Kategorien
Umfrage

Konnten Sie sich für die Olympischen Winterspiele begeistern?

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Bei den Winterspielen schauten immerhin mehr Menschen zu, als bei den Sommerspielen in Tokio.

Olympia 2022 in Peking – altbekannte Sportarten wie Biathlon, Eishockey, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Rennrodeln, Ski Alpin, Nordische Kombination, natürlich auch Skispringen, Bob und Skilanglauf standen auf dem Programm. Aber auch neuere, unbekannte Sportwettkämpfe wie Freestyle-Skiing, Skeleton, Shorttrack, Curling und Snowboard wurden in Peking 16 Tage lang ausgetragen. Internationale Athletinnen und Athleten aus aller Welt traten vom 4. bis 20. Februar in 15 verschiedenen Disziplinen gegeneinander an.
Sieben Sportarten und Wettkämpfe waren 2022 neu und zum ersten Mal teil der Olympischen Winterspiele. Dazu gehörte beispielsweise die Disziplin Monobob für Frauen. Auch die Big-Air-Events im Ski-Freestyle für Frauen und Männer waren vorher nicht Teil der Olympiade. Außerdem waren die Mixed-Events der Sportarten Ski-Freestyle (Big Aerials), Shorttrack (Teamstaffel) und Snowboard-Cross zum ersten Mal vertreten. Insgesamt 109 Goldmedaillen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 24. Olympischen Winterspiele gewinnen.

Statistiken zeigen, dass Skispringen, Biathlon und Ski Alpin wieder mal absolut die Publikumsmagneten waren. Aber auch Bobsport, Nordische Kombination und Rodeln lockten zahlreiche Fans an die Bildschirme.
Im Großen und Ganzen schnitten die Deutschen recht gut im Medaillenspiegel ab. Besonders erfreulich ist, dass sich der Wahl-Walsroder Johannes Ludwig die Gold-Medaille im Rodel-Einsitzer sicherte. Mit 0,160 Sekunden Vorsprung nach vier Läufen gewann der Walsroder am 6. Februar.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14886″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Wir verfolgten lediglich den Medaillenspiegel, zeigen natürlich Nationalstolz bei den Erfolgen und freuten uns mit den deutschen Athleten. Besonders das ein Walsroder, der in Thüringen geboren ist, Gold gewonnen hat, ist schon toll! Donnerwetter für so eine Leistung. Für so eine kleine Stadt ist er ein Aushängeschild. Wir sahen immer die 20-minütige Zusammenfassung in den Tagesthemen. Ansonsten bleibt bei uns der Fernseher tagsüber aus und wird erst nach 17 Uhr eingeschaltet. Wenn die Sonne scheint, gehen wir lieber nachmittags spazieren, als vor dem Fernseher zu sitzen – Erika und Peter Gremmels aus Walsrode[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14888″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Ich bin kein Fan von großen Sportereignissen. Auch zu der Winterolympiade hatte ich keine Verbindung. Insbesondere stand ich den olympischen Winterspielen aufgrund der politischen Lage in China sehr kritisch gegenüber. Daher hätte ich sie auch boykottiert. Es ist ein eigener Wirtschaftszweig, der dahinter steht, und eine große Organisation, die sich persönlich am Event bereichert. Der olympische Gedanke steht nicht mehr im Vordergrund. Die Menschen vor Ort bringt es politisch und wirtschaftlich nicht weiter. Da fehlt die Sensibilität für die Lage und bringt langfristig keine Hilfe – Johanna Lehmann aus Brüssel[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14889″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Ich schaute immer nur ein bisschen Olympia. Wenn, dann verfolgte ich das Skispringen und den Langlauf, weil ich auch ein bisschen sportlich bin. Seit 2004 mache ich Nordic Walking und gehe auch ohne Stöcker los. Das ist gesund und hält fit. Ich fiebere besonders immer beim Skispringen mit und bin froh, wenn sie heil unten ankommen. Es kann nicht jeder gewinnen, sondern der Bessere gewinnt. Beim Langlauf ist es interessant, wie sie vorwärts kommen und sich verhalten. Die Sportler waren in Peking alle abgekapselt. Für so ein Sportereignis wie Olympia finde ich es nicht richtig. Die hätten sich mehr öffnen müssen. Im Großen und Ganzen kann man mit dem Ablauf in Peking und dem Erfolg der Deutschen zufrieden sein – Karin Albrecht aus Walsrode[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14885″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Obwohl man zwiegespalten war, weil in China politisch nicht alles korrekt ist, schaute man trotzdem, weil man an die Sportler dachte und mitfieberte. Man kann verstehen, dass sie angetreten sind. Sie haben sich vier Jahre darauf vorbereitet, nun wollten sie dabei sein, auch wenn sie ebenfalls zwiegespalten waren. Insbesondere interessiere ich mich für Biathlon, aber auch die anderen Wettkämpfe schaute ich ganz gerne. Faszinierend fand ich die Snowboarder sowie das Bob-Fahren und Skeleton. Eisschnelllaufen finde ich nicht ganz so interessant, obwohl ich selbst Schlittschuh laufe. Die Deutschen lagen lange auf Platz eins und haben gut abgeschnitten – Dietlind Fuhrhop-Meyer aus Bierde[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14887″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Ich habe die Olympischen Winterspiele angeschaut, da Sport mich einfach interessiert. Insbesondere fand ich, dass Biathlon, Skispringen, Bob und Rodeln spannende Wettkämpfe waren. Der olympische Gedanke zählt, da bleibt die Politik außen vor. China ist ein Kapitel für sich, da können die Sportler nichts dazu. Ich selbst habe jahrelang Fußball gespielt und erkenne die sportlichen Leistungen an. Die Deutschen waren recht gut und haben viele Medaillen geholt. Der Johannes Ludwig ist sogar von hier. Es ist eine tolle Sache, dass einer von uns dabei war. Meine Frau guckt auch gerne Biathlon. Es ist faszinierend, weil es zwei Disziplinen in einer sind. Man weiß nie, wie es läuft, weil viele Faktoren eine Rolle spielen – Gerd Scharfe aus Walsrode[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][vc_single_image image=“14891″ img_size=“large“ alignment=“center“ style=“vc_box_border“][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]Da ich selbst Leistungssport betrieben habe, bin ich ein Fan von olympischen Sportarten. Aber zu den Winterspielen habe ich wenig Bezug, da ich, außer Schlittschuhlaufen, keinen Wintersport betreibe. Ich bin in Mecklenburg aufgewachsen. Dort gibt es viele Seen, auf denen man Schlittschuh laufen kann. Ich verfolgte online regelmäßig die sportlichen Leistungen der Athleten, auch die des Walsroders Ludwig und insbesondere das Eiskunstlaufen. Aber auch die Zusammenfassungen der Leistungen waren inspirierend. Als Sportler konzentriere ich mich auf den Sport, ohne das Politische drumherum. Das weiß ich zu trennen. Alleine die Teilnahme an der Olympiade ist beeindruckend. Da kann man froh und stolz sein, wenn man für sein Land teilnimmt. Es gibt so viele Winterhochburgen, dass Deutschland im Medaillenspiegel so weit oben steht, ist beeindruckend – Andy Brederlow aus Bomlitz[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner