Der Seat Leon Cupra 300 ist der schnellste Seat, den es je gab. Foto: Seat

Seat Leon Cupra 300 – Weckruf der Sportsgeister

26. Februar 2017

Seat Leon Cupra 300 – Weckruf der Sportsgeister Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.5


Barcelona. Mittlerweile kann der VW-Konzern voller Stolz auf die feurige Tochter aus Spanien blicken. Denn Seat ist es im Laufe der vergangenen Jahre gelungen, eine Marktposition einzunehmen, die sich sehen lassen kann. Innerhalb der vergangenen vier Jahre ist der Hersteller von der iberischen Halbinsel aus den Tiefen des Tals bis an das Licht der Sonne gekommen. Während 2012 noch 321.000 Fahrzeuge in den Markt gefahren wurden, konnten die Zulassungsstellen vier Jahre später schon 28 Prozent mehr zählen. Die Marktabdeckung konnte mittlerweile mit 72 Prozent beziffert werden.

Mehr ist nur durch neue Modelle möglich – und die stehen bereits in der Warteschleife auf den Reißbrettern der Designer. Dabei haben die Schöpfer der Modelle Leon, Ibiza, Ateca und Co. einen ganz besonderen Stein im Brett bei den jungen Autofahrerinnen und Autofahrern. Kein Wunder, die Modelle sind allesamt durchaus sportlich auf den Pneus und wenn es dann zur Familie kommen sollte, sind auch genügend Modellvarianten vorhanden, um das eine mit dem anderen zu verbinden. Jetzt hat Seat mit der Cupra-Variante des Leon eine ganz besondere Offerte für die sportlich ambitionierten Fahrer auf den Markt gefahren. In den Karosserieformen Coupe mit drei Türen, Limousine mit fünf Türen und in der Langversion ST gibt es den Leon Cupra jetzt mit 300 PS und einer Beschleunigung, die mit 4,9 Sekunden zu Buche steht.

Das ist schneller, als so mancher Sportwagen imstande ist, in die „Puschen“ zu kommen. Allein dieser Wert lässt so manchen sportaffinen Autofahrer ins Grübeln kommen. Der Gedanke, er müsse ja auch familientauglich sein, ist schnell vom Tisch – der neue Leon Cupra 300 bietet fünf Personen Platz und lässt sich auch langsam fahren. Dem Fahrer bleibt dann aber der satte Sound erhalten, wenn er die entsprechende Taste gedrückt hat. Verschiedene Fahrmodi stehen zur Auswahl, wobei sie bis zur Eco-Version reichen, die ein gedecktes und fast unbemerktes „durch den Verkehr huschen“ ermöglichen. Unterhalb des Daches des Fahrzeuges, das dem Rennsport entliehen ist, können sich die Insassen pudelwohl fühlen. Ihnen sind neben dem sonoren Sound eine Fülle von Assistenzsystemen wohlgemeinte Hilfe im täglichen Verkehr.

Ein Teil davon lässt sich deaktivieren, wenn der Asphalt mal als Rennstrecke genutzt werden soll. Dann greifen die Reifen mit Vehemenz in den Untergrund und schnellen mit dem beräderten Geschoss nach vorn. Der stärkste Seat aller Zeiten vermittelt den Insassen dann den Adrenalin-Kick, der ansonsten nur in Fahrgeschäften der Freizeitparks und auf der Kirmes verabreicht wird. Die Technologie aus der Entwicklung dieses Fahrzeugs für den Sportbetrieb macht sich unter dem Gasfuß von Max Mustermann ebenso kontrolliert und beherrschbar nützlich wie in den Händen der Sportfahrer, die den Leon Cupra schon diverse Male auf die obersten Stufen der Treppchen katapultiert haben. Das Allerbeste an der verlockenden Offerte von Seat ist der Preis. Während ein Sportwagen mit den gegebenen Werten zumeist erst weit oberhalb von 50.000 Euro zu haben ist, kostet der Seat Leon Cupra 300 nur 34.020 Euro mit 6-Gang-Schaltgetriebe und 35.720 Euro mit dem automatischen Doppelschaltgetriebe.

Kurt Sohnemann

 

Seat Leon Cupra 300 2.0 TSI Start&Stop – Hubraum: 1.984 ccm – Zylinder: 4 Reihe – Leistung kW/PS: 221/300 bei U/min.: 5.500 – Max. Drehmoment: 380 Nm/1.800 – Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt) – Beschl. 0-100 km/h: 4,9 sek. – Leergewicht: 1.395 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.890 kg – Gepäckraum: 380 Liter – Verbrauch (WA): 6,9 l/100 km – Wendekreis: 10,5 m – Tankvolumen: 50 l – Kraftstoffart: Super Plus – CO2-Ausstoß: 158 g/km (WA) – Euro 6 – Effizienzklasse: D – Grundpreis: 34.020 Euro

Schlagworte:

, , ,



Back to Top ↑