Foto: Fiat. Der Fiat Talento schließt eine Lücke im Nutzfahrzeug-Angebot.

Foto: Fiat. Der Fiat Talento schließt eine Lücke im Nutzfahrzeug-Angebot.

Mittlerweile ein geschlossenes Angebot

13. Februar 2017

Fiat hat die Nutzfahrzeugsparte mit den Modellen Talento und Fullback ergänzt

Bad Homburg. Dass ein Automobil einem Menschen nutzen soll, ist der ursprüngliche Grund, solche technischen Hilfsmittel zu bauen. Schon als die ersten Fahrzeuge auf vier Rädern rollten, war Fiat dabei, die Transporte zu erleichtern. Der italienische Konzern hatte es schon früh verstanden, Nutzfahrzeuge auch für den privaten Gebrauch zu ermöglichen, wodurch der Komfort entsprechend mehr Gewicht erhielt, als bei den Mitbewerbern. Das ist den Autobauern jenseits der Alpen bis heute gut bekommen. Die Zahlen untermauern dabei den Stellenwert von Fiat.

So steht heute beispielsweise mehr als jedes dritte Wohnmobil auf einem Fiat-Fahrwerk. Ein Zeugnis von ausgereifter Bauweise und komfortablem Fahrwerk. Fiat hat seine Lkw-Sparte von den Personenkraftwagen abgespalten, wie das viele andere Hersteller auch machen und kann somit konzentriert auf die Bedürfnisse der Gewerbetreibenden und der Nebenbereiche produzieren. Das Ergebnis drückt sich in positiven Zahlen aus. Die Nutzfahrzeugsparte Fiat Professional ist auf dem deutschen Markt um 7 Prozent gewachsen. Von solchen Wachstumsraten träumt jeder Geldanleger.

365.000 in Deutschland verkaufte Fahrzeuge bestätigen das gute Standing von Fiat Professional. Mit den Modellen Fullback, der baugleich mit dem bewährten Mitsubishi L200 ist und dem Talento, der mit seinem Bruder von Renault vom gleichen Band läuft, hat Fiat das Angebotsspektrum strategisch klug geschlossen, ohne eigene Modelle für den Markt entwickeln zu müssen. Bei einer Garantie von vier Jahren bringt Fiat seine Kunden überdies auf die sichere Seite, denn in vielen Unternehmen werden die Fahrzeuge so intensiv genutzt, dass sie nicht nur aus steuerlichen Gründen nach dieser Zeit ersetzt werden.

Mit dieser Garantie überholt Fiat zudem einige Mitbewerber und schafft einen sicheren Planungsrahmen für den Fuhrpark. Durch den neuen Talento im Angebot hat Fiat eine sehr gute Marktabdeckung erreicht, die den Nutzern nur noch ein Handelsunternehmen für den eigenen Fuhrpark erlauben. Die 300 Verkaufsstandorte und 600 Servicepartner in Deutschland bilden ein recht geschlossenes Netz, das von Fiat Professional aber noch enger gestrickt werden soll. Eine besonders hohe Nachfrage erlebt Fiat seit der Markteinführung des Talento nach dem Modell mit dem Twin Turbo Motor und 125 PS. Es fährt sich ruhig und ausgesprochen Antriebsfreudig. So nutzt der Talento die Bandbreite der Kraftentfaltung über einen weit gestreckten Drehbereich.

Die Agilität in den unterschiedlichen Geschwindigkeitsbereichen ist die Folge. Durch die Ausrüstung der Talento-Motoren mit Steuerkette wird überdies noch der Wartunganspruch der Fahrzeuge gesenkt und mit ihm der Kostenrahmen. Das hören die Disponenten gern und freuen sich über die Zuverlässigkeit der Modelle auf ihren Firmenhöfen. Mit dem Modell Fullback hat Fiat nicht nur die Bauunternehmen erreicht. Das Modell, das zu 85 Prozent mit Doppelkabine verkauft wird, ist auch auf vielen Höfen, in Forsten oder auf privaten Grundstücken zu Hause. Mit vier verschiedenen Antriebsvarianten ist der Fullback ein ebenso flexibles wie arbeitsfreudiges Automobil, das überdies auch für den Wochenendeinkauf genutzt werden kann, wenn das mal ansteht. Durch die Modellerweiterung hat Fiat nicht nur die eigene Kundschaft enger an sich gebunden, es konnten auch zahlreiche zusätzliche Nutzfahrzeughalter für den italienischen Konzern begeistert werden.

Kurt Sohnemann

Schlagworte:

,



Back to Top ↑