Foto: Barberyn Ayurveda Resorts

Foto: Barberyn Ayurveda Resorts

Sieben Gründe für Ayurveda

25. Juni 2017

Die alte Medizinkunde wird in Asien angeboten und kann vor Ort weitergeführt werden

Es gibt keinen besseren Platz, als Heilung und Entspannung in einem der Ursprungsländer des Ayurveda zu erleben. Sri Lanka gilt neben Indien als Herkunftsregion der ganzheitlichen Lehre, dem „Wissen vom Leben“. Die authentischen Behandlungen der rund 5000 Jahre alten Medizinkunde bringen Körper, Geist und Seele der Kurenden wieder in Balance. In den vielfach ausgezeichneten Barberyn Resorts im Südwesten der Insel regenerieren Gäste auf besondere Weise. „Bei unseren Ayurveda-Treatments greift alles ineinander: Massagen, Kräutertherapie, Yoga, Meditation, Akupunktur“, so Manick Rodrigo, Geschäftsführer der beiden Schwesterhotels Barberyn Reef Ayurveda Resort und Barberyn Beach Ayurveda Resort www.barberyn.de. Hier sieben Gründe, warum eine Ayurvedakur auf Sri Lanka mehr Sinn macht als anderswo – trotz Flug und Klima-Umstellung.

1. Ayurveda gilt in Sri Lanka seit jeher als „Volksmedizin“. Entsprechend umfassend sind die Kenntnisse der erfahrenen Therapeuten – häufig stammen sie sogar aus Familien mit generationsübergreifender Ayurveda-Tradition. Während der Begriff Ayurveda hierzulande nicht geschützt ist, sind alle Ärzte vor Ort staatlich geprüft und bestens ausgebildet.

2. In den Barberyn Ayurveda Resorts geht es um tiefgreifende Therapien und nicht nur um ein Wellness-Erlebnis wie oftmals in Europa. Vielmehr soll den Ursachen für Störungen oder Krankheiten auf den Grund gegangen, der Körper entgiftet und die Gesundheit wiederhergestellt werden.

3. Die Mitarbeiter der Barberyn Resorts stellen alle Pulver, Pasten, Tabletten, Tinkturen und Öle in der Hausapotheke selbst her. Die verwendeten Kräuter und Pflanzen sind aus eigenem Anbau und von bester Qualität.

4. Je nach seinen Doshas, den drei Lebensenergien, wird auf jeden einzelnen Gast eine typgerechte Ernährung zugeschnitten. Geschultes Personal berät kompetent.

5. Yoga, das seine Wurzeln ebenfalls in Südasien hat, ist wichtiger Teil des Aufenthalts. Hinzu kommen Meditation und Akupunktur als Ergänzung.

6. Ayurveda und Wärme gehören zusammen. In Sri Lanka herrschen Durchschnittstemperaturen um 27 Grad. Das tut Körper und Seele gut und wirkt ausgleichend auf Vata, Pitta und Kapha.

7. Relaxen und loslassen fällt vielen Menschen fern der Heimat leichter. Sorgen bleiben zuhause, der Kurerfolg ist intensiver.

Wer von seinem Trip in die Ursprünge des Ayurvedas zurück ist, kann in der Region bestens „am Ball“ bleiben, denn auch hier bieten Institute ihr hochwertiges Potenzial an. Infos und Buchungen unter www.barberyn.de oder info@barberyn.lk.

(wig/so)

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑