© Kurhan – Fotolia.com

Haben Sie den Winter schon abgeschrieben bzw. vertrieben?

8. März 2015

Für die Meteorologen ist seit einer Woche schon Frühling.

Aber es fühlt sich überhaupt nicht danach an: Regen, Graupel und kühle vier bis elf Grad hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) verzeichnet. Und so blieb es auch die Woche über. Einen kleinen Lichtblick gibt es aber: „An diesem Wochenende könnte sich von Westen her ein Hochdruckgebiet über Mitteleuropa legen und so für eine Wetterberuhigung sorgen“, teilte der DWD mit.

Ob damit Deutschland aber tatsächlich in den Genuss von frühlingshaften Temperaturen kommt, sei noch unklar. Um ihre Statistiken leichter führen zu können, unterteilen Meteorologen das Jahr in vier gleiche Jahreszeiten. Der meteorologische Frühlingsanfang ist dabei der 1. März. Die kalendarischen Jahreszeiten orientieren sich dagegen am Sonnenstand und daher beginnt das Frühjahr in diesem Jahr am 20. März.

Dabei sehnen sich viele gerade nach den langen grauen Tagen nach Licht und Farbe und haben schon so manche Frühlingsblumen vor die Tür gestellt. Doch noch sind die Nächte eisig. Außer für Primeln. Sie sind die  perfekten Frühlingsblumen, denn sie blühen bereits ab Februar. Primeln sind leicht zu pflegen, in der Blütezeit brauchen sie viel Wasser, zurückschneiden muss man sie nicht. Zudem sind sie äußerst vielseitig: Manche Arten eignen sich besonders als Bodendecker, andere ergänzen perfekt den Steingarten.

Auch im Balkonkasten und im Zimmer fühlen sich Primeln wohl. Die späteren Blumenzwiebeln wie Tulpen, Narzissen und Hyazinthen sterben bei Frost auch nicht gleich, wenn sie schon rausgucken. Selbst, wenn schon fast Blütenansätze an den Zwiebelgewächsen sind, ist es nicht schlimm. Sie legen eine Wachstumspause ein, wenn es wieder kälter wird, und wachsen weiter, wenn es milder wird.

Ich dekorieren und bastle schon fleißig. Ich habe mit den Kindern Osternester aus Pappmasché mit Geschenkpapier beklebt. Die Blumen, das schöne Wetter und die Wärme, das vermisst jeder. Durch das nasse, kalte Wetter ist man ständig müde. Frühlingsblumen werden nun als nächstes rausgesetzt. Man freut sich, wenn es mit der Gartenarbeit und den Aktivitäten im Freien wieder los geht. Man fühlt sich einfach wohler und man spart jede Menge Heizkosten. Die dicken Wintersachen können endlich in den Keller – Nicole Göbel und Sabine Bißen aus Walsrode 

Nicole-Goebel-u.-Sabine-Bissen

 

Mir ist noch nicht danach. Es ist einfach zu kalt. Basteln und dekorieren kommt kurz vor Ostern. Da werden Eier ausgepustet und mit den Kindern bemalt. Ich bin sowieso durch die Pferde viel draußen. Aber es nervt, wenn es zu lange kalt ist. Wir fahren trotzdem viel Fahrrad, auch bei schlechtem Wetter. Ganz nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!“ Wenn die Frühlingsblumen wachsen, komme ich erst in Schwung. Schneeglöckchen habe ich schon gesehen – Heike Appelt mit Loona aus Bomlitz

Heike-Appelt

Man freut sich auf die Sonne, dass man wieder raus kann – Fahrrad fahren und walken. Die dicken Klamotten wegpacken und dass man angrillen kann, das ist das, was man vom Frühling erwartet. Wir haben Pflanzschalen mit kleinen Hornveilchen, Hyazinthen und Krokusse auf den Tisch gestellt. Da hat man mehr von, als von Schnittblumen. Osterbasteleien gibt es nicht mehr. Und von den Speisen her gibt es bei uns das ganze Jahr alles, außer im Sommer, da essen wir mehr Salat – Birgit und Wiebke Stepanski aus Walsrode und Bad Fallingbostel 

Birgit-u.-wiebke-Stepanski

Am meisten freut man sich wieder auf die Gartenarbeit, dass man die frische Luft, den Grasgeruch und die Wärme wieder hat. Die Sonne erweckt alles wieder zum Leben. Ein bisschen österlich und frühlingshaft haben wir es auch schon dekoriert. Das kommt noch. Bei uns steht im April eine Konfirmation ins Haus, da hoffen wir auf schönes Wetter und dass wir mit den Gästen draußen sitzen können. Für Frühlingsblumen ist es noch ein bisschen zu früh, aber drinnen auf der Fensterbank stehen sie schon – Heike und Hans-Jürgen Etmanski aus Bomlitz

Heike-u.-hans-Juergen-Etmanski

Der dicke Winter kommt nicht mehr und wird auch nicht vermisst. Im Haus haben wir schon mit Frühlingsblumen dekoriert. Wir müssen alles für die Saison fertig haben, wenn die Feriengäste zu Ostern kommen. Durch die Gäste herrscht bei uns das ganze Jahr Urlaubsstimmung. Ostereier basteln und bemalen werden wir mit unseren Großkindern, die zweimal die Woche zu uns kommen. Man freut sich auf die Zeit, wo man wieder Fahrrad fahren und wandern kann und die Vögel morgens anfangen zu singen – Sabine und Richard Seifert aus Walsrode  

Sabine-u.-Richard-Seiert

Ich habe noch gar nichts dekoriert, mir ist noch nicht danach. Es ist einfach zu früh. Eine Woche vor Ostern geht es meistens los. Wenn das Wetter es zulässt, kommen auch die Blumen raus. Aber nicht zu früh, sonst erfriert alles. Man sehnt sich nach den Sonnenstrahlen und das die Tage länger hell bleiben und man wieder viel spazieren gehen kann. Wir haben einen großen Garten, da ist immer viel zu tun. Aber man schafft sich seine Wohlfühl-Oasen – Birgit Anger aus Honerdingen 

 

Birgit-Anger

Schlagworte:




Back to Top ↑