Foto: red

Foto: red

Erinnerungen an die legendären „Colabälle“ werden wieder wach

28. Oktober 2018

„Jens and Friends“ lassen beim Benefizkonzert die Musik der 60er-Jahre aufleben

Wenn am Sonnabend, 10. November, im Dorfmarker „Gasthaus Zur Post“ die ersten Töne von „Route 66“ erklingen, dann wird sich die Tanzfläche sicherlich sofort wieder füllen. Zumindest war dies so bei den beiden vergangenen Auftritten der Band „Jens and Friends“, die erneut mit den weltbekannten Klassikern der 1960er-Jahre ihre Zuhörer auf eine Zeitreise mitnehmen und bestens unterhalten werden. Das Benefizkonzert der Musiker, die damals in Bands wie den „Stolets“ und den „Contikies“ spielten, beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr werden „Jens and Friends“, die wieder unterstützt werden vom Soltauer Jan Leudolph, der die Anlage zur Verfügung stellt, den kompletten Abend alleine bestreiten. Dafür haben sich die lokalen Musikgrößen Jens Fischer (Contikies – Leadgitarre, Gesang), Hans Thies (Stolets – Bassgitarre), Karin Kracke (Stolets und Karen and the Stolets – Gesang), Karl-Peter Kracke (Stolets – Schlagzeug, Gesang), Inge Hahn (Akkorden, Gesang) und Reiner Hansen (Gitarre, Gesang) – Klaus Lenk fehlt diesmal – im vergangenen Vierteljahr auf den Auftritt vorbereitet. Zuletzt traf sich die Band sogar zweimal die Woche und probte jeweils drei bis vier Stunden. „Die Ansprüche steigen. Wir wollen noch exakter spielen.“ Dabei geht es laut Jens Fischer und Karl-Peter Kracke vor allem darum, dem eigenen Anspruchsdenken gerecht zu werden, denn „unser Publikum ist lieb zu uns“. Und so freuen sich die Musiker wieder auf einen „wundervollen Abend“, der in den vergangenen beiden Jahren den Charakter eines großen Klassentreffens und einer Wiedersehensfeier besaß. Für viele Zuhörer war es eine Reise zurück in die Zeit der legendären „Colabälle“, bei denen in den 60ern zu Hits von den Beatles, Rolling Stones oder The Shadows geschwoft wurde.

Das Repertoire von „Jens and Friends“ umfasst rund 45 Stücke, die die Band bei dem rund vierstündigen Konzert spielen wird. Darunter sind auch mehrere neue Stücke. Gegen Mitternacht wollen die Musiker, ihre Gäste – im vergangenen Jahr kamen etwa 240 – mit einem ruhigen Überraschungsstück verabschieden.

Ob es dann im nächsten Jahr ein Wiedersehen geben wird, wird frühstens im Frühjahr 2019 entschieden. „Auch in diesem Jahr haben wir uns erst im April entschieden, noch einmal ein Konzert zu geben“, so Jens Fischer.
Karten für die Veranstaltung gibt es im Ticket-Center der Walsroder Zeitung, in Dorfmark beim Malergeschäft Thies und der Linden-Apotheke. Der Erlös des Abends wird dem Förderverein „Strandbad Dorfmark“ gespendet.

(rie)

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑