Foto: (so)

Seat Leon Cupra S

1. Juli 2015

280 PS in Familienpackung

„Ich habe den Sportwagen verkauft, als der Nachwuchs anklopfte“, dieser oft zitierte Satz von sportlich ambitionierten Autofahrern entfällt ab sofort oder ist zumindest entbehrlich, weil es Lösungen für diesen Menschentyp gibt. Es ist also mit dem Einsetzen der Wehen nicht automatisch eine Bluttransfusion für den Vater nötig, der seinen Benzinanteil daraus abgeben muss – das Zauberwort heißt Seat Leon Cupra.

Im besten Falle sogar Cupra ST, weil der Seat mit diesem Namen dann noch eine großzügige Kapazität für Kinderwagen, Teddybären und Windelpakete bietet – bis zu 1.470 Liter, wenn die große Einkaufstour auf der Tagesordnung steht. Viel wichtiger ist für den Fahrer, der weder Hamilton noch Vettel für Maler des späten Mittelalters oder bestenfalls Fußballer der zweiten Liga hält.

Sind die vier Zylinder gezündet, der Hebel des 6-Gang-Getriebes oder des DSG-Schaltsystems in die rechte Hand genommen, dann können die 280 Pferde von der Leine gelassen werden, die der Cupra ST in sich aufgenommen hat und per Zwangsbeatmung per Turbolader auf abgeregelte 250 km/h galoppieren lässt.

Dabei darf ruhigen Gewissens die durchaus ansprechende Soundanlage abgeschaltet werden, denn das Triebwerk verbreitet beim Ausstoß der lediglich 158 Gramm CO2 pro Kilometer eine ohrenschmeichelnde Geräuschkulisse. Das rockt, wird der Nachwuchs schwärmen, wenn der dem Kindersitz entwachsen ist, der sich auf den hinteren Plätzen nach Wahl per Isofix befestigen lässt. Wer es bei Verhältnissen auf kürzerem Raum belassen möchte, bekommt den Seat Leon Cupra auch in der klassischen Variante des 5-Türers.

Die Menschen, die ihre Rente nicht über zusätzlichen Nachwuchs sichern wollen, dürfen auch das Coupé mit drei Türen ins Auge fassen. Seat hat eben an alle Varianten gedacht. „Das ist aber noch nicht das Ende, wir entwickeln weiter“, ist dem Motorenentwickler Dr. Matthias Rabe zu entlocken. Der sonst so kühle Techniker mit der Abgeklärtheit eines Controllers hüpft dabei händereibend von einem Bein auf das andere, so dass mit zusätzlicher Leistung zu rechnen ist, wenn das anstehende Produkt in den Leon eingebaut wird.

Derzeit sollten aber die 280 PS durchaus reichen, um alle Emotionen zu aktivieren, die den Menschen entlockt werden können, die Rasanz und rassiges Design in einem Atemzug nennen wollen und diese Attribute auch erleben wollen. Es ist also in Zukunft damit zu rechnen, dass Familienväter den absolut zu rechtfertigenden Preis von 35.950 Euro für den Leon Cupra ST 280 auf den Tisch des Seat-Händlers blättern, um der Familie Gutes zu tun, sich selbst dabei nicht ganz uneigennützig einschließt.

„Wir haben die drei Modellvarianten aber auch mit 265 PS im Angebot“, weist Seat-Deutschland-Chef Bernhard Bauer der Vollständigkeit auf das Downgrading hin, „das haben wir gemacht, weil sich in dem Spektrum auch andere Wettbewerber aufhalten. Gegen die brauchen wir keinen Vergleich scheuen“, strahlt er über das ganze Gesicht angesichts der zu erwartenden Verkäufe hin.

Dabei soll die Karosserievariante ST über die Hälfte des Volumens ausmachen. 90 Prozent werden mit 280 PS bestellt, die kleinere Motorversion ist offensichtlich doch nur aus angesprochenem Grund erfolgt. So jedenfalls drücken es die Vorbestellungen des PS-Boliden in der Golfklasse aus.

(so)

 

Seat Leon ST Cupra 2.0 TSI 280 – 6-Gang-SG – Hubraum: 1.984 ccm – Zylinder: 4 Reihe Turbo – Leistung kW/PS: 206/280 bei U/min.: 5.600 – Max. Drehmoment: 350 Nm/1.700-5.600 – Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 6,1 Sek. – Leergewicht: 1.440 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.980 kg – Gepäckraumvolumen: bis 1.470 Liter – Verbrauch (WA): 6,8 l/100 km – Stopp-Start-System – Kraftstoffart: Super – CO2-Ausstoß: 158 g/km – Euro 6 – Effizienzklasse D – Grundpreis: 32.950 Euro

Schlagworte:




Back to Top ↑