Der Nissan X-Trail hat sich mit dem Gesicht der Familie angepasst. Foto: so

Nissan X-Trail – Etwas rundlicher passt auch

7. Mai 2017

Nissan X-Trail – Etwas rundlicher passt auch Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.5


Walsrode. Es hat wohl weniger damit zu tun, dass die Models auf den Laufstegen mehr Applaus bekommen, wenn sie weiblichere Formen zeigen, als ein Kleiderständer. Es ist vielmehr die Anpassung an das übliche Familienbild, dass Nissan als führender Hersteller von Crossover-Modellen zeigen muss. So wird der X-Trail auch gleich als solcher erkannt und nicht eventuell sogar für ein fremdartiges Fabrikat gehalten. Das Unternehmen von der fernen Insel hatte sich ursprünglich mit dem X-Trail ein Fahrzeug erlaubt, dass seine Eigenständigkeit durch seine kantigen Formen wahrte.

Dabei traf es sogar vielfach auf den Zuspruch der Pragmatiker, denn in einen Schuhkarton lässt sich bekanntlich mehr verstauen, als in einem Buddelschiff, obwohl letzteres bestimmt hübscher aussieht. Bei Nissan haben aber die Designer und die praktisch denkenden Menschen einen Kompromiss gefunden. Der rollt nicht ohne Erfolg schon in der dritten Generation auf deutschen Straßen. Durch sein verändertes Äußeres ist der X-Trail dem Erfolgsmodell Qashqai sehr viel ähnlicher geworden, was den Händlern den Verkauf nicht eben erleichtert.

Schließlich ist der Qashqai merklich günstiger zu haben. In seiner ursprünglich als Sondermodell geschaffenen Variante N-Vision ist der X-Trail kein Nischenmodell geblieben. Durch die Akzeptanz der Autofahrer nimmt er in der Gunst einen höheren Rang ein, als ursprünglich geplant. Grund dafür ist insbesondere die Gestaltung des 7-Sitzers. Offen gestanden ist er wohl weniger für das Gelände gedacht, als er äußerlich hermacht. Das begründet sich schon in geringer Anhängelast und dem zumindest im Testfahrzeug eingebautem Ottomotor. Ein Arbeitstier braucht den Dieselgeruch. Aber kein Problem, Nissan hat mehrere Dieselvarianten im Angebot. Dass das Testfahrzeug mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet ist, macht die Überlebenschancen des Fahrzeugs auf dem Markt leichter.

So bleibt der Fahrer von der CVT-Automatik, die bei Nissan XTronic heißt, verschont. Mit dem Schalter lässt Nissan Leistung und Klangvermögen des Aggregats in geordneten Bahnen, wenn der Motor seine 163 Pferde sattelt. Sicherlich lässt sich der Verbrauch von 8,2 Litern Superbenzin bei günstigen Windverhältnissen und Bergabfahrten noch nach unten treiben. Die Buchmarke, die um die 6 Liter ausgewiesen ist, scheint jedoch recht utopisch zu sein. Auch hier drängt sich die Wahl eines Selbstzünders mit dem Schaltgetriebe auf, mit dem sich sehr viel leichter Treibstoff sparen lässt. Durch die moderne Technik, die Nissan zum Schutze der Fahrer und weiteren Insassen im X-Trail N-Vision mit Benzinmotor verbaut hat, gerät der Halter schnell in die Situation, beim Fahren an die Hand genommen zu werden.

Das Einparken wird zum Kinderspiel. Auch wenn das Fahrzeug manchmal piept, wie ein ganzer Kükenstall, die Sensoren erfassen den gesamten 360-Grad-Raum um den X-Trail herum, damit kein Schaden entstehen kann. Während der Fahrt greifen Spurhalte- und Notbrems-Assistent in das Verkehrsgeschehen ein, wenn es gut für den Fahrer ist. Nissan hat sich den guten Brauch bewahrt, die Fahrzeuge mit vielen Dingen auszustatten, die bei anderen Herstellern Aufpreise kosten. Gut für den Fahrer ist auch das Preisgefüge. Während das gut ausgestattete Modell der N-Vision-Reihe mit 32.210 Euro beziffert ist, lässt sich bereits für 24.990 Euro die gleiche Leistungsklasse des X-Trail ergattern. Mit an Bord ist auch das nahezu überdimensionale Raumangebot, das bei einer maximalen Zuladung von 1.982 Litern schon immens bemessen ist.

Kurt Sohnemann

 

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T Schaltgetriebe – Hubraum: 1.618 ccm – Zylinder: 4 Reihe – Leistung kW/PS: 120/163 bei 5.600 U/min. – Max. Drehmoment: 240 Nm/2.000 U/min. – Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 9,7 sek. –Leergewicht: 1.505 kg – Zul. Gesamtgewicht: 2.050 kg – Gepäckraum: 550 – 1.982 Liter – Verbrauch (Test): 8,2 l/100 km – Zul. Anhängelast gebr.: 1.800 kg – Kraftstoffart: Super – Tankvolumen: 60 l – CO2-Ausstoß: 145 g/km (WA) – Euro 6 – Effizienzklasse: C – Grundpreis: 32.210 Euro

 

Schlagworte:

, ,



Back to Top ↑