empelde ansteuern, sagte KVN-Sprecher Uwe Köster. Wer sich testen lassen will, muss sich erst beim Hausarzt melden. Dieser vermittele dann einen Termin beim Testzentrum oder er teste Reiserückkehrer selbst. „Gerade jetzt sind aber viele Hausärzte in Urlaub“, meinte Köster. Umso größer könnte der Ansturm auf die übrigen Praxen ausfallen. „Angenommen, ein Zehntel der Niedersachsen wolle sich auf Corona testen lassen, wären das fast eine Million Menschen“, rechnete er vor. Da kämen die Labore an ihre Grenzen.

Das fände ich gut, da das Risiko für Rückkehrer aus den unterschiedlichsten Ländern recht groß ist, und ein Test ist kein großer Aufwand. Die Kosten sollten Ländersache sein, um die Leute zu motivieren mitzumachen. Zur Pflicht würde ich es nur machen, wenn die Resonanz sehr gering wäre und die Tests nicht angenommen werden. Ich reise zurzeit wenig, wenn, dann nur innerhalb Deutschlands, nicht ins Ausland. Ich fahre lieber aufs Land und meide Orte, wo zu viel los ist. Daher bevorzuge ich es auch, lieber Freunde zu besuchen. Sonst reise ich gerne nach Südafrika, da ich dort Geschwister habe, die dort leben. Das Reisen dorthin ist zurzeit auf Eis gelegt, kommt aber hoffentlich wieder – Klaus Kistner aus Altenboitzen

Die Länder sollten die Tests bezahlen, und es sollte für alle Einreisenden Pflicht sein. Wir haben einen Kumpel, der aus den USA wiederkam. Er musste in Hamburg seinen Coronatest in Höhe von 180 Euro selbst zahlen. Dabei ist er vor Corona als Austausch-Student in die USA gereist. Daher sollten die Kosten der Tests für diejenigen, die drei Monate vor Ausbruch der Pandemie ausreisten, übernommen werden. Die Reisenden waren sich der Situation nicht bewusst. Das gilt für Schüler, Studenten oder wer im Ausland arbeitet. Wer zum Spaß zum Beispiel nach Mallorca fliegt, sollte entsprechend belangt werden. Wir fahren wenig weg. Wenn, dann bleiben wir in der näheren Gegend und besuchen die Eltern. Auslandsreisen sind gestrichen – Filiz Yakar und Leon Neuendorf aus Lübeck

Wenn der Test halbwegs schnell geht, wäre es gut. Es darf nicht so sein, dass die Leute einen halben Tag an der Grenze oder am Flughafen stehen. Ansonsten finde ich die Tests schon sinnvoll und gut, um die Ausbreitung von Neuansteckungen zu vermeiden. Schnelltests sind relativ einfach. Es erfolgt nur ein Abstrich mit einem Wattestäbchen im Rachenraum. Wir waren morgens um 8 Uhr in der Arztpraxis, und abends erhielten wir das Ergebnis. Wenn, dann muss gleich vor Ort getestet werden, damit es etwas bringt, und die Tests sollten für alle Einreisenden gelten. Wir fahren mit dem Auto im Herbst nach Frankreich, aber nur, wenn es vertretbar ist. Wir gehen kein Risiko ein. Unser Test war eine Kassenleistung. Ich würde auch den Test selbst bezahlen. An den Grenzen sollte der Test kostenlos angeboten werden, um die Akzeptanz dafür zu erhöhen – Susan Kempe-Müller mit Friedrich und Carl-Titus aus Walsrode

Ich begrüße es, wenn die Kontrollen zur Pflicht werden, weil die Zahl der Infizierten wieder gestiegen ist. Besonders durch Rückkehrer aus Mallorca und Bulgarien. Die jungen Leute sind einfach zu unbedarft. Wenn es sich um einen Schnelltest handelt, sollte er vom Staat übernommen werden. Sonst bringt es nichts. Wir sind dieses Jahr noch nicht mit der Familie verreist. Wir hatten überlegt, nach Dänemark zu fahren, doch wir haben zwei Mitglieder mit Asthma. Das ist uns zu riskant. Auch wenn man ein Ferienhaus hat, muss man einkaufen gehen. Alternativ unternehmen wir Tagesausflüge in die Region, zum Beispiel zum Düshorner Strandbad. Das ist sehr schön weitläufig und das Badpersonal achtet auf Abstand. Jetzt fängt auch die Heide bald zu blühen an. Durch die Ausflüge lernen wir den Heidekreis besser kennen. Bei den Parks sind wir noch vorsichtig und werden dieses Jahr wohl darauf verzichten – Mareike Oliveira mit Felix-Elias und Jacinta aus Visselhövede

Die ins Ausland reisen, sollen sich auf Corona testen lassen, damit sie gegebenenfalls keine weiteren Leute infizieren. Wer das Geld für den Urlaub hat, hat auch das Geld sich kontrollieren zu lassen. Der Gesetzgeber sollte auch bei den Demonstranten, die sich nicht zurückhalten und andere Leute gefährden, härter durchgreifen. Wer sich durch Reisen ins Ausland in Gefahr bringt, soll eine Woche in Quarantäne. Sonst ist das nicht zu kontrollieren. Wir hatten auch vor, wie sonst nach Cuxhaven zu fahren. Doch das verkneifen wir uns, da man sieht, was da los ist. Dann lieber ein, zwei Jahre mit Reisen zurückhalten. Mit Maske an der Promenade zu spazieren, ist für uns kein Urlaub. Daher halten wir uns zurück und gehen zurzeit auch nicht in Restaurants – Gisela und Dieter Lichtenberg aus Walsrode

Von mir aus können sie gerne überall testen und machen. Die Zahl der Corona-Infizierten soll nicht wieder steigen. Die Leute sind selbst schuld, wenn sie jetzt ins Ausland fliegen. Daher bleibe ich lieber zu Hause. Die Reisenden sollten auch die Kosten für den Test tragen. Ich wäre ohne Corona auch beim Heavey-Metal-Konzert in Wacken. Ich habe Karten für dieses Jahr, aber die werden auf das nächste Jahr übertragen. Die Lüneburger Heide ist auch schön. Ich bin immer gerne mit meiner Frau mit dem Fahrrad unterwegs und kann Buchholz/Nordheide sehr empfehlen. Wir fahren meistens täglich 40 bis 50 Kilometer ohne E-Bike – Jan Meyer aus Walsrode

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑