Mercedes-Benz setzt in der E-Klasse feinste Technik in die Tat um – Fotos: so

Mercedes-Benz E 220d – Verwöhntechnik pur

25. September 2016

Mercedes-Benz E 220d – Verwöhntechnik pur Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

4


Mercedes-Benz E-Klasse lässt sich in der Oberklasse nicht die Butter vom Brot nehmen

Walsrode. Nichts ist so gut, als das es nicht noch besser werden kann – dieser Grundsatz gilt offensichtlich auch für die E-Klasse von Mercedes-Benz. Wer sich der modernsten Technik mit Fahrassistenten, Luftfederung und Massagesitzen hingeben möchte, sollte sich aber im Vorfeld schon einmal in der Preisliste umsehen, denn der Anschaffungspreis von 47.124 Euro spiegelt lediglich das Fahrzeug ohne jedes Extra wider.

Beim Bedienen der Sinne durch Verwöhntechnik lässt sich dieser Preis ohne Schwierigkeiten verdoppeln. Damit enthebt sich die E-Klasse vielfach schon dem Geldbeutel von Otto Normalverdiener. Da es sich beim Kauf von Fahrzeugen dieser Klasse zumeist um Firmenfahrzeuge handelt, dürfte zumindest die Mehrwertsteuer von 19 Prozent ohne Bedeutung für einen Kauf bleiben. Wer das Thema Finanzen elegant umschifft hat, kann sich dann ganz dem angenehmen Part auf vier Rädern widmen. Wer selten mit Staub und sonstigen unwillkommenden Elementen des Alltags zu tun hat, darf sich sicherlich die helle Einrichtung gönnen, die die Eleganz des Fahrzeugs noch unterstreicht.

Der äußerliche Auftritt der E-Klasse ist für manch ein Auge bestimmt gewöhnungsbedürftig und hebt sich vom Vorgängermodell der Baureihe W 213 insofern ab, als sie sich eine kleine Portion des amerikanischen Stils in der Heckpartie erlaubt. Vehement setzt Mercedes-Benz bei der E-Klasse auf Übersichtlichkeit im Interieur. Wenn schon die Sicht aus dem Heckfenster nicht die beste ist – wobei man in der Heckkamera eine unverzichtbare Unterstützung erhält, soll wenigsten jedes Instrument im Cockpit gut ablesbar sein. Das haben die Schwaben mehr als gut hinbekommen. Zudem zieht sich das Kartenmaterial des Navigationssystems so eindrucksvoll über das Sichtfeld, dass sich der Fahrer nicht mehr verfahren kann. Mercedes-Benz baut seine Modellreihen bekanntlich mit vielen unterschiedlichen Motorisierungen. Eine herausragende dabei ist die Version mit dem 2-Liter-Dieselmotor.

Erstaunlich ist, dass das Fahrzeug mit dem Selbstzünder nur auf 1.680 Kilogramm Eigengewicht kommt. Das begründet dann auch einen Teil der Elastizität, die das Aggregat mit sich bringt. Innerhalb von 7,3 Sekunden beschleunigt der Benz aus dem Stand auf Tempo 100 und zeigt auch sportliche Werte bei Überholvorgängen. Die Leistungen sollten allemal ausreichen, um im Alltagsverkehr die Überlegenheit nicht einzubüßen. Von den vorgegebenen Verbrauchswerten muss sich der Fahrer aber ebenso zügig verabschieden. Das Testfahrzeug genehmigte sich 6,2 Liter Diesel für hundert Kilometer aus dem Tank.

Auch wenn die Papierform nicht erreicht wird, ist das weniger, als in der Klasse üblich. Das 9-gängige Automatikgetriebe schaltet die Limousine komfortabel durch die Übersetzungen, so dass kaum Gangwechsel zu merken sind. Damit ergänzt der 220d seine Komfortbestimmung um ein weiteres Gen. Schon die Luftfederung vermittelt das Gefühl, auf einer Wolke durch die Gegend getragen zu werden. Beeindruckend ist auch die Gestaltung des Xenon-Lichts, das sich dem Fahrer mit dem Wunsch auf Fernlicht automatisch wie ein Vorhang öffnet und für optimale Ausleuchtung sorgt.

Es schaltet automatisch ins Fahrlicht zurück, wenn sich Gegenverkehr ankündigt. Neben der üblichen Beheizung sind die Sitze in der vorderen Reihe auch mit Belüftung zu bekommen. Sie können so eingestellt werden, dass sie in den Kurven den Seitenhalt verstärken und massieren Fahrer und Beifahrer in mehreren Wunschvarianten. Mit der E-Klasse ist dem Fahrer natürlich auch ein Höchstmaß an Sicherheit gegeben. Die Assistenzsysteme unterstützen die bereits optimierte Technik in vielfacher Weise. Ob Toter-Winkel-Assistent oder Auffahrwarner, die Palette der elektronischen Helfer ist groß. Eine ausgesprochen nützliche Unterstützung ist die radargestützte Geschwindigkeitsregulierung. Den Tempomat auf die vorgegebene Geschwindigkeit eingestellt, lenkt das Fahrzeug sich von selbst anhand der Markierungen auf dem Straßenbelag durch die Lande.

Es ist allerdings ratsam, die Hände am Lenkrad zu behalten, damit keine unliebsamen Überraschungen entstehen können. Natürlich bremst sich das Fahrzeug auch von selbst ab, wenn der Vordermann eine geringere Geschwindigkeit als vorgegeben fährt. Die gesamte Prozedur des Fahrens passiert übrigens fast lautlos, weil selbst ein Dieselaggregat unter der Haube mit dem Stern optimal geräuschgedämmt ist. Wer es geräuschvoller mag, kann über die hochdimensionierte Soundanlage seine eigene Unterhaltungsform schaffen. Die E-Klasse von Mercedes-Benz ist sicherlich eine absolute Kaufempfehlung, aber nur, wenn genügend Kleingeld vorhanden ist.

Kurt Sohnemann

 

Daten: Mercedes-Benz E 220d Bluetec Limousine – Hubraum: 1.950 ccm – Zylinder: 4 Reihe Turbo – Leistung kW/PS: 143/194 – Getriebe: 9-G-Tronic(automatisch) – Max. Drehmoment: 400 Nm/1.600 U/min. – Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h – Beschleunigung 0-100 km/h: 7,3 sec –Leergewicht: 1.680 kg – Zul. Gesamtgewicht: 2.320 kg – Anghängelast gebr.: 2.100 kg – Verbrauch (Test): 6,2 l/100 km – Gepäckraum: 540 l – Tankvolumen: 50 Liter – Kraftstoffart: Diesel – CO2-Ausstoß: 102-112 g/km (WA) – Euro 6 – Effizienzklasse: A+ – Grundpreis: 47.124 Euro

mb-eklasse2 mb-eklasse5 mbe-klasse4 mbeklasse3

Schlagworte:

, , ,



Back to Top ↑