Foto: Kurt Sohnemann

Der Opel Astra ist besser als er je war

22. September 2019

Der Opel Astra ist besser als er je war Thomas Riese
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.8


Überarbeitetes Modell aus Rüsselsheim überzeugt mit dem besten CO2-Wert seiner Klasse und hochwertiger Ausstattung

Wer sich an die erste Mondlandung erinnern kann, wird sich auch an die Stellung noch erinnern, die Opel mit dem einstigen Kadett hatte. Später wurde daraus der Astra – und der wurde ebenso zum Erfolgsmodell wie sein Vorgänger, war mitbestimmend auf dem deutschen Markt in der Kompaktklasse. Das ist ein paar Jahre her und ist offensichtlich Motivation für Opel, erneut den Kampf um die Spitze in dem Segment aufzunehmen. Nicht anders ist die Bemühung zu werten, die die Rüsselsheimer unternommen haben, einen völlig neuen Astra auf die Räder zu stellen. „Wir haben das Fahrzeug entwickelt, als es noch keine Zusammenarbeit mit PSA gab. Es hat also ganz eigene Gene“, so Peter Seitz, der als Produktmanager die nötigen Impulse einer intensiv arbeitenden Ingenieurmannschaft koordinierte.
Da der Opel-Konzern im dritten Halbjahr nacheinander schwarze Zahlen schreibt, stehen die Zeichen mit dem neuen Astra günstig, dass auch die folgenden Rechnungsabschnitte freudige Gesichter in Rüsselsheim schaffen. Der Astra ist äußerlich natürlich ein Astra geblieben, die Opel-DNA ist unverkennbar. Die formschöne Hülle der beeindruckenden Technik-Neuschöpfung ist noch zeitgemäßer geworden. Sie hat trotz der massiven Bemühungen um Gewichtseinsparung und Aerodynamik nichts an optischer Eleganz und an sportlichem Outfit einbüßen müssen. Ganz im Gegenteil, der Astra ist hübscher geworden, als je zuvor, beteuert die betrachtende Schar aus Fachleuten und Laien.
Der erste Auftritt verlief dann auch mit deutlichen Wirkungstreffern für Opel. Er ist in der Kompaktwagenklasse der absolute Aerodynamik-Champignon und stellt mit seiner neuen Motorengeneration sicher, dass Opel keine Strafgelder wegen der CO2-Begrenzungsüberschreitungen zahlen muss. Im Gegenteil, 21 Prozent weniger CO2-Ausstoß garantiert auch den Menschen, die diesen Wert als Kaufargument ins Feld führen, ein gutes Gewissen.
Angetrieben wird der neue Astra, der bereits jetzt bei den Händlern bestellt werden kann, von vier unterschiedlichen Ottomotoren, die ihre Leistung aus drei Zylindern beziehen. Aber auch die Dieseltechnologie hat zwei Varianten mit je drei Zylindern im Regal. Somit konnte merklich Gewicht eingespart werden, obwohl die Geräuschkulisse angenehm leise gehalten wurde.
Dass der Astra in der günstigsten Version für 19.900 Euro verkauft wird, ist ein Zeichen dafür, dass Opel weiterhin volksnah agiert. Die ersten Testfahrten mit dem neuen Astra fanden indes mit dem Modell statt, das mit einem stufenlosen Automatikgetriebe ausgestattet ist. Das Getriebe arbeitet in einer Art und Weise, wie es nur selten zu finden ist. Den Begriff CVT lässt diese Entwicklung von Opel im Keim ersticken. Seidig und ohne Mitteilungsorgien begleitet das Getriebe die Umsetzung der 145 PS aus dem 1,4-Liter-Aggregat. Dabei entwickelt er einen CO2-Ausstoß von 133 Gramm pro Kilometer bei einem Verbrauch von Superbenzin, der zwischen 5,8 und 6,1 Litern (nach dem neuen WLTP-Verfahren gemessen) liegt.
Die Elastizität des Motors ist beispielhaft. Bei Überholvorgängen zieht das Aggregat mächtig an, lässt sich auch nicht lumpen, 210 Stundenkilometer schnell zu fahren, wenn es muss und beschleunigt in 9,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h. Bei alledem lässt der Astra nicht durchblicken, dass er mit einem Zylinder weniger auskommt, als die meisten Mitbewerber.
Da auch der Innenraum der ausschließlich 5-türigen Limousine (und auch des Sports-Tourers) überarbeitet wurde, können die Insassen mit komplett aufgewerteten Oberflächen rechnen. Sie sind wertiger und übersichtlicher gehalten, als es jeder andere Astra zuvor hatte. Außerdem sind die Bedienungseinheiten auf ein Mindestmaß reduziert, ohne die Funktionsfülle zu begrenzen. Hier hat Opel eine meisterhafte Lösung integriert.
Wenn im Herbst die ersten Astra von den Opel-Händlern ausgeliefert werden, können sich die Kunden auf eine Bereicherung des mobilen Angebots freuen. Der Astra ist zurück – besser, als er je war.
Kurt Sohnemann

Technische Daten: Opel Astra 1.4 Direct Injection Turbo Limousine Start/Stop
Hubraum: 1.342 ccm – Zylinder: 3 Reihe Turbo – Leistung kW/PS: 107/145
Stufenloses Automatikgetriebe – Max. Drehmoment: 236 Nm/1.500 U/min.
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 9,6 Sek.
Leergewicht: 1.345 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.845 kg
Anhängelast gebr.: keine Angaben – Gepäckraumvolumen: 370-1.210 Liter
Tankinhalt: 48 Liter – Kraftstoffart: Super – Verbrauch (WA): 5,9 l/100 km
Effizienzklasse: B – CO2-Ausstoß (WA): 133 g/km – Euro 6d Temp
Grundpreis: 26.600 Euro

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑