Perfektes Aussehen ergänzt die überzeugende Technk. Foto: (so)

Jaguar F-Type S Cabriolet AWD

13. September 2015

Jaguar F-Type S Cabriolet AWD Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

4


Mehr als nur ein Schönling

Wie angegossen schmiegt sich das Leder um den Körper, gibt keinen Millimeter zur Seite frei. Es deutet sich schon an, dass hier keine Fahrt der Alltagsklasse ansteht. Erst wenn der Knopf gedrückt wird, der rot-pulsierend unübersehbar links neben den Armaturen angeordnet ist, erwacht der Jaguar F-Type zum Leben. Aus den sechs Zylindern klingt ein blubbernder Sound auf die Außenwelt, in der Mitmenschen mit Benzin im Blut selbiges etwas beschleunigter durch die Adern fließen lassen. Der Jaguar F-Type als Cabriolet verfehlt seine Wirkung nicht.

Die Blicke der Passanten sind dem Edelbriten gewiss, wenn er durch die Straßen chauffiert wird. Ist das Dach geöffnet, grenzt die Fahrt schon nahezu an eine Demonstration der Dekadenz. Schließlich lässt das Cabrio mit dem sportlichen Sound und der außergewöhnlichen Eleganz keine Wünsche mehr offen, wenn man optimal auf der Straße sortiert sein möchte. In den ledernen Schalenbehältern lässt sich die Welt genießen. Dafür ist die Innenstadt ein ebenso willkommenes Terrain wie die Autobahn. In allen Disziplinen zeigt sich die britische Edelkatze souverän und überlegen. Nun ist der Jaguar F-Type als offenes Modell keine absolute Neuheit, er ist der Allradantrieb, den der Blickfänger spendiert bekam.

Damit lassen sich 380 Pferde natürlich sehr viel effizienter auf den Asphalt bringen, als mit dem ursprünglichen Heckantrieb. Von Traktionsproblemen bei feuchten Straßen kann sich jetzt niemand mehr erinnern, wenn er im F-Type S AWD sitzt. Sollte es unter den Passanten noch jemanden geben, der die 380 englischen Vollblüter nicht beim Galoppieren hört, kann Abhilfe geschaffen werden. Es obliegt jederzeit der Fahrerin oder dem Fahrer, die Taste mit dem abgebildeten Doppelendrohr zu drücken, der so genannten Krawalltaste. Dann legt der F-Type ein paar Oktaven tiefer hinzu und klingt noch bedrohlicher. Das kann aber auch über die Dynamikregelung passieren, die dreistufig vorwählbar ist.

Damit werden auch die Schaltstufen des 8-Gang-Automatikgetriebes von ZF beeinflusst. Jetzt können die beiden Insassen die Wahl von sportlich bis komfortabel vornehmen. Im Komfortmodus fährt die Raubkatze ihre Krallen ein und gleitet sanft durch die ländlichen Gefilde, überlässt die Akustik den Vögeln oder den rauschenden Wäldern, durch die beide F-Type-Insassen genussvoll gleiten.

Selbstverständlich gibt es auch die Variante der Musik aus Konserve oder über den Äther. Eine hochwertige Soundanlage mit ausgefeiltem Regelsystem erfüllt die Wünsche der Unterhaltung. Navigationssystem, Freisprech-Telefonanlage und Bordcomputer ergänzen die Bandbreite der elektronischen Einstellmöglichkeiten und Nutzbarkeiten. Wer sich auf die Autobahn begibt, tut gut dran, das Dach zu schließen.

Es lässt sich auch während der Fahrt durch die Stadt öffnen und schließen, so dass nicht irgendwo gehalten werden muss. Innerhalb weniger Sekunden sitzen die Insassen in einem geschlossenen Raum, als hätten sie ein Coupé um sich. Das Gefühl wird deshalb vermittelt, weil es Jaguar gelungen ist, die Umweltgeräusche weitgehend auszusperren. Dann singen sich lediglich die sechs Zylinder durch die Tonleiter. Innerhalb von 5,1 Sekunden schnellt die Raubkatze übrigens aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 275 Stundenkilometern.

Durch das Allradsystem können diese Werte erreicht werden, ohne auch nur das geringste Gefühl der Überforderung für den Fahrer aufkommen zu lassen. Vergnügen hat unabdingbar seinen Preis, und so lässt sich Jaguar für das Ausnahmemodell 92.500 Euro aushändigen. Dabei sollte man das Geld schon für etwas Verwöhnambiente auf der Straße übrig haben, denn auch an der Zapfsäule gibt sich der edle Brite nicht abweisend. Ist die Liebe zum Außergewöhnlichen noch etwas ausgeprägter, bietet Jaguar den F-Type mit Allradantrieb auch mit einem 5-Liter-Motor an, der es auf satte 550 PS bringt, weil acht Zylinder unter der Haube hämmern. Mit einem Kompressor werden übrigens alle Motoren dieser Baureihe beatmet, so dass diese Leistung ermöglicht wird, ohne mit den Drehzahlen in die Höhe zu gehen. Eine reife Leistung des Fahrzeugherstellers, die in eine unverschämt hübsche Hülle gesteckt ist.

Kurt Sohnemann

 

 Jaguar F-Type S Carbiolet AWD – Hubraum: 2.995 ccm – Zylinder: 6V Kompressor – Leistung kW/PS: 280/380 bei U/min.: 6.500 – Max. Drehmoment: 460 Nm/3.500 U/min. – Höchstgeschwindigkeit: 275 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 5,1 Sek. – Leergewicht: 1.694 kg – Zul. Gesamtgewicht: 2.050 kg – Tankvolumen: 72 Liter – Gepäckraumvolumen: 196 Liter – Wendekreis: 11,5 m – Kraftstoffart: Super – Verbrauch (Test): 11,2 l/100 km – CO2-Ausstoß: 211 g/km – Effizienzklasse E – Euro 6 – Grundpreis: 92.500 Euro



Back to Top ↑