Foto: Ford

Ford Focus ST-Line 1,5 l Eco-Blue 120 PS

16. Dezember 2018

Ford Focus ST-Line 1,5 l Eco-Blue 120 PS Thomas Riese
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.7


Fokus auf einen noch besseren Focus gelegt- Ford hat das Mittelklassefahrzeug präzisiert und aufgewertet

Da nicht nur die Menschheit kontinuierlich wächst, sondern auch die Bedürfnisse dieser, müssen auch die Fahrzeughersteller mitziehen, um neue Zielgruppen für sich zu begeistern. Ford hat zum Ende dieses Jahres das Modell Focus unter die Lupe genommen und entsprechend reagiert. So reagiert, dass der neue Verkaufsdirektor This Wölpern das Strahlen gar nicht mehr aus dem Gesicht bekommt. Er hat aber auch allen Grund zur Freude, denn das Ergebnis der Kölner Initiative ist ein Automobil geworden, das zwar keine Wunder vollbringen kann, aber zumindest ganz oben in der Klasse agiert.

Nicht nur die Limousine, auch der Kombi, der bei Ford traditionell Turnier heißt, ist in die Mangel der Optimierer geraten. Beide Varianten können jetzt von den Autofahrern selbst inspiziert werden, was letztlich die überzeugendste Möglichkeit ist, den Kompakten vom Rhein unter die Leute zu bringen. „Der neue Focus ist das Beste, das wir je gebaut haben“, ist Pressechef Ralph Caba euphorisch, als er die Versionen dieses Modell vorstellt. This Wölpern weist auf die zahlreichen Assistenzsysteme hin, die der neue Focus unter die Haube bekommen hat. „Die besten sind die, die der Fahrer gar nicht bemerkt“, fasst er zusammen, nachdem er verkündet, dass der Focus mit einem Stau-Assistenten unterwegs ist, der automatisch die Stopp-und-Go-Funktion umsetzt. Zudem kann der Tempomat so eingestellt werden, dass er durch die Verkehrszeichenerkennung das Flensburger Konto vor Unannehmlichkeiten schützt. Der „Ford Co-Pilot 360“ warnt überdies vor Schädigungen am Fahrzeug. Da alle 30 Sekunden die neuesten Verkehrsnachrichten vom Navigationssystem aufgenommen werden, können Staus rechtzeitig und nach optimaler Umwegberechnung umfahren werden.

Diese Beispiele der erweiterten technischen Möglichkeiten sind nur ein Teil der Neuheiten an Bord des Focus und des Focus Turnier. Hinsichtlich der Abmessungen ist der Kompakt-Ford deutlich länger geworden und bietet den Insassen noch mehr Platz als das Vormodell. Da die Dimensionen auch gewachsene Breite und ein flacheres Ausmaß beinhalten, wirkt der Focus deutlich sportlicher als zuvor. Die vierte Generation räumt den Fondpassagieren 56 Millimeter mehr Kniefreiheit ein. Das Stauvermögen der Kombiversion ist von 1.516 auf 1.653 Liter gewachsen. Wer möchte, kann den Focus auch mit einem 8-Gang-Automatikgetriebe haben. Angesichts steigender Verkehrsdichte, sicherlich kein schlechtes Angebot.

Unter der Haube befindet sich natürlich der mehrfach zum Motor des Jahres gewählte 3-Zylinder mit Benzinantrieb 85, 100 und 125 PS. Der 3-Zylinder lässt sich aber auch als Eco-Boost-Aggregat mit 150 und 182 PS in die Garage holen. Dass drei Zylinder für den Antrieb genügen, hat Ford mit einem neuen Motormanagement nachdrücklich bewiesen. Bei kraftsparenden Geradeausläufen schaltet sich sogar einer der drei Zylinder aus, sodass nachhaltig Treibstoff gespart werden kann.
Kraftstoffsparender sind allerdings die Dieselvarianten. Alle Selbstzünder sind nach der Euro-6d-Temp-Norm gebaut, sodass sie keinen Anlass zur Sorge um Fahrverbote nach sich ziehen. 95, 120 und 150 PS aktivieren die jeweiligen Varianten und sind von Turboladern unterstützt. Auf der ersten Fahrt mit dem 120 PS starken Vierzylinder entpuppte sich dieser als leistungsstark und geräuscharm zugleich. Ford hat die Motordämmung perfektioniert und so ist der Antrieb nur in kaltem Zustand merklich hörbar. Anschließend sind bestenfalls noch Windgeräusche zu hören. Aber die halten sich auch vornehm zurück.

Auffallend sind bei der Limousine die straffe Abstimmung der Lenkung und der perfekte Geradeauslauf. So lässt sich das Fahrzeug sicher und problemlos manövrieren. Es hinterlässt nicht nur äußerlich einen hochwertigeren Eindruck als der Vorgänger. Auch das Interieur ist anspruchsvoll gestaltet. Beim Ausschöpfen der Drehzahlen ist der 120 PS-Diesel ein sportliches Fahrzeug, das sich über das 6-Gang-Schaltgetriebe perfekt durch den Verkehr lenken lässt. Die günstigste Möglichkeit, einen Ford Focus in die Garage zu holen, besteht für einen Betrag von 18.700 Euro, wobei die Turnier-Version einen Mehrpreis von 1.200 Euro erfordert. Das klingt nach einem fairen Angebot der Kölner. Wer etwas mehr will, muss schon mit deutlichen Aufpreisen rechnen. Der gefahrene Focus in der ST-Line steht mit 27.600 Euro im Regal der Ford-Händler.

Kurt Sohnemann

 

Technische Daten: Ford Focus ST-Line 1,5 l Eco-Blue 120 PS
Hubraum: 1.499 ccm – Zylinder: 4 Reihe Turbo – Leistung kW/PS: 88/120
6-Gang-Schaltgetriebe – Max. Drehmoment: 300 Nm/1.750 U/min.
Höchstgeschwindigkeit: 196 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 10,0 Sek.
Leergewicht: 1.363 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.895 kg
Anhängelast gebr.: 1.400 kg – Gepäckraumvolumen: 341-1.354 Liter
Tankinhalt: 47 Liter – Kraftstoffart: Diesel – Verbrauch (WA): 3,7 l/100 km
Effizienzklasse: A+ – CO2-Ausstoß (WA): 100 g/km – Euro 6d Temp
Grundpreis: 27.600 Euro

Foto: so

WoSo-Focus_Turnier

Schlagworte:

, , , ,



Comments are closed.

Back to Top ↑