Nutzen Sie Walsrode als Einkaufsstadt?

13. Oktober 2019

Viele Geschäfte laden zum Bummeln ein

„Walsrode ist eine Stadt im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen. Sie trägt seit 1935 den Namenszusatz Hermann-Löns-Stadt, weil der Heidedichter die Stadt in der Lüneburger Heide Anfang des 20. Jahrhunderts zu seiner Wahlheimat machte. Überregional bekannt ist die Stadt vor allem für den Weltvogelpark Walsrode, den weltgrößten Vogelpark.“ So steht es bei Wikipedia geschrieben, wenn man den Namen „Walsrode“ im Internet googelt. Als Sehenswürdigkeiten stehen neben dem Weltvogelpark das Kloster, erstmalig urkundlich erwähnt 986, das Rathausensembel und das Heidemusem. Eigentlich eine Stadt, auf die man als Heidjer stolz sein kann.

Der Vogelpark wurde übrigens von Fritz Geschke gegründet. Der Park entwickelte sich unter Federführung seiner Tochter Uschi und ihrem Mann Wolf Brehm ab 1962 schon früh zu einem weltweit bekannten Anziehungspunkt für Natur- und Tierliebhaber. Es war ein privates Hobby des Walsroder Kaufmanns, der sich mit der Zucht von Fasanen und Wassergeflügel beschäftigte. Das Kaufhaus Geschke war der zentrale Punkt in Walsrode und die Vogelvolieren standen einst, wo heute ein großer grauer Parkplatz zwischen der Moor- und der Langen Straße ist. Man flanierte zwischen den Schaukästen, die immer aktuelle Mode präsentierten, Taubenschläge und Bienenstöcke. Das erhöhte Restaurant und Café lud nach dem Bummel zum Verweilen ein und man hatte auf der Terrasse eine schöne ruhige Sicht auf das Geschehen. Die Zeiten haben sich geändert und mit ihr Walsrode. Die Zeit ist schnelllebiger, es gibt mehr Autos, Café-To-Go ist in, Sitzplätze gibt es nur am Straßenrand oder mit Blick auf dem Parkplatz. Viele shoppen heute von zu Hause aus im Internet und wundern sich, dass hier nichts los sei und Geschäfte schließen! Was ist Ursache, was ist Wirkung?

Ich bin oft in Walsrode. Hier gibt es ein tolles Kino. Ich gucke am liebsten Actionfilme. Es gibt auch genügend Geschäfte für junge Leute und genug Discounter, die günstig sind. Mehr Fahrradwege und Ampeln für Fußgänger und Fahrradfahrer wären nicht schlecht. Ich fahre jeden Tag mit dem Fahrrad und es ist manchmal recht gefährlich, wie die Autofahrer hier so fahren! Der Jahrmarkt sollte in die Innenstadt verlegt werden. Der Jahrmarkt mit Autoskooter und Blitzbahn ist okay. Süßigkeitenstände, wie auf dem Jahrmarkt, wären toll für die Innenstadt – Lisa-Marie Bartels aus Bomlitz

Die Innenstadt ist nicht kundenfreundlich. Die Bundesstraße, die hier durchläuft, ist ein Problem und für Radfahrer und Fußgänger gemeingefährlich. Zebrastreifen wären nicht verkehrt, aber Autofahrer können eh nur im Schritttempo durchfahren. Auch der Lärm stört. Lieber eine Stadt mit Fußgängerzonen und kleinen Geschäften. Wir sind vor acht Jahren nach Rethem gezogen und kennen Walsrode noch vor dem Umbau. Heute wird Walsrode von Autos dominiert und ist nicht gemütlich – Heidi und Klaus Budde aus Rethem

Einen Parkplatz findet man hier eigentlich immer. Als Walsroder kann man auch ganz gut zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren. Den Wochenendeinkauf erledigen wir in den Supermärkten am Stadtrand. Die Innenstadt sollte vom Verkehr entlastet werden. Die Radfahrer sind hier stark gefährdet. Ich fahre immer sehr umsichtig. Es ist hier schwer, Markenwaren anzubieten. Dafür muss man in die Großstadt fahren. Ansonsten gibt es hier viele schöne kleine Geschäfte und viele Einkaufsmöglichkeiten. Es gibt im Umkreis immer ein kulturelles Angebot. Man muss sich nur informieren – Bärbel Hansen aus Walsrode

Walsrode gefällt mir sehr gut. Besonders die üppigen Blumenampeln mit den Geranien sehen toll aus. Auch die Menschen hier sind sehr nett. Man trifft Freunde und Bekannte und kann mit ihnen spontan Kaffee trinken und klönen. Ich bin zufrieden mit dem Angebot in der Innenstadt. Wenn ich etwas Besonderes brauche, fahre ich nach Hannover. Jeden Dienstag gibt es beim Trinkgut einen kleinen Markt und am Freitag einen großen Wochenmarkt, wo man frische Produkte erhält. Mit dem Rad ist man schneller als mit dem Auto. Beide Seiten – Radfahrer und Autofahrer – müssen Rücksicht aufeinander nehmen – Siegmund Luksza aus Walsrode

Walsrode gefällt mir besser als Fallingbostel. Wir fahren auch viel nach Hannover und machen dort unsere Besorgungen. Die Auswahl ist dort größer. Die Boutique hier in der Moorstraße gefällt mir. Wenn, dann kaufe ich dort ein oder bestelle im Versandhaus. Ich habe ansonsten das Alter, wo man die Kleidung aufträgt. Das Problem ist hier der Parkplatzmangel. Dafür sind in Fallingbostel die Straßen katastrophal. Da gehe ich nur in der Drogerie einkaufen und zu meinem Frisör. Der Walsroder Mittwoch ist etwas für junge Leute – Gerda Mertens aus Bad Fallingbostel

An Walsrode finde ich toll, dass es viele Geschäfte gibt, in denen man shoppen und gut einkaufen kann, und es gibt ein Kino. Ich bin erst vor vier Monaten hierher gezogen. Es gefällt mir in Walsrode besser als in Bomlitz. Da gibt es nur wenige Geschäfte und ein Schreibwarenladen. Hier ist mehr los. Da wo Vögele war, fehlt nun ein Modegeschäft, wo man hübsche und günstige Kleidung kaufen kann. Sonst fehlt hier nichts. Was stört, ist der viele Müll, der hier herumliegt. Dafür sollte es mehr Mülleimer geben. Der Jahrmarkt sollte günstiger sein. Da ist immer alles recht teuer – Samantha Raschke aus Walsrode

Schlagworte:




Comments are closed.

Back to Top ↑