Foto: Gerhard Rudolph

Honda CB 1100 EX – Ein Kapitel von gestern in moderner Fassung

17. Mai 2015

Trocken und einladend präsentieren sich die Kurven im Spessart, und vor dem Hotel spiegelt sich die Sonne im Chrom der Honda CB 1100 EX. Da juckt es jedem Motorradfahrer in der rechten Hand, den Gashahn nach Möglichkeit der Dinge zu ziehen. Wer dann noch die Generationen der Zweiräder kennt, in denen die Szenerie von einer CB 750 Four mitbestimmt wurde, ist allein schon vom Antlitz der CB 1100 EX so begeistert, dass er spontan nach dem Zündschlüssel fragt. Das dumpfe Brummeln der vier Reihenzylinder vermittelt so viel Gutmütigkeit wie ein genüsslich im Fernsehsessel sitzender Opa beim Sieg seines Lieblingsvereins. Der Retrolook verleiht der Honda einen sanftmütigen Touch und holt Gefühle wieder hervor, die auf die große „schlafende“ Bikergemeinde trifft, die mit dem gültigen Führerschein in der Tasche nie wieder auf zwei motorgetriebene Räder gestiegen ist.

„Wir wollen auch den Bikern etwas bieten, die nach dem Ende ihrer beruflichen Laufbahn oder den Erziehungsjahren ihrer Kinder wieder zurück zum Vergnügen auf zwei Rädern wollen“, erzählt Pressesprecher Oliver Franz und trifft damit auf offene Ohren bei vielen Zeitgenossen, die ihre Konfirmation im vergangenen Jahrhundert feierten. Nun macht die CB 1100 EX den Wiedereinstieg in die Szene auch sehr leicht, weil sie sehr neutral reagiert und leicht zu händeln ist. Bei einer Sitzhöhe von nicht einmal 80 Zentimetern jubeln nicht nur die Kurzbeinigen.

Auch die übrige Gemeinde in Lederkluft kann sich bequem auf dem „Moped“ einrichten. Durch die technischen Fortschritte, die in den vergangenen Jahren in die Rahmen der Motorradhersteller Einzug gehalten haben, ist auch der CB 1100 EX das ABS nicht verborgen geblieben. Wer mal die Seilzüge strapazieren muss, damit sich die Bremsbacken kräftig zusammenziehen, bringt die Honda nicht aus dem Gleichgewicht. Sie zeigt sich allen Herausforderungen gegenüber souverän. Die Leistungsentfaltung ist nicht etwa auf die verhinderten Rennsportler zugeschnitten, sondern berücksichtigt das umsichtige Verhalten der Familienväter ebenso wie der Bikerkreise, die den Aphalt nicht unbedingt mit den Fußrasten aufreissen wollen. Mit 90 PS ist das Retrobike bestens für seine Zwecke gerüstet. Bei einem Naked Bike ist es ohnehin nicht üblich, dem Wind die Möglichkeit zu geben, die Arme zu verlängern.

Bei maximal 180 km/h ist die CB 1100 EX optimal auf alle Anforderungen eingerichtet. Das Wesen des Motors lässt zudem der Langlebigkeit eine echte Chance, denn wer das maximale Drehmoment von 91 Newtonmetern schon bei 5.000 Umdrehungen in der Welt der Bikes zulässt, darf getrost als Keller-Kraftsportler bezeichnet werden. Das sind auch die Gründe, warum die CB 1100 EX auf Schaltorgien verzichtet. Sie ist auch im unteren Tourenbereich so gut mit Kraft ausgestattet, dass sie schon nahezu an den Komfort eines Motorrads mit Automatikgetriebe heranreicht. Natürlich sind die Instrumente wie auch der Aufbau im Retrolook gehalten und dadurch gut ablesbar. Das verchromte Kleid der schönen Japanerin ist durch die Drahtspeichen der Räder noch betont unterstrichen worden, so dass sich auf ihr alle Menschen wohl fühlen können, die diesen Look mögen. Übrigens auch eine Sozia, denn Platz ist genügend vorhanden.

(so)

 

Daten: 4 Zylinder Reihe – 1.140ccm – 66 kW/90 PS bei 7.500 U/min – max. Drehmoment 91 Nm bei 5.000 U/min – 6-Gang – Kette – ABS – 17,5-Liter-Tank – Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h – Leergewicht 260 kg – Länge 2.205 mm, -Sitzhöhe 795 mm – Preis 12.255 Euro

Schlagworte:




Back to Top ↑