Die Schönheit kommt mit Vehemenz auf die Straße zurück – Alfa Giulia. Foto: so

Alfa Romeo Giulia – Im Spotlight sportlicher Fahrer

2. April 2017

Alfa Romeo Giulia – Im Spotlight sportlicher Fahrer Kurt Sohnemann
Verarbeitung
Gepäckraum
Verbrauch
Leistung
Ausstattung
Sitze

Bewertung:

3.8


Walsrode. All die Autofahrer, die bei den Verkehrskontrollen noch einen tiefgrauen „Lappen“ aus der Tasche ziehen, erinnern sich der Zeiten, als Alfa Romeo den Klang wie Donnerhall hatte, das Fahrzeug, das immer in Schönheit mit BMW auch um Sportlichkeit wetteiferte, ist zurück.

Während die Italiener aus technischen Gründen in der Gunst der Autofahrer absackten, wurde viele Jahre Sportlichkeit mit anderen Modellen assoziiert. Was ursprünglich fest in den Händen der Hersteller nördlich und südlich der Alpen war, hatte sich durch fernöstliche Einflüsse erweichen lassen. Heute sind die Karten neu gemischt. Spätestens, als die Giulia von Alfa Romeo mit neuer Konzeption zurück auf den Asphalt gekehrt ist. Sogar Autobauer aus anderen Konzernen bescheinigen der Giulia uneingeschränkte Schönheit. Wer das nicht glauben will, sollte sich das Modell anschauen.

Schon bei der bloßen äußeren Optik gerät ein Ästhet ins Schwärmen. Was tief liegt, muss nicht runtergekommen sein. Die Giulia beweist das Gegenteil. Zwar ragt der kraftvoll wirkende Spoiler bis knapp über den Untergrund, auf dem sich die Giulia bewegt, bietet aber durch das straffe Fahrwerk genügend Spielraum, auch mal eine verschmähte Abfalltüte aus einem Fastfood-Lokal zu überrollen, ohne sich gleich am Gittergrill zu verfangen. Die wunderschöne Italienerin hat aber nicht nur äußere Werte. Bei aller Ausgewogenheit der Karosserie wird auch Sportlichkeit aktiv, wenn der Startknopf gedrückt ist.

Der befindet sich im Lenkkranz, was nicht nur pfiffig, sondern auch schick ist. Dort lassen sich üblicherweise auch andere Bedienungselemente während der Fahrt mit den Fingern umstellen, ohne das fahrerische Potenzial negativ zu beeinflussen. Etwas unkonventionell bietet Alfa Romeo die Giulia auch mit Dieselantrieb an. Das ist mittlerweile keine Schande mehr, das ist spritsparend und dient dem Drehmoment. Die Quittung bleibt nicht aus: glatte 6,0 Liter für hundert Kilometer sind ein lobenswert niedriger Verbrauch. Dass dabei die sportlichen Attribute nicht auf der Strecke bleiben, machen die 180 PS aus dem Motorraum sehr schnell deutlich. Kraftvoll packt die Giulia zu, wenn sich das rechte Alu-Pedal Richtung Bodenblech senkt. 7,1 Sekunden haben die Hersteller gemessen, als das Modell aus dem Stand auf Tempo 100 schnellte. An der Glaubwürdigkeit besteht kein Zweifel. Dass der Selbstzünder dabei auch noch sportlich klingt, ist ein willkommener Nebeneffekt, der ins Gesamtkonzept passt. Der Heckantrieb lässt sich bei aller Rasanz gut dirigieren, wobei das Fahrzeug zum Übersteuern neigt und etwas Einfühlungsvermögen braucht.

Dann aber wachsen Fahrer und Giulia zusammen wie ein harmonisches Ehepaar mit italienischen Einflüssen. Da müssen auch mal die Fetzen fliegen, wobei letztlich die Versöhnung außer Frage steht. Mit dem Schaltgetriebe lassen sich alle Gänge so leicht erreichen, dass es eine Freude ist, durch die Kulisse zu fingern. Der sechste Gang indes obliegt überwiegend den Sparfüchsen und der Endgeschwindigkeit von 230 km/h. Wer in das tiefliegende Modell einsteigt, muss erkennen, dass etwas Gelenkigkeit nicht schaden kann. Zwar ist die Fahrt nicht einem Flug in der Business-Class gleichzusetzen, aber Platz ist genügend vorhanden. Etwas einschränken müssen sich die Mitfahrer in der hinteren Reihe. Bei einem Verkaufspreis von 37.400 Euro für den 180 PS-Dieselflitzer und dem Schaltgetriebe ist die Anschaffung einer Giulia nicht eben ein Schnäppchen. Durch die einzigartige Schönheit und die sportliche Ausrichtung werden Preis und Leistung jedoch aufgewogen.

Kurt Sohnemann

Alfa Romeo Giulia Super 2.2 Diesel 180 PS – Hubraum: 2.143 ccm – Zylinder: 4 Reihe – Leistung kW/PS: 132/180 Turbolader – Max. Drehmoment: 400 Nm/1.500 – 6-Gang-Schalt – Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h – Beschl. 0-100 km/h: 7,2 sek. – Leergewicht: 1.475 kg – Zul. Gesamtgewicht: 1.940 kg – Gepäckraum: 480 Liter – Verbrauch (Test): 6,0 l/100 km – Anhängelast gebr.: 1.600 kg – Kraftstoffart: Diesel – Tankvolumen: 52 l – CO2-Ausstoß: 105 g/km (WA) – Euro 6 – Effizienzklasse: A+ –Grundpreis: 37.400 Euro

 

 

Schlagworte:

, , ,



Back to Top ↑