Fotos: alh

„Hexen“ fazinieren die Besucher

24. Juni 2018

Inklusions-Musical der Förderschule des Gutshofs Hudemühlen und des Musical-Dance-Studios Solveigh

Wenn Hexen auf Reisen gehen, dann ohne Flügel. Das versteht sich von selbst, denn sie bevorzugen den Besen. Davon konnten sich die zahlreichen Besucher der Stadthalle Walsrode kürzlich selbst überzeugen, als das neue Werk von Tanzpädagogin Solveigh Christensen auf die Bühne gebracht wurde.

In einem gemeinsamen Projekt der Förderschule des Gutshofs Hudemühlen mit dem Musical-Dance-Studio Solveigh hatten die kleinen und großen Darsteller ein absolut zauberhaftes Musiktheaterstück erarbeitet und gelungene Inklusion sichtbar gemacht. Es standen nämlich gänzlich gemischte Tanzgruppen auf der Bühne, die die Tanzlehrerin in unterschiedlichsten Kursen unterrichtet und die sich zum Teil erst bei den Proben kennengelernt hatten. Dass das viel Arbeit bedeutete, ist klar.

Bühnenbild, Kostüme und Schminke schillerten prächtig im Rampenlicht, waren durch viele fleißige Helfer kreiert und in Szene gesetzt worden. „Du hast es in der Hand, wie dein Schicksal sich gestalten wird“ – so lautete der Leitspruch für die Hauptrolle. Und so handhabten die Tänzerinnen und Tänzer wohl auch ihre private Einstellung zum Stück und führten es, jeder mit seinen persönlichen Fähigkeiten, zu einem unglaublichen Erfolg.

Inhaltlich ging es um die junge Hexe Serafina (Vivien Baranowsky), die ihren Zauberbann durch wahrhaftige Liebe zu ihrem Vincent (Hauke Heidt) zu brechen vermochte. Mit reichlich bunten und talentiert dargestellten Szenen, live gespielter Musik der Band „Shadow“ unter Leitung von Ansgar Lölver, Domenik Rolfs am Klavier und Gesang von Lena Zuidema, Michele Boutin und Cecilia Heinze, wurden die Zuschauer von Beginn an in eine wundervoll schillernde Musical-Welt gezogen. Die Vorleser führten durch die Szenen, die immer wieder durch die Streiche der Hexen-Katzen humorvoll belebt wurden. Auch die Schulhofsequenzen mit Serafinas Freundinnen, die Auftritte des Butlers und die gruselige Atmosphäre im Heim der Hexenmutter begeisterten die Besucher sichtlich. Unter ihnen hatten sich auch die Ehrengäste in die Stadthalle eingefunden. Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs aus Schwarmstedt, stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Puschmann aus Walsrode, der Geschäftsführer der Heidewerkstätten Gunther Rath sowie die Leitung der Berufsbildenden Schulen, der Felix-Nussbaum-Schule und der Grundschule Düshorn.

Resultat des harten Trainings im Vorfeld und der vielen Arbeit der Schauspieler, Tänzer und Helfer war ein atemberaubendes Projekt, das nicht nur Talente, Kunst und Musik, sondern auch Menschen in einer facettenreichen Darbietung vereinte und die Zuschauer faszinierte.

(alh)

WoSo-HexenMusical2

Foto: alh

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑