Eine Alternative in der Kompaktklasse – der Nissan Pulsar 1.5 dCi

Nissan Pulsar 1.5 dCi – Alltagstauglich und anspruchslos

4. Juni 2017

Nissan Pulsar 1.5 dCi – Alltagstauglich und anspruchslos Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.8


Nissan Pulsar 1.5 dCi schmiegt sich optimal an die Haushaltkasse an

Walsrode. Die Welt besteht nicht nur aus Enthusiasten, die beim Anblick eines Sportwagens weiche Knie bekommen oder denen die Milch vor Begeisterung einschießt. Auch in deutschen Landen sind jene Autofahrer unterwegs, die sich eher von kaufmännische schlüssigen Fakten und praktischen Dimensionen überzeugen lassen. Wer seine Fahrzeuge bisher nur in Wolfsburg, Köln oder Rüsselsheim gekauft hat, wird schon einmal oder mehrmals ins Grübeln kommen, wenn der Blick auf den Nissan Pulsar fällt. Besser gesagt: Wenn der Blick auf das Datenblatt fällt. Die Argumente sind beeindruckend.

Das Fahrzeug aus Fernost will mit lediglich 4,3 Litern Diesel abgespeist werden. Das ist ein Testwert und entweicht dem vorgegebenen Wert auf dem Papier nur um 0,1 Liter. Sehr beachtlich. Auch werden die 19.990 Euro für den Neuwagen nicht den Haushalt ruinieren, zumal die Automobilindustrie ganz andere Preise auf Lager hat, wenn die gleiche Ausstattung erfolgen soll, die der Pulsar schon serienmäßig an Bord hat. Wer sich davon überzeugen will, dass ein Fahrzeug nicht um jeden Preis die gleiche Auffälligkeit auf die Piste bringen muss wie beispielsweise der Markenbruder Juke, um ins Herz geschlossen zu werden, der sollte sich einmal auf den Höfen der Nissan-Händler umsehen. Der Pulsar springt ihm dabei nicht auf Anhieb ins Auge. Dafür ist die Schöpfung der Söhne Nippons zu bieder. Aber bei einer durchaus gefälligen Form und einer individualisierten Ausführung dürfte das Modell in der Golf-Klasse durchaus überzeugen.

Auch wenn der Pulsar äußerlich überschaubar wirkt, birgt er doch eine Menge Platz unter seinem Dach. Selbst wenn er mit fünf Personen besetzt ist, können die Fondpassagiere noch frei atmen und den Knien mehr Spielraum gewähren, als das bei vielen anderen Modellen der unteren Mittelklasse üblich ist. Der Fahrersitz ist soweit mehrfach verstellbar, dass überhaupt keine Wünsche nach mehr Varianten aufkommen können, lediglich der Beifahrer könnte eine Höhenverstellung für sich beanspruchen, wenn die Basisvariante des Fahrzeugs gewählt wird. Wer den Staurraum nutzen will, muss das Gepäck über eine recht hohe Ladekante wuchten, hat dafür aber überdurchschnittliche 385 Liter Platz, wenn alle Sitze aufrecht stehen bleiben. Notfalls lässt sich die Fläche um 1.000 Liter erweitern. Das ist beachtlich viel für das Auto, das durch den neuen Micra schon beachtliche Konkurrenz bekommen dürfte. Der Pulsar ist mit dem Dieselmotor bestens ausgestattet. Die 110 PS resultieren aus einem Aggregat, das schon einige Jahre im Sortiment des Konzerns Renault-Nissan Fahrzeuge antreibt und ist kontinuierlich verbessert worden.

Warum auch immer wieder Diskussionen um die Selbstzünder geführt werden, ist aus abgastechnischer Sicht nicht zu verstehen, weil die Motoren mittlerweile derart verbessert wurden, das ein Vergleich zu den ehemaligen Stinkern hinkt. Allein der Verbrauch von 4,3 Litern und die Einstufung in A+ dürften überzeugende Argumente sein. Wer den Pulsar mit dem Selbstzünder durch die Gegend bewegt, wird eine auffallend ruhige Kulisse im Innenraum feststellen. Gut isoliert lässt der Diesel keine Lautstärke zu. Es sei denn, sie schallt aus der Entertainmentanlage. Ohne die sechs Gänge in Anspruch zu nehmen, geht es allerdings nicht. Die Gänge sind so abgestimmt, dass die 260 Newtonmeter von 1.750 bis 2.500 Umdrehungen optimal wirken. Spätestens darüber oder darunter muss in der Getriebebox gerührt werden. Kein Problem, dass offeriert leichte Sportlichkeit. Immerhin lassen sich dem Motor 190 km/h Spitzengeschwindigkeit entlocken und die Beschleunigung von 11,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h ist zumindest angemessen. Einen kleinen Minuspunkt muss der Pulsar aber noch hinnehmen. Seine Übersichtlichkeit rechtfertigt die Erfindung von Einparkhilfen. Oder es gäbe da noch die Möglichkeit, weiträumige Parkflächen zu suchen – in der Stadt nicht immer einfach.

Kurt Sohnemann

Nissan Pulsar 1.5 dCi – Hubraum: 1.461 ccm – Zylinder: 4 Reihe – Leistung kW/PS: 81/110 bei 4.000 U/min. – Max. Drehmoment: 260 Nm bei 1.750 U/min. – Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 11,5 sek. – Leergewicht: 1.345 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.785 kg – Gepäckraum: 385 Liter – Verbrauch (Test): 4,3 l/100 km – Tankinhalt: 46 l – Kraftstoffart: Diesel – CO2-Ausstoß: 98 g/km (WA) – Euro 6 – Effizienzklasse: A+ – Grundpreis: 19.990 Euro

 

Schlagworte:

, , ,



Back to Top ↑