Kraft und Eleganz – der neue Amarok von VW – Foto: so

Mit 224 Pferden durch dick und dünn

10. Juli 2016

Mit 224 Pferden durch dick und dünn Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.8


Volkswagen hat dem Amarok einen Sechszylinder-Dieselmotor spendiert

München. Wer jetzt noch beim Amarok mit einem reinen Nutzfahrzeug rechnet, muss umdenken. Der kräftige Allrounder aus Hannover ist zwar ursprünglich ein solches gewesen und ganz bestimmt wird er auch weiterhin auf Baustellen verkehren. Aber das hinderte ihn nicht, auch von der Generation der Menschen entdeckt zu werden, die einen kraftvollen Auftritt vor der Disco ebenso schätzen, wie das Shoppen mit einem Modell, das auf Bordsteinkanten keine Rücksicht nehmen muss. Volkswagen lässt auch keinen Zweifel daran, dass der Amarok als In-Fahrzeug geradezu in der neuen Generation maßgeschneidert wurde.

Die athletische Front und das Interieur mit dem Maßstab einer Limousine sind ganz sicher nicht dem Polier oder dem Forstfacharbeiter auf den Leib geschneidert worden. Obwohl es die körperlich arbeitende Zunft auch nicht schlecht finden dürfte, im Modellanzug durch die aufgeweichten Böden zu fahren, ohne dabei stecken zu bleiben. Elektrisch verstellbare, ergonomische Sitze, 8-Gang-Automatik, Bi-Xenon-Licht und das einladende Cockpit festigen den Ruf des Amaroks, in jede Garage zu passen, wenn sie eine Länge von 5,25 Metern bereitstellt. Der Alleskönner von VW ist jetzt mit einem V6-Dieselmotor ausgestattet, der in seiner optimalen Leistungsentfaltung 224 PS leistet und damit bereit ist, mit 3,5 Tonnen am Abschlepphaken durch alle Wege zu gehen.

Es wird ihn aber auch in Varianten mit 163 und 204 PS geben. Auch diese Ausbaustufen des Konzernmotors sollten für den Hausgebrauch reichen. Für Pferdebesitzer, Bootsfahrer, Forst- und Landwirte bedeutet der neue Amarok, dass man kein zweites Fahrzeug mehr braucht, wenn die Tante zum Kaffee eingeladen hat oder es die Gemahlin in die Oper drängt. Der neue Amarok kann sich überall sehen lassen. Seit 2009 gibt es den Amarok. Mit 455.000 verkauften Exemplaren hat er sich selbstverständlich bewährt. Volkswagen hat jetzt nicht davor gescheut, ihn noch besser zu machen. Was er letztlich kosten soll, wollte Pressesprecher Andreas Gottwald noch nicht verraten. „Die Preisgestaltung wird unter 26.000 Euro ansetzen“, lässt er wissen. Das ist ein Wort und beinhaltet nicht die Mehrwertsteuer, weil ohnehin ein Großteil der Kunden, diese staatliche Einnahmequelle durch das Abgelten per Vorsteuer aufhebt. Der Motor, der auch im Audi Q7 seine Arbeit macht, kann für den Amarok nicht falsch sein. Das beweist er auf den ersten Testfahrten auf der Straße und im Gelände. Den verwindungssteifen Leiterrahmen des Amaroks können auch arge Verschränkungen im Gelände nichts anhaben, was eine Fahrt durch tiefste Schlaglöcher bei geöffneten Türen beweist. So und nicht anders muss ein Fahrzeug gebaut sein, dass im Regelfall auch im Gelände durchkommen muss und seine Insassen nicht in Schwierigkeiten bringt.

Der Amarok hinterlässt bei diesen Prüfungen einen gestandenen und verlässlichen Eindruck. Dass bei dieser Konstitution keine Wendigkeit möglich ist, versteht sich von selbst. So kann es vorkommen, dass sich der Fahrer wie der Kapitän eines Containerschiffes in der Allermündung vorkommt. Im Straßenbetrieb hingegen vermittelt der stabile Hannoveraner den Komfort einer Mittelklasselimousine. Durch die Größe der Kabine und auch der Ladefläche ist der Amarok vielseitig hilfsbereit, wenn bis zu fünf Personen oder über eine Tonne Zuladung mitgenommen werden müssen. Auch diese Qualität unterstreicht die Vielseitigkeit des Modells, dass nicht damit rechnen muss, den Verkaufserfolg abreißen lassen zu müssen.

Kurt Sohnemann

 

VW Amarok Aventura 4×4 V6 3.0 – Hubraum: 2.967 ccm – Zylinder: 6 V – Leistung kW/PS: 165/224 bei U/min.: 3.000 – Max. Drehmoment: 550 Nm/1.400 – Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 7,9 sec. – Leergewicht: ca. 2.300 kg – Zul. Gesamtgewicht: 3.080 kg –Anhängelast gebr.: 3.500 kg – Verbrauch (WA): 7,6 l/100 km – Ladefläche: 2,52 qm – Tankvolumen: 80 Liter – Kraftstoffart: Diesel – CO2-Ausstoß: 199 g/km (WA) – Euro 6 – Antrieb: 8-Gang-Autom. – Grundpreis: 46.525 Euro o. MWSt.

Amarok2

 

 

Schlagworte:

, ,



Back to Top ↑