Der Audi Q2 ist ein beliebtes Modell der Premiumklasse. Foto: so

Audi Q2 1.0 TFSI – Ein etwas hochhackiger Sportschuh

31. Dezember 2017

Audi Q2 1.0 TFSI – Ein etwas hochhackiger Sportschuh Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.7


Mit angemessenem Abstand zu Modellen wie T-Roc, Arona und Karoq hat sich Audi einen Platz in der Klasse der kassenträchtigen SUVs im B-Segment geschaffen. Der Konzern scheint mit großer Vehemenz auf dieser Ebene das Lenkrad an sich reißen zu wollen. Nicht ganz vergebens, denn die Resonanz auf das Quartett ist beachtlich.

Audi war in diesem Fall nicht nur zeitlich mit der Nase vorn. Die Ingolstädter haben dem Baukasten für das B-Segment auch einen bedeutenden Anteil der konzerneigenen Innovationen zugefügt. Das ist nicht aus Nächstenliebe passiert, das kostet Geld – und somit ist der Q2 naturgemäß die wertvollste Anschaffung der genannten Auswahl. Während VW und insbesondere Seat mit einer riesigen Farbvielfalt und Zweifarbigkeit spielen, gibt sich der Bayer so nüchtern und sachlich. Hier soll offensichtlich die Zuverlässigkeit eines Audi mit überlegener Unscheinbarkeit einhergehen. Ohne groß aufzufallen soll der Q2 seinen Insassen die bessere Aussicht über den Straßenverkehr garantieren und dabei die Pluspunkte hauseigener Technik überzeugend ausspielen.

Die Platzierung der Insassen klappt schon mal. Wer sich hinter das Lenkrad setzt, hat eine gute Sicht auf das Verkehrsgefüge, steigt äußerst bequem hinter das beeindruckende Virtual Cockpit und wünscht sich bestenfalls eine bessere Sicht durch den Innenspiegel nach hinten. Aber dann kommt auch schon das Einparksystem zur Hilfe und zeigt den Insassen, dass es im Stadtverkehr steigende Beliebtheit gewonnen hat. Die Fondpassagiere sollten im Idealfall aus Menschen bestehen, die nicht größer sind als der Bundesdurchschnitt. Es könnte sonst etwas eng im Heck werden. Das hat Audi zum angemessenen Teil dem Gepäck vorbehalten, denn neben der ebenen Fläche ohne Ladekante können stattliche 405 Liter hinter der Heckbank verstaut werden. Wer auf großer Wochenend-Beutefahrt ist, braucht in den Einkaufsmärkten auch bis zu 1.050 Liter keine Bedenken haben.

Der Q2 nimmt bei geklappten Sitzen diese mustergültige Menge auf. Schon nach den ersten Kilometern wird deutlich, dass sich Audi auf einem qualitativ hohen Niveau befindet, wenn es zum Vergleich des Fahrwerks und seiner Abstimmung kommt. Der Q2 schluckt die Unzulänglichkeiten des Straßenbaus gut weg und lässt die Passagiere in Unkenntnis über den löcherigen Asphalt so mancher Straße in deutschen Landen. Wer sich das Modell mit dem Doppelschalt-Automatikgetriebe gekauft hat, kann seelenruhig durch den Verkehr schwimmen. Einzig die Stopp-Start-Automatik animiert schon nach kurzer Zeit zum Abschalten, weil sie recht eigenwillig abschaltet und recht lange Verzögerungszeiten beim Starten mit sich bringt.

Dass ein SUV nur in den seltensten Fällen für die Offroadverkehr taugt, ist dem Q2 auch anzumerken. Wer viel im Gelände zu tun hat, sollte sich besser unter den echten Pfadfindern umsehen. Neben den positiven Eigenschaften der höheren Bauweise mit guter Rundumsicht und den komfortablen Ein- und Ausstiegswinkeln, birgt diese Bauweise zumeist einen höheren Windwiderstand in sich, die mit Treibstoff bezahlt werden muss. Hier erweist sich der Q2 allerdings weitgehend als resistent – jedenfalls die Variante mit dem Dreizylinder-Ottomotor und 116 PS. Der Trend zu drei Zylindern hat auch vor dem Q2 nicht Halt gemacht und hinterlässt seine angenehmsten Spuren im Verbrauch.

Bei einem Verzehr von 5,7 Litern Superbenzin für hundert Kilometer kann niemand an den Zapfsäulen von einem Kamel vor der Wüstenwanderung sprechen. Wer sich an den typischen Geräuschen eines Dreizylinders stört, sollte einen Topf mehr wählen oder ins Dieselsegment wechseln. Die Leistung ist dank des Turboladers in allen Situationen ausreichend, so dass es nicht zum „Verhungern“ beim Überholen von Lastkraftwagen kommt oder der Fahrer sich im gesetzten Alter wähnt, wenn der sportlich unterwegs sein will. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 197 km/h und einer Beschleunigung von 10,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 lässt sich auch ein Dreizylinder keine Leistungsschwäche unterstellen.

Kurt Sohnemann

Audi Q2 1.0 TFSI – Hubraum: 999 ccm – Zylinder: 3 Reihe Turbo – Leistung kW/PS: 85/116 – 7-Gang-DSG-Automatik – Max. Drehmoment: 200 Nm/2.000 U/min. – Höchstgeschwindigkeit: 197 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 10,3 Sek. – Leergewicht: 1.240 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.800 kg – Anhängelast gebr.: 1.300 kg – Gepäckraumvolumen: 405-1.050 Liter – Tankinhalt: 50 Liter – Kraftstoffart: Super – Verbrauch (Test): 5,7 l/100 km – Effizienzklasse: B – CO2-Ausstoß: 117-123 g/km (WA) – Euro 6 – Grundpreis: 25.400 Euro



Back to Top ↑