Foto: Oceano-Hotel

Auf unentdeckten Pfaden

23. Juni 2019

Weitwanderung durch das Anaga-Gebirge auf Teneriffa

Atemberaubende Vulkanlandschaften, steile Küstenflanken und duftende Lorbeerwälder –Teneriffa ist für Wanderer eine wahre Entdeckungsreise. Die vielen Wege durch die faszinierende Vegetation des Anaga-Gebirges im äußersten Nordosten der Insel bis in den Nationalpark Corona Forestal am Fuße des Teide laden zu Weitwanderungen ein, auf denen sich spektakuläre Ausblicke über die Insel offenbaren. Das OCÉANO Hotel Health Spa ist der ideale Ausgangspunkt für Touren über die Insel und der anschließenden Erholung nach einem intensiven Wandertag. Hotelinhaber Matthias Rolle verrät, welche Route man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.
Flache Wege sucht man auf Teneriffa vergebens – genau das macht die Kanareninsel zu einem begehrten Urlaubsziel für Wanderfans aus aller Welt. Mit über 3.700 Metern Höhe erhebt sich hier der Pico del Teide, Spaniens höchster Berg. Jährlich zieht er Millionen von Besuchern an. Mindestens genauso spektakulär ist der angrenzende Nationalpark Corona Forestal. Hier, abseits der Touristenpfade, offenbaren sich Wanderern verschiedene Routen durch üppige Wälder, vorbei an faszinierenden Inselschluchten. Und das Anaga-Gebirge, eine der unberührtesten Gegenden der Welt, ist Ausgangspunkt für traumhafte Weitwanderungen über die Insel.
Eingebettet in das UNESCO Biosphärenreservat, bietet die Region mit seinen eindrucksvollen Gebirgsketten und mystischen Lorbeerwäldern spektakuläre Abwechslung. Insgesamt umfasst die Weitwanderung über 100 km. Dass sie sich lohnt, steht für Wanderfan Matthias Rolle außer Frage: „Auf dieser Route erhält man einmalige Eindrücke von der Insel. Noch dazu hat man auf Teneriffa, dank des milden Klimas, ideale Bedingungen. Die Insel ist geradezu prädestiniert für Erkundungen per pedes.“
Seinen Gästen empfiehlt Rolle, die Tour in unmittelbarer Nähe des OCÉANO zu starten. Von Faro de Anaga aus führt die Weitwanderung zunächst durch das eindrucksvolle Anaga-Gebirge. Hier, inmitten von mystischen Wäldern, ist der perfekte Ort, um dem Alltag gänzlich zu entfliehen. An den darauffolgenden Tagen folgt die Tour auf den Teide bis die Weitwanderung schließlich in Vilaflor, am südwestlichen Rande des Nationalparks Corona Foresta, endet.
Da die Wanderung ausschließlich in Etappen und nicht am Stück zurückgelegt werden kann, ist das OCÉANO der ideale Ort, um von hier aus zu den Tages-Etappen zu starten und sich danach im Thalasso Pool des Hotels oder der Sauna neue Kraft zu tanken. Matthias Rolle empfiehlt, die Weitwanderung in drei Etappen zurückzulegen:
Etappe 1: Start ist in Faro de Anaga. Nach zwei Wander-Tagen durch das Anaga-Gebirge endet die Tour in Las Mercedes. Bei diesem Streckenabschnitt geht es durch silbrig schimmernde Lorbeerwälder und man wird zwischendurch immer wieder mit sagenhaften Ausblicken auf die Klippen und das offene Meer belohnt. „Richtig märchenhaft wird es, wenn der Nebel den Wald einfängt und vereinzelt ein Sonnenstrahl durchbricht – ein echtes Naturspektakel“, schwärmt Rolle.
Etappe 2: Weiter geht es von La Caldera in einer etwa 50 Kilometer langen Etappe zum Parador Nacional del Teide. Die zehnstündige Etappe der Weitwanderung ist zwar steil und teilweise anstrengend, aber am Ziel angekommen, sind alle Strapazen vergessen. „Der Blick vom Vulkan Teide ist sagenhaft, die beste Belohnung nach einer langen Wanderung“, weiß Rolle. Übernachtet wird ebenfalls oben am Vulkan, der Sonnenaufgang am nächsten Morgen ist die absolute Krönung der Wanderung. Der Nationalpark rund um den Teide mit seinen Vulkankegeln, den versteckten Höhlen und erstarrten Lavaströmen ist zweifelsohne die Sehenswürdigkeit Teneriffas und wurde zu Recht von der UNESCO zum Weltnaturerbe benannt.
Etappe 3: Die letzte Etappe ist die einfachste. Es folgt der Abstieg auf 1.400 Meter Höhe zum höchstgelegenen Ort der Insel – nach Vilaflor. Umringt von Pinienwälder verzaubert er durch malerische Pracht. Nicht nur Matthias Rolle, auch Wanderführer Norberto, der Touren vom OCÉANO Hotel Health Spa aus begleitet, liebt die abwechslungsreiche Route dieser mehrtätigen Wanderung: „Der Weg durch das Vulkangestein des Parador Nacional del Teide ist nichts für Wander-Einsteiger. Wer aber ausreichend Wander-Erfahrung und die entsprechende Kondition hat, wird in höchstem Maße belohnt“, erzählt er.
Mehr Informationen unter: www.oceano.de.

Schlagworte:

, ,



Comments are closed.

Back to Top ↑