Foto: red

Foto: red

„Da melde ich mich mal an“

19. August 2018

Senioren- und Pflegestützpunkt Verden sucht ehrenamtliche Seniorenbegleiter

Angelika Horstmann, 62 Jahre alt, ist ehrenamtliche Seniorenbegleiterin. Schon seit fünf Jahren begleitet sie den 75-jährigen Dieter Eigendorf. Er ist Rentner und lebt in Oyten.
Eigendorf arbeitete zuvor in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Einmal in der Woche treffen sich die beiden nun für zwei Stunden. Sie führen Gespräche, machen Gesellschaftsspiele oder gehen gerne mal zusammen spazieren. Ab und zu stehen auch ganz besondere Ausflüge wie beispielsweise zum Bremer Freimarkt oder auf den Weihnachtsmarkt auf dem Programm.
„Als ich meine Mutter über lange Zeit in einer Einrichtung begleitet habe, habe ich auch die anderen Bewohner immer besser kennengelernt und lieb gewonnen“, erzählt Angelika Horstmann. Sie habe gemerkt, wie sehr sich die Menschen über ihre Aufmerksamkeit und Ansprache freuten und wie viel der Kontakt auch ihr selbst gegeben habe. „Als ich dann von dem Kurs zur ehrenamtlichen Seniorenbegleitung gelesen habe, dachte ich: Da melde ich mich mal an!“, erzählt Horstmann begeistert.

Nach der Qualifizierung wurde ihr gleich Dieter Eigendorf vermittelt, dessen Schwester beim Senioren- und Pflegestützpunkt in Verden für eine regelmäßige Seniorenbegleitung angefragt hatte. „Wir hatten auch gleich ein schönes Gesprächsthema. Ich habe eine 19 Jahre alte Katze, seine Minka ist seit fünf Jahren bei ihm“, erzählt Horstmann. Die Gespräche seien im Laufe der Zeit immer persönlicher und intensiver geworden, viel Vertrauen habe sich aufgebaut. „Es berührt mich immer wieder, seine Freude zu sehen, mit der er schon vorm Haus auf mich wartet, wenn ich zum Besuchstermin komme. Und er lässt es sich auch nicht nehmen, mich danach wieder zu meinem Auto zu begleiten.“

„Das Beispiel zeigt, dass ehrenamtliche Seniorenbegleitung für beide Seiten eine Bereicherung sein kann“, sagt Daniela Benke vom Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises Verden. Die begleiteten Senioren und Seniorinnen hätten Gesellschaft und Gespräche. Für die ehrenamtlichen Begleiter sei es ein gutes Gefühl, anderen Menschen helfen zu können. Zugleich könnten sie so auch ein Gefühl für das eigene gelingende Altern entwickeln. „Derzeit werden rund 40 Senioren und Seniorinnen von Ehrenamtlichen begleitet, die über uns vermittelt wurden. Bedarf an neuen Begleitern besteht immer“, so Benke.

Voraussetzung für die Tätigkeit als Seniorenbegleitung ist die Teilnahme an einer kostenlosen Qualifizierung. Einmal im Jahr bietet der Senioren- und Pflegestützpunkt in Kooperation mit der KVHS Verden dazu eine Schulung mit Förderung durch das Land Niedersachsen an. An zehn Abenden wird den künftigen Seniorenbegleitern in insgesamt 50 Unterrichtsstunden vermittelt, wie sie ältere Menschen im Alltag unterstützen können. Auch ein Erste-Hilfe-Kurs und ein 20-stündiges Praktikum in einer Einrichtung der Altenhilfe gehören zum Unterrichtspensum. Im Einsatz werden die Senioren beispielsweise auf Spaziergängen, zu Veranstaltungen, zum Arzt oder Einkaufen begleitet. Manche wünschen sich auch einfach nur jemanden zum Reden.

Die nächste Qualifizierungsmaßnahme startet am 28. August um 18 Uhr bei der KVHS in Verden.

Weitere Informationen geben Notburga Pommeränke, Telefon (04231) 15371, und Daniela Benke, (04231) 15489, vom Senioren- und Pflegestützpunkt. Infos gibt es auch im Internet unter www.landkreis-verden.de/seniorenbegleitung.

(une/rie)

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑