Foto: privat

Masuren und die englische Südküste

14. Februar 2016

Reisejournalist Bernd Naumann stellt zwei Naturparadise im Rahmen seiner Dia-Shows vor

Das Naturparadies Masuren und Südengland präsentiert Reisejournalist Bernd Naumann am Donnerstag, 25. Februar, im Rahmen zweier Diashows in der Stadthalle Walsrode. Der Vortrag über „Königsberg, Masuren & Danzig“ beginnt um 17:30 Uhr, die Vorstellung von „Cornwall & Südengland“ um 20 Uhr.

Wege in die unberührte Natur pur, Architekturdenkmäler unterschiedlichster Bauherren, historische Städte und ein Gefühl, als kehre man in eine vergangene und doch bekannte Zeit zurück – dies charakterisiert eine Reise von Königsberg durch Masuren nach Danzig. Mit der Fähre geht es von Kiel nach Klaipeda, dem ehemaligen Memel. Über die traumhafte Kurische Nehrung, die sich knapp 100 Kilometer in die Ostsee züngelt, führt der Weg in den kleinen Ort Nida (Nidden) mit seinen typischen farbenfrohen kurischen Holzhäusern und Fischerkaten. Der Nobelpreisträger Thomas Mann entdeckte hier seinen Platz mit dem „Italienblick“ und verglich die einzigartige Umgebung mit der Sahara.

Kaliningrad, die ehemalige Metropole Ostpreußens (Königsberg), noch vor Jahren streng abgeschirmt, wandelt sich in jüngster Zeit zu einer attraktiven Stadt mit einem Programm: hin zu den Wurzeln Königsbergs. Masuren, das Land der 3000 Seen, ist ein einzigartiges Paradies für Naturliebhaber und Wassersportler, und die Ostseemetropole Danzig, während des 2. Weltkrieges fast total zerstört, strahlt nach gelungener Restauration heute wieder den Glanz längst vergangener Epochen aus.

Unverdorben, oft menschenleer und mancherorts urwüchsig präsentiert sich Englands wilder Westen. Er weckt Sehnsüchte nach atemberaubenden Landschaften, spektakulären Küsten mit dramatischen Klippen, dazwischen malerische Fischerorte und verschlafene Dörfer voll rustika-lem Charme dort, wo England noch „very British“ ist.

Fantastische Wandermöglichkeiten bietet der über 1000 Kilometer lange Küstenwanderweg entlang der gesamten Südwestküste. Wildromantische Gärten im Südwesten sind berühmt für ihren oftmals subtropischen Charakter. Das feuchtwarme wintermilde Klima, bedingt durch den Golfstrom, sorgt für eine reichhaltige Vegetation, die uns oftmals an mediterrane Regionen erinnert. Eine neue Dimension der englischen Gartenkunst erlebt der Besucher im futuristischen Eden-Projekt mit den beiden größten Gewächshäusern der Welt.

Als Ergänzung zur einzigartigen Natur wirken die kleinen Orte und Städte wie Rye, St. Ives (bekannt auch durch Rosamunde Pilcher Romane), Wells und Salisbury mit ihren imposanten Kathedralen sowie an der Küste die exklusiven Seebäder Brighton und Eastborne. Nebelverhangene Hochmoore wie Exmoore und Dartmoore Nationalpark laden zu Wanderun-gen durch eine baumlose Landschaft ein. Eine Reise in die mythische Vergangenheit des Westens bildet das rätselhafte Monument von Stonehenge, Kultplatz und Massenspektakel zugleich.

Karten für die beiden Dia-Shows gibt es im Ticket-Center der Walsroder Zeitung, Lange Straße 14.

(bn/rie)

Schlagworte:

, ,



Back to Top ↑