Foto: so

Citroen DS 7 Crossback PureTech 225

14. April 2019

Citroen DS 7 Crossback PureTech 225 Thomas Riese
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.7


Mit dem DS die Sänfte wieder salonfähig gemacht – Aus dem Hause Citroen kommt ein Verwöhnelement im täglichen Verkehrsstress auf die Straße

Äußerlich weist nichts mehr auf die glorreiche Vergangenheit hin, die mit dem Namen DS verbunden ist. Es waren keine Geringeren als die französischen Staatspräsidenten, die sich einst in einem DS chauffieren ließen. Nicht nur weil die Limousine besonders sicher war, sie war auch das Nonplusultra der Komforttechnik – so etwas wie eine Sänfte auf Rädern. Nun muss aber nicht alles Vergangenheit sein, was einmal gut war. Letztlich hat sich der PSA-Konzern ein Herz gefasst und den Komfort auch für die Allgemeinheit aufgearbeitet. Deutschland ist zwar nicht der ideale Markt, französische Oberklasse mit großen Stückzahlen aufzunehmen, aber wer das Sahnehäubchen schätzt, wird nicht nur einen Blick in den DS riskieren.

Der PSA-Konzern, in dem Peugeot, Citroen und mittlerweile auch Opel vereinigt sind, hat mit DS eine Premiumklasse aufgelegt, die auch als solche bezeichnet werden kann. Allein der Blick auf das Interieur macht deutlich, dass es sich nicht um ein Modell von der Stange handelt. Hier ist Liebe zum Detail angesagt gewesen, als der DS 7 in den Geburtskanal der Designerstuben implantiert wurde. Was dann letztlich vom Stapel gelaufen ist, kann getrost als Verwöhnelement im täglichen Verkehrsstress bezeichnet werden.
Wer dem DS 7 Crossback auf der Straße begegnet, steht vorerst vor einem Rätsel seiner Herkunft. Das liegt überwiegend an seinem Seltenheitswert, den der PSA-Konzern natürlich gern ausradieren möchte. Dafür müssen sich die Fahrer aber erst einmal an die relativ ungewöhnlichen Bedienungselemente gewöhnen, die teilweise auch recht kompliziert zu erreichen sind. Hat man jetzt alle Funktionen mehr oder weniger im Griff, kann die Reise mit dem 225 PS starken Modell aufgenommen werden. Passagiere sitzen auf allen Plätzen natürlich wie in der Businessclass, wobei neben Heizungs- und Lüftungs- auch Massagefunktionen eingebaut sind.

Etwas gewöhnungsbedürftig reagiert beispielsweise der Lane-Assistent. Läuft der DS 7 Crossback einmal nicht so weit von den Straßenmarkierungen entfernt, wie es perfekterweise sein sollte, kann es zu ruppigen Korrekturen kommen, die so gar nicht zu dem luftgefederten Modell passen, dass vorbildlich über alle Unebenheiten deutschen Straßenbaukunst schwebt. Etwas erschrecken wird sich der Fahrer erstmals, wenn er an eine Zapfsäule gebeten wird. Der angegebene Verbrauch von 5,8 Litern Superbenzin ist eher als nicht erreichbare Wunschmarke anzusehen. Im Test waren es 9,3 Liter, die der SUV durch seine Adern leitete. Da keimt doch sehr schnell der Wunsch nach einem Diesel auf, besonders dann, wenn weitere Fahrten auf dem Programm stehen. Aber da gibt es im Hause gleich drei Alternativen mit zwei Selbstzündern in der Auswahl ohne dabei auf die achtgängige Automatik zu verzichten, die ihren Job sehr ordentlich ausführt.

Egal, ob der DS 7 Crossback der Mittel-, Kompakt- oder Oberklasse zugerechnet wird, das Fahrgefühl ist oberklassenreif und erinnert an die schönen Zeiten, als Citroen die einzige Alternative für ein Sofa auf Rädern war. Das macht die Manö-vrierfähigkeit zwar nicht leichter und vermittelt häufig das Gefühl, mit einem Kreuzfahrtschiff durch eine Flussschleuse zu müssen, hat aber seinen berechenbaren Charme. Es werden sicherlich nicht die Helden der Ampelstarts sein, die in einem DS 7 Crossback anzutreffen sind. Obwohl die sportlichen Werte nicht zu unterschätzen sind.

Innerhalb von 8,3 Sekunden schnellt das Modell mit den 225 Pferdestärken aus dem Stand auf Tempo 100 km/h und zeigt sich auch innerhalb seines Drehbereichs noch agil bis in höhere Sphären. Bei 236 km/h ist dann aber auch Schluss mit der Geschwindigkeitsorgie. Wer davon ausgeht, dieses Tempo auf den Autobahnen noch fahren zu können, kennt sie nicht, die Verkehrsdichte von heute.

Wer es gewohnt ist, einen Teil seines Hab und Gutes mit auf die Reise zu nehmen, ist mit dem DS 7 Crossback gut aufgestellt. Die 555 Liter Gepäckraumgröße ist schon ein ungewöhnlich komfortables Maß. Aber auch der Einstiegspreis kann sich sehen lassen. Wer mit 29.490 Euro beim Händler erscheint, kann sich die Ausführung mit 130 PS und Schaltgetriebe mit nach Hause nehmen. Dann fehlt aber eine ganze Reihe von Annehmlichkeiten, die das Testmodell in der gehobenen BE Chic-Ausstattung enthält und dafür bei der Spitzenmotorisierung mit 40.290 Euro entlohnt werden will.

Kurt Sohnemann

 

Technische Daten: Citroen DS 7 Crossback PureTech 225
Hubraum: 1.598 ccm – Zylinder: 4 Reihe Turbo – Leistung kW/PS: 165/225
8-Gang-Automatikgetriebe – Max. Drehmoment: 300 Nm/1.900 U/min.
Höchstgeschwindigkeit: 236 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 8,3 Sek.
Leergewicht: 1.600 kg – Zul. Gesamtgewicht: 2.050 kg
Anhängelast gebr.: 1.550 kg – Gepäckraumvolumen: 555 Liter
Tankinhalt: 62 Liter – Kraftstoffart: Super – Verbrauch (Test): 9,3 l/100 km
Effizienzklasse:A – CO2-Ausstoß (WA): 134 g/km – Euro 6d Temp
Grundpreis: 40.290 Euro

Schlagworte:

, , ,



Comments are closed.

Back to Top ↑