Kategorien
Archiv

Ein Dior unter den Premium-Kompaktmodellen

Der DS 4 überzeugt mit modernster Technik und ausgereiften Verwöhnfähigkeiten

Wenn es etwas ganz Besonderes sein soll, wird schon mal tiefer in das Portemonnaie gegriffen. Das gilt insbesondere, wenn es um Mode geht. Da mittlerweile viele Fahrzeughersteller eine Marke installiert haben, die höchsten Ansprüchen gerecht werden soll, ist auch der Stellantis-Konzern dabei. Das Unternehmen mit Marken wie Fiat, Citroen, Peugeot, Opel oder auch Jeep, hat für das Regal mit edelsten Fahrzeugen die Marke DS positioniert. Nicht ganz ohne schillerndes Vorbilder aus der Vergangenheit. Charles de Gaulle war nicht der einzige Präsident Frankreichs, der sich in der legendären DS chauffieren ließ. So schuf der Pariser Konzern unter Leitung von PSA die Edelmarke DS im Jahre 2015 neu, um für alle Fahrzeugklassen eine extravagante Limousine im Pariser Chic zu entwickeln.
Nachdem bereits die Modelle DS3, DS9 und DS7 mit Begeisterung von der Autofahrerschaft aufgenommen wurde, die sich nicht nur zu Hause, sondern auch auf der Straße verwöhnen lassen wollen, ist von DS jetzt der DS4 für die Kompaktklasse nachgeschoben worden. „Wir können dabei nicht nur die modernste Technologie nutzen, die im Konzern erarbeitet wurde. Der Verwöhnaspekt spielt ebenfalls eine herausragende Rolle, um wirklich das Beste zu bieten, das sich unsere Kundinnen und Kunden wünschen“, sagt Pressesprecherin Dorothea Knell über das neue Modell auf dem Markt.
Wer in dem Fahrzeug Platz genommen hat, merkt sehr schnell, worüber sie redet. Die Materialauswahl lässt keine Wünsche offen. Sie reicht vom Leder von ausgesuchter Qualität bis hin zu Carbonteilen, die gehämmert als Bestandteile des Interieurs auffällig von der besonderen Stellung des DS4 künden. Natürlich steht die Sicherheit beim DS4 an erster Stelle der Verarbeitung. Dazu gehört, dass es nachts nicht mehr dem Zufall überlassen wird, ob Wildunfälle vorkommen können oder nicht. Ein Infrarotsystem, das sonst nur in höheren Fahrzeugklassen verarbeitet wird, warnt und leitet den Bremsprozess ein, wenn ein Tier ab der Größe eines Hasen auf die Straße läuft. Selbstverständlich greift dieses Warnsystem auch bei Fußgängern.
Die ersten Vertreter ihrer Art sind die Fahrzeuge mit Benzin- und Dieselmotorisierung. Eine Hybridversion, die bei DS E-Tense genannt wird, folgt in Kürze. Schon in zwei Jahren soll eine vollelektrische Variante das Spektrum nochmals erweitern. So durfte der PureTech 225 für die ersten Testfahrten genutzt werden. Eingefasst wie ein Diamant in Gold fühlt sich die Fahrerin oder der Fahrer bestens im DS4 PureTech aufgehoben. Der Rahmen edelster Materialien umschmiegt die Insassen, wobei auf den Fondplätzen wohl eher Kinder Platz nehmen sollten, weil Erwachsene für längere Strecken zu wenig Beinfreiheit eingeräumt bekamen.
Die verspielte Kulisse mit den vielen Bedienmöglichkeiten erfordert etwas Eingewöhnungszeit und lässt dann die Kulisse zu einer Erlebniswelt werden. Ein hochwertiges Soundsystem verwandelt den DS4 nach entsprechender Vorgabe zu einem Konzertsaal und die Klimatisierung ist ohnehin perfekt eingerichtet. Sollte es zu kalt oder zu heiß an Bord sein, genügt ein akustischer Hinweis an die an Bord befindliche „Iris“, die Temperatur nach Wunsch einzustellen. Das gilt natürlich auch für andere bedienbare Einheiten wie etwa das Navigationssystem.
Mit 225 PS unter dem Hintern ist es selbstverständlich kein Problem, im Straßenverkehr gewichtig mitzumischen. Es ist aber Devise von DS, nicht primär die linken Spuren der Autobahnen zu beherrschen, sondern seine Insassen nach allen Regeln der Kunst des Automobilbaus zu verwöhnen. So ist es auch viel entspannter, die Massagesitze zu nutzen, als die Verkehrsteilnehmer zu verurteilen, die mit nur 200 km/h die Überholspur blockieren. Wer will, könnte den PureTech 225 aus dem DS4-Lager bis zu 235 km/h über die Pisten jagen, aber entspannt ist das natürlich nicht.
Da der DS4 mit einem Optik-System ausgestattet ist, dass im Vorfeld die Unebenheiten der Fahrbahn registriert und die Dämpfung entsprechend innerhalb von Sekundenbruchteilen ausrichtet, lässt sich erahnen oder auf der Probefahrt selbst erleben, wie komfortabel die Edelmarke aus Paris mit ihren Insassen verfährt.
Das Preissegment für die Modelle aus dem DS4-Lager ist weit gespreizt. Schon mit 28.900 Euro beginnt die Auswahl. Sie erstreckt sich bis zu 50.000 für den PureTech 225 in der edelsten Ausstattung „La Premiere“. Da wird wohl für jeden Geschmack das Richtige dabei sein, wenn man das Besondere mag. Immerhin handelt es sich um das Edelste, was die Kompaktklasse zu bieten hat.
Kurt Sohnemann

Technische Daten: DS4 PureTech 225 Performance Line+
Hubraum: 1.598 ccm – Zylinder: 4 Reihe Turbo – Leistung kW/PS: 165/224
8-Gang-Automatikgetriebe – Max. Drehmoment: 300 Nm/1.900 U/min.
Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 7,9 Sek.
Frontantrieb – Leergewicht: 1.419 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.990 kg
Anhängelast gebr.: 1.600 kg – Gepäckraumvolumen: 430 Liter
Tankinhalt: 52 Liter – Kraftstoffart: Super – Verbrauch (WLTP): 6,9 l/100 km
CO2-Ausstoß (WA): 149-155 g/km – Euro 6d
Grundpreis: 42.900 Euro