Foto: (so)

Nissan Juke Nismo RS – Er zeigt, dass er auf Kommando sportlich sein kann

11. Mai 2015

Nissan Juke Nismo RS – Er zeigt, dass er auf Kommando sportlich sein kann Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3


Der Automobilhersteller Nissan wäre nicht er selbst, wenn er nicht für jedes Modell zahlreiche Varianten anbieten würde. Das hat den Vorteil, dass jeder Geschmack bedient werden kann. Beim Juke ist es erst einmal wichtig, die Menschen anzusprechen, die sich für das Gesamtbild des Modell begeistern, denn die Form polarisiert. Wer sein Herz an das stylische Fahrzeug verloren hat, darf bis zu 214 PS auf die Straße bringen. In dem Crossover-Automobil, das dem Namen nach auch im Gelände ganz gut zurecht kommt, wird diese bärige Kraft auf alle vier Räder verteilt, wenn der Fahrer den Schalter dafür gefunden hat und bedient. Überhaupt wird teilweise recht unorthodox angeordnet, so dass der Juke-Fahrer seine eigene Welt vorfindet.

Diese Ansammlung von Technik auf engstem Raum wird sicherlich auf Begeisterung stoßen, denn der Juke Nismo RS ist mit seiner kraftvollen Ausstattung und seinen Finessen ein ganz lebendiger Zeitgenosse auf Asphalt. Was allerdings mit dem CVT-Getriebe seine Grenzen hat, denn diese Art von Getriebe liebt es, unter erheblichen Begleitgeräuschen des Motors den kompakten Japaner ins Renntempo zu bringen. Besser ist es, das Schaltgetriebe zu ordern oder die Fahrweise etwas dezenter zu gestalten. Dann lässt sich auch der Verbrauch von 7,7 Litern Super Plus erreichen, der im Test möglich war. Die Höchstgeschwindigkeit von 200 Stundenkilometer mit dem 8-gängigen Automatikgetriebe führt nicht unbedingt zu Begeisterungsstürmen, sollte aber für die heutige Verkehrsdichte reichen. Der Juke ist also speziell für Liebhaber von erhöhten Sitzpositionen bei sportlichem Ambiente gebaut.

Auch sollte sich der Besitzer nicht einbilden, das Fahrzeug als Lastentransporter einzuplanen. Das ist der Juke nicht und will es auch nicht sein. Wem er gefällt, und das sind nicht wenige Menschen, der ist angetan von dem Design. Dass er auch durch die Unwegsamkeiten kommt, wenn es mal nicht der asphaltierte Untergrund ist, sorgt für weitere Punkte auf der Habenseite. Im Innenraum finden vier Personen angemessen viel Platz für die Fahrzeugklasse, wobei davon auszugehen ist, dass Kinder prinzipiell hinten sitzen, um den Erwachsenen in der ersten Reihe nicht die besten Plätze streitig zu machen. Wer etwas Rennsportfeeling mit auf die Strecke nehmen möchte, sollte auch die Schaltwippen nicht außer acht lassen, die beim Automatikgetriebe ein Flair von Dynamik unterstützen. Zum Wohlbefinden trägt zweifellos auch die überzeugende Haptik des Lenkrades bei.

Der samtige Lenkkranz liegt gut in der Hand und vermittelt qualitative Hochwertigkeit, auch wenn das sonstige Umfeld durch die Plastiklandschaft nicht eben einen 5-Sterne-Luxus widerspiegelt. Dafür können die Insassen der vorderen Plätze ihre Schalensitze genießen, in denen sie auch in engen Kurven einen extrem guten Seitenhalt finden. Kleine Menschen haben beim Ein- und Aussteigen möglicherweise überhöhte Schwierigkeiten, die Grenzen dieser Behältnisse zu übersteigen. Aber das ist sicherlich auch Übungssage und hat mit der eigenen Sportlichkeit zu tun. Schließlich richtet sich der Nismo RS an die sportliche Fraktion der Autofahrer, die Wert aur ihre äußere Erscheinung legt.

(so)

 

Nissan Juke Nismo RS 1.6 DIG-T 4WD X-Tronic

Hubraum: 1.618 ccm – Zylinder: 4 Reihe/Turbo – Leistung kW/PS: 157/214 bei U/min.: 6.000 – Max. Drehmoment: 250 Nm/2.400 – Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 8,0 Sek. – Leergewicht: 1.469 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.880 kg – Tankvolumen: 50 Liter – Gepäckraumvolumen: 207-506 Liter – Anhängelast gebr.: 1.150 kg – Kraftstoffart: Super Plus – Verbrauch (Test): 7,7 l/100 km – CO2-Ausstoß: 169 g/km – Euro 6 – Effizienzklasse D – Grundpreis: 31.000 Euro

Schlagworte:




Back to Top ↑