Renault bietet mit dem Talisman eine Alternative. Foto: Renault

Renault Talisman

12. Juni 2016

Renault Talisman Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.7


Die noble Kampfansage

Da hat sich Renault keine leichte Aufgabe gestellt. Ausgerechnet im Segment, in dem die deutschen Hersteller an Dominanz nicht zu überbieten sind, haben die Franzosen jetzt ein Fahrzeug platziert, das ohne Talisman nicht auskommt, wenn es denn mit Zulassungszahlen beeindrucken will. Der Glücksbringer ist allerdings schon im Namen enthalten, denn die Techniker von der Seine tauften den Neuling Talisman, haben dabei aber nicht nur auf dunkelsten Aberglauben gesetzt.

Die Ingenieure aus dem Lande teurer Edelbrause sind bei der Konzeption auf einige technische Raffinessen gekommen, die im Straßenverkehr nicht alltäglich sind. Als Renault den Talisman konzipierte, haben die typisch französischen Merkmale gehobener Automobilklassen zweifellos Pate gestanden. Das weiche Dahingleiten musste mit sportlichen Eigenschaften auf einen Nenner gebracht werden. Das hat tatsächlich geklappt, denn mit dem adaptiven Fahrwerk lässt sich die Abstimmung der Stoßdämper so vorwählen, dass jeder Fahrer seine eigenen Vorlieben auf der Straße ausleben kann. Neben dieser löblichen Art, die Stärken französischer Autos wieder einzurichten, die Sänften wieder bei vollem Verwöhngefühl zu mobilisieren, hat Renault mit dem Talisman aber noch einen anderen Technik-Joker aus dem Ärmel gezogen. Das ist die dynamische Allradlenkung.

Wer den Straßenverkehr genau beobachtet, wird diese anspruchsvolle Eigenschaft des Lenkens über alle Räder insbesondere bei Gigalinern und anderen mehrachsigen Lastkraftwagen kennen. Was dem schweren Gerät auf der Straße unabdingbare Notwendigkeit ist, gelangt dem Fahrer eines Renault Talisman zu merklich höherem Komfort. Bei den Testfahrten mit dem neuen Modell ließ sich ein erstaunlich sicheres Kurvenverhalten feststellen. Zudem ist die gewonnene Wendigkeit in der Klasse völlig unüblich, was den Talisman ganz nebenbei zu einem Fahrzeug erhebt, dass auch für Cityshopping-Aufgaben geeignet ist. Wer sich die höchste Ausstattungslinie genehmigt, wird mit allen Assistenzsystemen verwöhnt, die Renault dem Talisman auf seiner Reise in die obere Mittelklasse spendiert hat. Die Annehmlichkeiten reichen vom Massagesitz mit Heizung und Lüftung bis zur Audioanlage, die den Talisman zu einem Konzertsaal auf Rädern macht.

Die Sicherheitstechnik, die in der Oberklasse mittlerweile selbstverständlich ist, hat auch im Talisman ihren Platz. Wenn er aus der Spur gerät, wird gewarnt und gegengelenkt, wenn der Abstand zum Vordermann zu sehr schmilzt, bremst der Talisman sich vorsichtshalber selbst aus, damit dem Fahrer keine Kaltverformung der Karosserie droht. Eine der herausragenden Errungenschaften innovativer Entwicklungskunst ist das Head-up-Display, das nach dem Drücken des Startknopfs aus dem Armaturenbrett fährt. Es zeigt dem Fahrer alle wichtigen Informationen an, ohne dass dieser den Blick vom Verkehrsgeschehen lassen muss. Die Fülle der Annehmlichkeiten ist übrigens in der Modellversion „Initiale Paris“ enthalten, was sich logischerweise im Preisgefüge bemerkbar macht. Dann ist man aber auch auf der absolut exklusiven Seite der Fahrzeugklasse.

Der im Test gefahrene Talisman erhielt seinen Vortrieb vom 1,6-Liter-Dieselmotor, der in den Renault-Modellen bewährte und lobenswerte Dienste verrichtet. Im Talisman ist er mit zwei Turboladern ausgestattet und überbrückt damit Schwächen, die sonst mangelnder Hubraum zulassen könnte. Die Bezeichung dCi 160 gibt schon die Kraft des Aggregats wider. 160 PS lassen eine recht agile Fahrweise zu, auch wenn das 6-gängige Doppelkupplungsgetriebe etwas schwerfällig reagiert. Platz bietet der Talisman genügend, wenn sich vier ausgewachsene Mitteleuropäer auf die Reise machen.

Etwas mehr Kopffreiheit könnte im Fond nicht schaden, aber es handelt sich ja auch um ein Coupe, schreibt der Hersteller in seiner Bezeichnung. Der Gepäckraum steht dem Innenraum in seiner Aufnahmekapazität in Nichts nach. Es empfiehlt sich, lange Arme zu haben, wenn der gesamte Gepäckraum ausgefüllt werden soll. Hier ist Platz für 608 Liter, und das wird sicher viele Autofahrer begeistern. Aber auch das serienmäßiges Stopp-Start-System hat seinen Reiz für Sparfüchse. Die Modellvariante „Initiale Paris“ lässt sich Renault mit 41.000 Euro bezahlen, wenn der Dieselmotor 160 PS haben soll. Der Glücksbringer steht aber auch schon für 27.950 Euro unter dem eigenen Garagendach. Dann fehlen allerdings die dynamische Allradlenkung und andere innovative Mitbringsel auf dem Weg zum Fahrerlebnis – im Übrigen auch 50 PS.

Kurt Sohnemann

 

Renault Talisman dCi 160 EDC – Hubraum: 1.598 ccm – Zylinder: 4 Reihe Bi-Turbo – Leistung kW/PS: 118/160 bei U/min.: 4.000 – Max. Drehmoment: 380 Nm/1.750 – Höchstgeschwindigkeit: 215 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 9,4 Sek. – Leergewicht: 1.597 kg – Zul. Gesamtgewicht: 2.122 kg – Anhängelast gebr.: 1.800 kg – Verbrauch (WA): 4,5 l/100 km – Gepäckraum: 608 – 1.022 l – Tankvolumen: 52 l – Kraftstoffart: Diesel –CO2-Ausstoß: 118 g/km (WA) – Euro 6 – Effizienzklasse A – Grundpreis: 35.200 Euro

Schlagworte:




Back to Top ↑