Foto: so

Gang zwischen Sauna und See

30. April 2017

Salzkammergut hat sich vorsichtig und mit viel Fingerspitzengefühl dem Tourismus geöffnet

Dort, wo eigentlich das Tie in den Rasen gesteckt wird und auf den Schlag mit dem 6er Eisen wartet, liegt der Schnee überflüssigerweise zentimeterdick. Das ist nicht eingeplant, weil der Kalender schon längst das Frühjahr verkündet. Doch schlimm ist das im Salzkammergut nicht, weil sich die Gäste dieses Landstriches mehr als nur gut mit anderen Dingen beschäftigen können. Wer sich hier langweilt, mag entweder die Natur nicht oder kann sich selbst nicht mal gehen lassen.

Optimal für letztere Lösung ist das Hotel Ebner’s Waldhof am See. Das familiengeführte Hotel ist mit 4.000 Quadratmeter Spa-Fläche eines der beliebtesten Entspannungsziele Österreichs. Da darf er ruhig einmal länger schneien, wenn Saunameister Karim die Kannen leert oder die Fachleute zu Fußreflexzonenmassage und ähnlich wohltuenden Anwendungen rufen.

Fuschl ist eine Gemeinde mit 1.500 Einwohnern und macht auf den ersten Blick den Eindruck, als habe man sich dem Tourismus nur sequenziell geöffnet. Wer durch den Ort fährt, kann die ins Wasser springenden Bullen des Brausekonzerns nicht übersehen. Das Unternehmen des Milliardärs Dietrich Meteschitz ist dort mit der Marketingabteilung unübersehbar vertreten. Weiterhin ziehen das Schloss Fuschl und Ebner’s Waldhof am See die Blicke der Gäste auf sich. Letzteres ist mit 240 Betten an der Gesamtkapazität der Region wesentlich beteiligt, die es auf 1.500 Betten bringt. „Da die Bauern ihren Grund nicht verkaufen, verläuft die touristische Entwicklung nur schleppend. Dadurch können wir aber auch viel unberührte Landschaft bieten, die zum Wandern einlädt“, sieht Hotelier Herbert Ebner die Sonnen- und Schattenseiten der Region. Er selbst hat es geschafft, aus der kleinen Übernachtungspension seiner Mutter einen sehenswerten Hotelkomplex der 4-Sterne-Superior-Kategorie zu entwickeln.

Wenn es seine Zeit erlaubt, fährt Herbert Ebner regelmäßig mit der Pferdekutsche und seinen Gästen die Wege ab, die einen Einblick in die landschaftliche Idylle des Salzkammergutes gewähren. Die operativen Geschäfte hat er längst in die Hände seiner Kinder gelegt, die das Unternehmen mit viel Fingerspitzengefühl weiterführen.

Der Fuschlsee ist merklich einer der Punkte im Salzkammergut, der seinen Gästen die ruhige Art des Urlaubens gewährt. Ob Angeln, Baden im klaren Bergsee oder die Wanderungen auf über hundert Kilometern ausgewiesener Wege, die Angebote reichen auch bis zu sanften Sportmöglichkeiten auf dem Wasser mit Kajak, Kanu oder Segelboot. „Während die Männer zumeist den Golfplatz am Hause nutzen, mit dem Mountainbike unterwegs sind oder Joggen, genießen ihre Frauen die Spa-Angebote“, haben die geschäftsführenden Töchter Daniela Kari und Stephanie Ouvrad des Seniorchefs beobachtet.

Die Nähe zum Wolfgangsee oder Salzburg (je etwa 20 Kilometer) oder den Mondsee (7 Kilometer) animiert die Gäste an geeigneten Tagen zu Ausflügen und Erlebnissen.

Auf dem Mondsee hat sich beispielsweise Franz Meindl eine Existenz geschaffen, indem er sich in Stettin ein Schiff gekauft hat, mit dem er Rundfahrten anbietet. Natürlich läuft während der Rundfahrt die CD „Sound of music“, weil die Hochzeitsszene des berühmten gleichnamigen Films mit Julie Andrews in der Ortschaft Mondsee gedreht wurde. Franz Meindl hat deshalb auch Scharen von Amerikanern und Südostasiaten über das Wasser zu schippern. Ein Dienst, den die weitgereisten Romantiker gern in Anspruch nehmen. „Das bringt mehr ein, als meine Landwirtschaft, die ich aufgegeben habe“, bekennt Meindl seine Liebe zu Schiff und Einnahmen.

Wer die Mozartstadt Salzburg besuchen möchte, kann aus einem Füllhorn von Sehenwürdigkeiten schöpfen, die vom Verwöhnen der Ohren bis zum Auffüllen der Hüftmasse durch Mozartkugeln reicht. Aber auch der Wolfgangsee lockt mit Impressionen, die allein auf dem Platz mit „weißem und schwarzem Rössl“ vermittelt werden. Optimaler zentralter Punkt für alle Unternehmungen ist sicherlich Fuschl am See, zumal es zentral gelegen ist.

Kurt Sohnemann

 

Informationen: www.ebners-waldhof.at

www.schifffahrt-meindl.at

 

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑