Foto: (kmö/ch)

Mut, Kraft und Beweglichkeit

4. März 2018

Turner-Nachwuchs des TV Jahn Walsrode erfolgreich beim „Powerpokal 2018“ in Hittfeld 

Für die jüngsten Gerätturnerinnen vom TV Jahn Walsrode, dem Altersklassen-Nachwuchs, begann die Wettkampfsaison 2018 mit der Fahrt zum „Powerpokal“ nach Hittfeld. Die jungen Turntalente im Alter zwischen sechs und zehn Jahren aus dem Turnbezirk Lüneburg stellten sich hierbei nach Altersklassen (AK) den unterschiedlichen Anforderungen.

Neun Turnerinnen schickten die Walsroder in den Wettbewerb, der einmal im Jahr die athletischen, konditionellen und koordinativen Fähigkeiten der Nachwuchsturnerinnen auf den Prüfstand stellt. Hier messen sich die Mädchen an insgesamt zehn Stationen in Mut, Kraft und Beweglichkeit. Seilklettern, Handstandstehen, Winkelhänge, Sprint, Spagat und Sit-ups sind nur einige der Übungen des Leistungstests, der für alle Turnerinnen, die im anspruchsvollen AK-Wettkampfprogramm starten wollen, verpflichtend ist.

Bei den jüngsten TVJ-Turnerinnen starteten Constance Schliephake (Jahrgang 2011), Daria Taratuta und Alina Spahic (beide Jahrgang 2010) in den Wettkampf. Sie zeigten jeweils in ihrer Altersklasse, dass sie ihre Hausaufgaben gemacht hatten – alle absolvierten ihre Übungen erfolgreich. Als Beste der Walsroder „Turnküken“ freute sich Constance Schliephake über einen tollen dritten Platz. „Constance turnt erst seit drei Monaten und hat direkt den Sprung auf’s Treppchen geschafft – eine wirklich großartige Leistung“, resümiert Anna Geils, die gemeinsam mit ihrer Mutter Carola Leipner-Geils und Virgenie ten Voorde die Mädchen trainiert. „Aber auch die Platzierungen von Daria auf dem vierten und Alina auf dem fünften Platz waren sehr stark“, betont Carola Leipner Geils.

Bei den älteren Jahrgängen überzeugten Felice Wülbern, Melissa Stoye und Anne Marie Nordmann (alle Jahrgang 2007), Anna Mönchmeyer (Jahrgang 2008), Paula Kram und Juana Osso (beide Jahrgang 2009) ebenfalls mit ihren Leistungen. Der Jahrgang 2007 trug eine reine „Vereinsmeisterschaft“ aus, da keine weiteren Turnerinnen antraten. Hier landete Melissa Stoye ganz oben auf dem Treppchen, gefolgt von Felice Wülbern und Anne Marie Nordmann. Anna Mönchmeyer startete ganz ohne Konkurrenz und belegte dementsprechend den ersten Platz. Paula Kram wurde in dem Wettbewerb Siebte, Juana Osso Achte.

Da der „Power-Pokal“ als Voraussetzung zur Teilnahme an den Meisterschaftswettkämpfen auf Bezirks- und Landesebene gilt, steht einer Teilnahme am ersten Wettkampf für die jungen Nachwuchsturnerinnen nun nichts mehr im Wege.

(kmö/ch)

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑