Foto: (so)

Freude an Natur und die Kommunikation mit netten Menschen

17. Januar 2016

Horst-Hermann Wesselhöft hat dem organisierten Wandern einen Stellenwert gegeben

„Bei der Wahl der Wanderstiefel bin ich sehr kritisch. Schließlich müssen sie alle zwei Jahre ausgetauscht werden, weil sie zerschlissen sind“, zeigt Horst-Hermann Wesselhöft auf „Schusters Rappen“, die ihn durch die Landschaft begleiten. Dabei ist er nicht allein. In aller Regel geleitet er 50 bis 65 Personen durch die Wälder, Auen, Heidelandschaften und Marschen des Heidekreises und der angrenzenden Landkreise, denn er ist Wanderwart des Kreissportbundes. Mit der Gruppe „Gesund durch Bewegung“ verfolgt der 79-Jährige genau dieses Ziel.

Auch er ist aus gesundheitlichen Gründen an den Wandersport gelangt. Im Alter von etwa 50 Jahren diagnostizierte ein Arzt bei Horst-Hermann Wesselhöfft die sogenannte „Schaufensterkrankheit“, bei der sich die Schlagadern verengen und bei ihm Schmerzen in den Beinen verursachten. Als Geschäftsführer einer Krankenkasse hatte er weniger Bewegung, als ein Mensch eigentlich haben sollte. Wesselhöfft war konsequent und schloss sich der Wandergruppe des Kreissportbundes an, die er 1993 übernahm.

„Das Alter spielt beim Wandern keine große Rolle. Wir sind ja nicht auf Streckenrekorde aus. Wir wollen die schöne Landschaft genießen und dabei Gespräche führen“, so der Wanderführer. Jede Wanderung wird von ihm sorgfältig vorbereitet. Wesselhöfft investiert so vor einer jeden Wanderung 12 bis 15 Stunden. Er sucht dabei vornehmlich schöne Wandergegenden mit geeigneten Wegen aus. „Ganz besonders gern wandere ich an der Illmenau oder an der Elbe entlang“, verrät Horst-Hermann Wesselhöfft, der sich noch lange nicht am Ende seiner aktiven Laufbahn sieht: „Solange es noch Spaß macht und gesundheitlich geht, werde ich dieses Amt ausführen.“

Für seine Wandergruppen arbeitet er die Strecken nicht nur sorgfältig aus, er kümmert sich auch um einen Zubringerbus, der aus Walsrode über mehrere Stationen zum Startort der gesamten Delegation nach Soltau fährt. Teilnehmer aller Alterklassen und aus vielen Orten des Heidekreises und der Landkreise umzu können kostenlos an den Wanderungen teilnehmen. Mittlerweile hat der Soltauer über 500 Veranstaltungen organisiert, hat über 4.000 Teilnehmer über etwa 6.000 Wanderkilometer geleitet und ist mehr als 255.000 Kilometer mit seinem Pkw gefahren, um die Strecken vorher in Augenschein zu nehmen und auszuarbeiten.

Natürlich alles ehrenamtlich, denn seine Aufgabe macht ihm Spaß, solange er von netten Menschen umgeben ist, die seinen Einsatz zu würdigen wissen. „Wir werden auch gern als Auffanggruppe für alleinstehende Menschen genutzt. Die finden schnell Kontakt und treffen sich dann natürlich immer wieder gern zu neuen Wanderungen“, freut sich Wesselhöfft über die positive Resonanz.

(so)

Schlagworte:

, ,



Back to Top ↑