Foto: Opel

Ein Mokka ohne flüssigen Zusatz

21. Februar 2021

Ein Mokka ohne flüssigen Zusatz Thomas Riese
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.7


Elektrisierende Zuversicht bei Opel – neue Variante soll Ende des Monats bei den Händlern stehen

Ein Mokka hat stark zu sein, das sehen auch die Konstrukteure von Opel in Rüsselsheim und haben vor der Übernahme durch den PSA-Konzern und den Unterschlupf beim jetzigen Gesamtunternehmen Stellantis ihre eigene Marschrichtung vorgegeben. Der Opel Mokka soll die eigenständige Linie des Fahrzeugherstellers charakterisieren und kommt daher sehr gefällig daher. Neben den Mokka-Varianten mit Benzin- und Dieselantrieb ist auch der Mokka-e auf der Bildfläche erschienen und hebt sich weder äußerlich noch von den Ladevolumina von seinen Geschwistern ab. „Wir haben die Antriebskomponenten und die Batterie so verbaut, dass den Mokka-Fahrern kein Millimeter Platz verloren geht“, erklärt Chef-Designer Niels Loeb.
Schon beim Einstieg auf der Fahrer- und Beifahrerseite sind die Passagiere von einer ungewöhnlichen Fülle Platz umgeben. Bis zum Cockpit ist überproportional viel Raum vorhanden, wobei es angenehm ist, dass sich ein Mokka-Lenkrad ausziehen lässt, um den ergonomischen Anspruch zu erfüllen. Wie bei Opel nicht anders zu erwarten, erfüllen die Sitze höchste Ansprüche, geben Seitenhalt und die nötige Struktur, um lange Strecken bei höchstem Wohlgefühl zu ermöglichen.
Die kompakte Bauweise lässt einen guten Rundumblick zu und auch die Bedienungselemente sind so geordnet, dass alle Funktionen einfach zu regulieren sind. Wem die 350 Liter im Gepäckraum nicht ausreichen, kann die Aufnahmekapazität durch das Umlegen der Hecksitze bis zu 1.105 Liter steigern.
Da schon die erste Generation des Mokka bei Opel einen überproportionalen Erfolg am Gesamtergebnis hatte, sind die „Macher“ der elektrifizieren Variante Mokka-e auch jetzt voller Zuversicht. Die Auftragsbücher füllen sich und viele Fans sind nur deshalb traurig, weil die Lieferzeiten des designorientierten Crossovers länger als erhofft sein werden. Zum Ende des Februars sollen die Händler jedenfalls einen Mokka-e auf dem Hof stehen haben, um den Freunden elektrischer Bewegung das formschöne Modell zu präsentieren.
„Das Fahrzeug soll deutsche Präzision und Technik verkörpern“, erklärt Marketingchef Albrecht Schäfer zum Mokka-e, der komplett in Rüsselsheim auf der konzerneigenen CMP-Plattform entwickelt wurde. Gewohnt leise setzt sich der Mokka-e in Bewegung. Nur ein Gang ist nötig, um den geschmeidigen und gut dosierten Vortrieb zu gewähren. Durch das sofort zur Verfügung stehende Drehmoment der 136 PS aus dem Elektromotor beschleunigt der Mokka-e unverhältnismäßig sportlicher, als seine geräuschvollen Mitstreiter. Drei Fahrmodi können vorgewählt werden, in denen sportlich bis ressourcensparend gefahren werden soll. Natürlich kann auch während der Fahrt umdosiert werden. Bis zu 324 Kilometer Reichweite werden dem Mokka-e nach dem WLTP-Zyklus zugestanden.
Angesichts der Konzeption und des auffällig froschgrünen Außendesigns sind nicht wenige Betrachter geneigt, dem neuen Rüsselsheimer den Beinamen „Biot-opel“ zu verpassen. Wer eine Steckdose in der Garage sein Eigen nennt, kann den Mokka-e problemlos über Nacht mit der nötigen Tagesdosis Strom versorgen. Ansonsten dauert das Auftanken an den 100 kW-Schnellladesäulen, so die funktionieren, etwa eine halbe Stunde. Das markante Modell ist gegenüber dem Vorgänger um 120 Kilogramm leichter geworden, hat aber durch verbesserte Werkstoffe eine 15-prozentige Steigerung der Festigkeit erfahren.
Dass es sich angesichts der unausgereiften Versorgung der Ladestruktur nicht um ein Langstreckenfahrzeug handelt, dürfte allen noch so enthusiastisch orientierten Strom-Fans einleuchten. Der Mokka-e ist privilegiert, den Kurz- und Mittelstreckenverkehr mit einem ansprechenden Platzangebot für die ganze Familie zu bewältigen. Als Belohnung für die Fahrt in den Stromkreislauf erhält der Käufer einen Umweltbonus von 9.570 Euro. Eine Summe, die den Aufkaufspreis von mindestens 34.110 Euro spürbar senkt.
Kurt Sohnemann

Technische Daten: Opel Mokka-e
Elektromotor – Leistung kW/PS: 100/136
Stufenlose Automatik – Frontantrieb – Max. Drehmoment: 260 Nm
Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 9,0 Sek.
Leergewicht: 1.598 kg – Zul. Gesamtgewicht: 2.015 kg
Gepäckraumvolumen: 350-1.105 Liter – Batteriekapazität: 50 kWh
Reichweite (WLTP): 324 km – Verbrauch (WLTP): 17,4-18,0 kW/100 km
Effizienzklasse: A+ – CO2-Ausstoß (WA): 0 g/km
Grundpreis: 34.110 Euro

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑