Foto: (so)

„Never TooLate“ spielen am 27. Juni im „Mittendrin“

31. Mai 2015

Sie alle teilen das Alter und die Leidenschaft für Rockmusik mit Mick Jagger und Keith Richards, haben denen teilweise gegenüber gestanden. Die Rede ist von den Pionieren der Rock- und Popmusik. Ihre Namen sind nur noch den Insidern aus den 60er und 70er Jahren bekannt, als die Yardbirds, Steppenwolf oder Deep Purple ihre großen Zeiten hatten.

Damals haben zahlreiche Musiker die Songs interpretiert, haben eigene Stücke geschrieben und in den Sälen Norddeutschlands eine Vielzahl von Fans gehabt. Zumeist haben sie ihre Musikinstrumente an den Nagel gehängt, weil sie aus beruflichen oder privaten Gründen keine Zeit mehr für ihr Hobby hatten. Da es jetzt keine irdischen Zwänge mehr gibt, noch mehr Geld auf das Konto zu schaffen, da die Pensionen oder Renten für den nötigen Unterhalt sorgen, erinnerten sich 56 ehemalige Vertreter der Bühnenshows ihres Könnens und frischten es in tagelangen gemeinsamen Zusammenspiels wieder auf. Ein Projekt fürs Alter war geboren. Der Grund für die späte Aktivität und das Comeback war ein Aufruf eines ehemaligen Musiklehrers in der Zeitung. Der in Pension gegangene Pädagoge rief alle interessierten Musiker auf, eine gemeinsame Rentnerband zu gründen. Der Zuspruch sprengte alle Vorstellungen und so formierten sich 56 aktiven Rentner und Pensionäre in Musikrichtungen.

Der älteste kann auf 76 Lebensjahre zurückblicken, das „Nesthäkchen“ ist 59 Lenze alt. Die größte Gruppe sammelte sich hinter dem Namen „Never TooLate“. Unter ihnen auch der Drummer der „TomCats“ Klaus Hoyer und der Südkämper Hans-Hermann Dettmers, der vor vielen Jahren Bassist bei den „Survivals“ gewesen ist. „Es herrschte eine unglaublich tolle Aufbruchstimmung. Schon nach den ersten Proben kristallisierte sich die Band heraus“, erinnert sich Klaus Hoyer. Stücke von Steppenwolf, Deep Purple, Gary Rafferty, Carlos Santana und anderen Größen dieser Zeit füllten schon schnell die Playlist, wenn „Never TooLate“ vor das ständig wachsende Publikum traten. Am 27. Juni werden „Never TooLate“ im „Mittendrin“ in Walsrode gastieren. Das ehemalige Jugendzentrum ist bereits in Augenschein genommen worden.

„Das lässt sich für die 14 Aktiven auf der Bühne machen“, meint Christopher Haut, der für die PA zuständig ist. „Mittendrin“-Leiterin Wiebke Kultscher freut sich auf den Auftritt: „Mal eine ganz andere Generation – das Haus wird ganz sicher voll.“ Kein Wunder, denn die „Rentnerband“ begeisterte bereits durch mehrere Fernsehauftritte und füllt in Bremen die Hallen. Das Eintrittsgeld von 10 Euro pro Karte wird einem guten Zweck gespendet, denn „Never TooLate“ spielen grundsätzlich ohne Gage.

Eine Band mit dreistimmigem Bläsersatz (3 Saxophone), vier Gitarristen, fünf Sängern und einer Sängerin, Keyboard, zwei Drummern, Percussion und zwei Bässen hat es in Walsrode in dieser Form noch nicht gegeben – und alles Könner, die ihr Handwerk noch gelernt haben, als es noch keine Synthesizer gab. Wer Karten für den Benefiz-Auftritt haben möchte, kann eine Mail an die Adresse wochenspiegel@wz-net.de mit Namen und Telefonnummer schicken. Die ersten 25 Interessenten erhalten je zwei Karten zugeteilt, die dann beim Wochenspiegel zum regulären Preis abgeholt werden können.

(so)

Schlagworte:




Back to Top ↑