Foto: Sohnemann

Seat Tarraco 2.0 TSI 4Drive DSG

3. März 2019

Seat Tarraco 2.0 TSI 4Drive DSG Thomas Riese
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

4


Jetzt zieht auch der Tarraco an der Bilanz – Es geht weiter aufwärts für die Tochter des VW-Konzerns Seat – neues Modell des SUV das Flaggschiff

„Wir zeigen mit dem Tarraco die künftige Designersprache von Seat“, bemerkt Bernhard Bauer. Der Geschäftsführer des spanischen Unternehmens in Deutschland hat seit einigen Jahren jeden Grund für freundliche Gesichtszüge. Die Tochter des Wolfsburger Volkswagen-Konzerns hat sich nicht nur aus den roten Zahlen erhoben, sie fährt auch konsequent bergan. Das ist nicht nur bildlich gemeint, das gilt auch für das neue Modell Tarraco. Das Flaggschiff von Seat ist der bisher größte SUV, der jemals vom Hersteller auf die Straßen gefahren wurde. Ein Unternehmen, das einst lediglich für kleine Fahrzeuge bekannt war, bestenfalls noch für Erfolge in unterschiedlichen Rennsportklassen, schickt sich an, auf dem deutschen Markt eine führende Rolle zu übernehmen. Ein Zulassungsplus von 12,5 Prozent für das Jahr 2018 gibt Selbstsicherheit und einen Marktanteil von 3,5 Prozent.

Damit die Bänder des Konzerns optimal ausgelastet sind, wird der Tarraco in Wolfsburg gebaut. Es ist also auch nicht verwunderlich, dass er sich technisch nicht bedeutend von den übrigen Familienmodellen abhebt. Zuverlässigkeit ist und bleibt die Stärke des Unternehmens. „So können wir auch damit rechnen, in diesem Jahr noch etwa 10.000 Tarraco in den deutschen Markt zu verkaufen“, ist Bernhard Bauer optimistisch. Sein Optimismus ist gerechtfertigt, denn das Modell vereinigt alle positiven Eigenschaften der SUV-Klasse auf sich. Um seine Fähigkeiten zu demonstrieren, schickt sich der Tarraco auf Testfahrten bei extremen Bedingungen an, eine schwarze Piste in den Dolomiten nach oben zu fahren.

Der weiße Untergrund knirscht unter den Reifen, der Seat für dezente und rustikale Zwecke steigt unweigerlich die Piste hoch, je mehr der Fahrer dem Motor Sauerstoff und Treibstoff zuführt. Das Allradsystem lässt die Pneus unweigerlich dort in den Schnee greifen, wo Gripp vorhanden ist. Das reicht aus, um Steigungen von knapp 20 Prozent zu meistern. Auch die Bergabfahrt, die unweigerlich anhängig ist, wenn man wieder nach unten will, erfolgt in sicherer und kontrollierter Art. Für diese Zwecke greift das serienmäßige Bergabfahrsystem, das gemeinhin unter der Bezeichnung „Hillholder“ in den Markt eingeführt wurde.

Wer bei einer guten Ausstattung mit einem Preis von 29.980 Euro als 7-Sitzer in den Markt startet, hat sicherlich gute Aussichten, ein Erfolgsmodell zu werden. So stehen die Sterne für den Tarraco gut, der mit 150 und 190 PS auf die Piste geht. Dabei können die Autofahrer zwischen Otto- und Dieselmotoren wählen. Alle Motorisierungen lassen die Einstufung nach Euro 6d-Temp zu. Das gibt nach den teilweise recht unsachlichen Diskussionen um die Dieselmotoren für alle ein sicheres Gefühl.

Ob im Benziner oder dem Selbstzünder, die Fahrt im Tarraco wird nach Wunsch auf von einem Doppelschalt-Automatikgetriebe begleitet und ist somit garantiert als angenehm und ruhig zu bezeichnen. Dabei liegt das Lenkrad gut in der Hand, und der Fahrer hat niemals das Gefühl, mit einem Fahrzeug unterwegs zu sein, das über das Maß eines Kompaktfahrzeugs hinausragt. Dabei ist die Geräumigkeit gerade ein deutliches Plus in der Gewichtung des Tarraco. 700 Liter Gepäckraumvolumen sprechen eine deutliche Sprache. Wer den Tarraco als Zugfahrzeug einsetzen möchte, ist ebenfalls auf einer sehr sicheren Seite, denn eine gebremste Last von mindestens 1.800 Kilogramm sind schon ein nennenswertes Pfund für die Boots- oder Pferdebesitzer. In höherer Motorisierung und Allradantrieb lassen sich bis 2.300 Kilogramm an den Haken nehmen.

Derweil auch die Beschleunigungswerte recht sportlich ausfallen, dürfte es den Fahrern eines Seat Tarraco an nichts mangeln. So werden auch die Vorstellungen der Seat-Geschäftsleitung keine Utopie sein, weitere Marktanteile für das Unternehmen zu gewinnen, zumal auch das Flottengeschäft merklich angezogen hat.

Kurt Sohnemann

Technische Daten: Seat Tarraco 2.0 TSI 4Drive DSG

Hubraum: 1.984 ccm – Zylinder: 4 Reihe – Leistung kW/PS: 140/190
7-Gang-Doppelschaltgetriebe – Max. Drehmoment: 265 Nm/1.500 U/min.
Höchstgeschwindigkeit: 211 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 8,0 Sek.
Leergewicht: 1.773 kg – Zul. Gesamtgewicht: 2.380 kg
Anhängelast gebr.: 2.250 kg – Gepäckraumvolumen: 230-700 Liter
Tankinhalt: 60 Liter – Kraftstoffart: Super – Verbrauch (WA): 7,3 l/100 km
Effizienzklasse: C – CO2-Ausstoß (WA): 166 g/km – Euro 6 BG
Grundpreis: 40.390 Euro

Schlagworte:

, , ,



Comments are closed.

Back to Top ↑